Schutz – Erholung – Erziehung

Wird „Verantwortung Erde -Villach“ kleine Einheiten bzw. Naturgärten unterstützen

„Mach die Dinge so einfach wie möglich.
Aber nicht einfacher“. Albert Einstein

Habe nachträglich von dieser Einladung der „ERDLINGE“, der ökosozialen Bewegung „Verantwortung Erde“ – Villach“erfahren. Ich selbst bin nicht Parteipolitisch interessiert, jedoch „das“ was in dieser Einladung „Thema – Vernetzung – Information – Erste Schritte“ zu Kärntens Vielfalt  geschrieben wurde gefällt mir sehr.

Wenn diese Einladung , bzw. „das“ was in der Einladung steht, wirklich ehrlich gemeint wurde und die „Erdlinge“ auch dazustehen, dann müssten sie logischer Weise mein Naturgartenkonzept Naturgarten: Schutz – Erholung – Erziehung im Kontext zu den Natur- und Nationalparks unterstützen.

Ich freue mich auf ein Feedback von den „Erdlingen“.

Um was geht es?

Liebe Kärtnerinnen und Kärntner, liebe Motivierte, Engagierte, Wandelnde, Inspirierte, Visionäre und Visionärinnen! Hallo du!

Am 4. März 2018 werden die stimmberechtigten Menschen in Kärnten aufgerufen sein, einen neuen Landtag zu wählen. Die Villacher ökosoziale Bewegung „Verantwortung Erde“ hat beschlossen, dass die Kärntnerinnen und Kärntner die Möglichkeit haben sollen, der Erde ihre Stimme zu geben. Um diesen großen Schritt gehen zu können, wollen wir uns mit Menschen aus ganz Kärnten verbinden – mit Menschen, die sich für unser gemeinsames Anliegen, die Erde als unsere Lebensgrundlage zu erhalten, einsetzen. In diesem Zusammenhang laden wir Dich zu unserem 1. Bezirkstreffen Klagenfurt ein am Freitag, 08.12.2017, 16:00 Uhr Seepark Hotel – Rosenzimmer Universitätsstaße 104 ein.

Thema: „Vernetzung – Information – Erste Schritte“

Zu unserer Motivation: Die extremen Wetterereignisse dieses Jahres und der dramatische Rückgang der Insekten, der vor einigen Wochen in einer Studie dargestellt worden ist, sind nur zwei deutliche Zeichen von vielen, die den unhaltbaren Zustand unserer Zivilisation anzeigen.  Sie sind flammende Warnzeichen einer umfassenden Krise, die von den Ökosystemen bis in unser Seelenleben hinein erfassenden Kapitalismus, der immer weiter um sich greifen und wachsen muss. Schauen wir der Wirklichkeit mutig und ehrlich ins Auge – so kann und darf es nicht weitergehen! Mit schönen Worten und kosmetischen Maßnahmen wird es nicht getan sein, es braucht unseren vollen Einsatz.

Gleichzeitig entstehen aus den Bemühungen von vielen Millionen Menschen überall in der Welt Umrisse davon, wie ein gutes Leben für alle möglich wird. „Die Welt ist voller Lösungen“, um einen bekannten Filmtitel dazu zu zitieren. Lösungen, die nicht nur auf einen glücklichen Ausgang der Weltkrise hoffen lassen, sondern auch auf eine schönere, sinnstiftendere und solidarische Kultur des Miteinanders. In Kärnten sind in den letzten Jahren an verschiedenen Orten zahlreiche Initiativen und Gruppen entstanden, die in diese Richtung arbeiten. Wir haben Lust darauf, die Vielfalt an Lösungen in Kärnten sichtbar zu machen und zu fördern.

Derweil liegt Politik gefangen in Zwängen, eingefahrenen Interessen und Diskussionen um Arbeitsplätze, Wirtschaftswachstum, Steuereinnahmen und Sicherheit. Ein gespenstisches Schauspiel, das nicht viel mit dem zu tun hat, was die Wirklichkeit des Planeten erfordert. Dabei geht es doch eigentlich um die Erde, deren Teil wir sind, ein Netzwerk, in dem alle Wesen und alle Größenordnungen von lokal bis global aufeinander bezogen sind.

Und so sind wir auch alle befähigt und befugt, Verantwortung für diese Erde zu übernehmen! Es ist höchste Zeit, diese Möglichkeit so gut wir können wahrzunehmen. Die anstehende Landtagswahlzeit ist eine hervorragende Gelegenheit dazu:
Wir können Themen einbringen, die eine lautere Stimme verdienen, und auch der Dringlichkeit des grundlegenden Wandels Ausdruck verleihen.
Wir können Ideen inmitten des „Wahlkampfes“ der Parteien Akzente eines „Wahlfriedens“ setzen.
Wir können durch unseren gemeinsamen Einsatz an vielen Orten Kärntens der Gruppenbildung und dem Aufbau von Strukturen und Fähigkeiten auf lokaler und regionaler Ebene einen großen Schub geben.
Wir können Menschen außerhalb Kärntens inspirieren, bei anstehenden Wahlen ähnliches zu wagen.
Und nicht zuletzt: Sollte es sich ergeben, dass so viele Menschen unser Projekt mit ihrer Stimme unterstützen, dass wir in den Landtag einziehen, können wir die Möglichkeit nutzen, die sich daraus ergeben – als Sprachrohr für die Erde und für die vielen Menschen, die auf ihr leben.
Ein erster Schritt bestünde darin, Menschen an allen Orten Kärntens dabei zu unterstützen, offene Räume zu etablieren, um gemeinsame Aktivitäten planen um umsetzen zu können.

Mit alledem wollen wir fördern, dass Kärnten zu einem bunten, vielfältigen Raum wird, in dem Neues wachsen kann: lokale und regionale, nachhaltige, resiliente, gemeinschaftliche, partizipative, bedürfnisorentierte Wirtschaftsweisen und Wege des Zusammenlebens, die jenseits der Dominanz des Geldes und des kapitalistischen Wachstums – und Vernutzungszwanges funktionstüchtig sind und auf ein Gutes Leben für Alle und Alles abzielen.

Wenn du dich mit deinen Fähigkeiten und Gedanken einbringen möchtest, um gemeinsam diesen Raum des Miteinanders und der Lösungen zu gestalten, dann melde dich bei uns und komm zu einem unserer Treffen – am besten natürlich gleich zum ersten Regionaltreffen. Wir freuen uns auf dich! Bis bald!

Die Erdlinge

P.S.: Aus logistischen Gründen bitten wir euch, eine kurze, formlose Anmeldung an anna.strobach@pasteo.at zu senden.

Diesen Beitrag kommentieren ...

CAPTCHA *