Schutz – Erholung – Erziehung

NaturUrgarten und 2. Steinzeitfest in Keutschach am See

Offizielles-Plakat-Steinzeit-am-SeeDie Zeit vergeht, vor knapp einer Woche fand das 2. Steinzeit am See – Kärntner Welterbefest statt und es war einfach Super. Letztes Jahr wurde der Einbaum vorgestellt, heuer wird schon fest damit gepaddelt. Natürlich ein Traum von mir wäre ein NaturUrgarten. Wie könnte so ein Garten vor tausenden Jahren ausgeschaut haben und was wurde angebaut… gab es überhaupt einen Garten?

steinzeit-wissens-wert-welt-klagenfurtInteressant mitzusehen war das Kinderprogramm: wissens.wert.welt – blue cube & kidsmobil und Mitmach-Steinzeit

Danke vor allem den vielen Helferleins und Keutschacher Vereinen. Herzliche Grüße allen Gastmitwirkenden und Danke Liselore

Alle Infos dazu bzw. Rückfragen:

Kuratorium Pfahlbauten
Mag.a. Dr.in Lieselore Meyer
Site Management Keutschach/Kärnten
Tel: +43 (0) 699 1927 6074
E-Mail: meyer@pfahlbauten.at
Web: www.pfahlbauten.at

Pyramidenkogel, Steinwelt und Naturgarten Teil: 35 Minimundus

Kleine-Zeitung-5.07.2015-Pyramindenkogelturm-MinimundusGroße Freude, nun gibt es den Pyramindenkogel auch in der „kleinen Welt“ am Wörthersee.
Kleine Zeiung 5. Juli.2015 (Foto WEICHSELBRAUN).

Wie wichtig Miniaturen sind, konnte ich bei einem Vorstellungsgespräch, Mineralienhändler (Halbedelsteine), erkennen.

Das Gespräch entwickelte sich zu praktischen Überlegungen: „Was kann ich mit Naturgarten machen?, kam die Frage!

Meine Antwort war, sollte Sie einen NaturSteingarten bauen oder sponsern, so könnte es davon ein original  NaturSteingarten ein Mininatur – Model geben, dieses sie in ihren Geschäften vorstellen können“.

Naturgartenkreise © Teil 2: Zwei Kreise kreisen

Wann immer Du die Möglichkeit hast,
setz Dich unter einem Baum,
beobachte die Tiere,
sprich mit den Steinen
und reiche den Menschen Deine Hand.

Den nächsten große Schritt zum Naturgarten Kreisnetzwerk erlebte ich in Oberösterreich. Seit 2012 fühlte ich dass das Naturgartenbuch überarbeitet gehört. Nur ich hatte einfach keinen Ansatz, keinen Plan wie die Arbeit aussehen sollte?  2014 wurde ein sehr intensives Jahr und am Ende des Jahres war dann die Überarbeitung fertig.

Dieser folgende Auszug von den beiden kreisenden Kreise wurde Teil des 2. Vorworts der Überarbeitung. Natürlich können Sie können alles nachlesen z.B. im E-Book.

Nun aber zur Geschichte der „Kreisenden Kreise“.

Liebe Leser, erlauben Sie mir, Ihnen eine Geschichte zu erzählen, um Naturgarten fühlbarer zu machen und vor allem, um die eigenen Oasen vor Ihrer Haustüre besser verstehen zu lernen: Ich hatte Weihnachten 2013 das große Glück, eine Buchparternschaft mit der EM – Gemeinschaft Österreich zu gestalten. Beim Jahrestreffen der EM-Freunde im (Effektive Mikroorganismen) Januar 2014 in Pichl bei Wels durfte ich einen Vortrag halten.

Ich hatte große Bedenken – nicht zuletzt, weil ich wusste, dass jeder Zuhörer mehr von Gärten verstand als ich. So entschied ich mich, von mir, meiner Familie, den Pferden und dem Steinbruch zu erzählen, also von dem Punkt an, an dem meine Naturgartengeschichte begann. Als Erklärung für das Konzept, das hinter dem Naturgarten steht, wählte ich dann etwas Ungewöhnliches:

Ich erklärte den Naturgarten mit meinen kreisenden Armen. Ich hob am Podium beide Arme und begann mit  meiner linken Hand einen Kreis vor meinem Körper zu zeichnen. Dazu sagte ich. „Um Naturgarten zu erklären, bitte ich Sie, beide Hände vor sich zu halten und mit Ihrem linken Arm diese Kreisbewegung zu machen. Sie müssen sich das so vorstellen: Sie zeichnen mit ihrem linken Arm den Kreislauf der Natur. Das auf und ab, das Werden und Gehen, etwa im Wasserkreislauf.“

Dann begann ich, auch mit meiner rechten Hand zu kreisen. Das Publikum bat ich, die linke Hand weiter kreisförmig zu bewegen und mit der rechten Hand nun ebenfalls einen Kreis parallel zur linken Hand zu zeichnen. Dazu erklärte ich: „Die rechte Hand symbolisiert den Kulturkreislauf, das heißt: Kulturen entstehen, haben ihren Höhepunkt und vergehen, eine neue Kultur entsteht.

Denkt man darüber nach, dann wird klar, dass es auf der ganzen Erde zahllose Kulturen gab und gibt, aber nur eine … Natur.“

Nachdem wir, das Publikum und ich, einige Zeit vor dem Körper mit den Händen Kreise zeichneten, forderte ich das Publikum auf, mit Ihrem Körper eine Linksdrehung zu beschreiben und diese Kreise mit der linken über der rechten Hand vom Körper weg zu machen.

Zum Schluss bat ich meine Zuseher, diese zwei Kreise zu einem Kreis, gezeichnet mit beiden Händen, werden zu lassen. So verschmolzen diese beiden Kreise langsam miteinander.

Ich erklärte: Sie haben gerade gespürt, wie es sich anfühlt, Natur und Kultur miteinander zu vereinen. So fühlt sich ein Naturgarten an. Ich bitte Sie, diese Übung in Ihrem Garten zu wiederholen, wenn Sie nach Hause kommen. Sie werden dann fühlen, wie stark Ihre Natur, Ihre Kultur bei Ihnen zu Hause ist. Auch wenn es bei Ihnen anders aussieht als bei mir in Keutschach am See, so sind wir durch die Kreise dennoch verbunden.“

Die Kraft der Welt arbeitet in Kreisen und alles bemüht sich, rund zu sein“ (Black Elk)

Naturgarten, Pferde und Martin Weber

„Ein beinahe lächerlich kleines Stück Raum am Rande eines als unbegrenzt geltenden Kosmos ist überwunden worden:
die Fähigkeit aber, in den Kosmos das menschlichen Gehirns einzutauchen, so wie es unseren Vorfahren noch möglich war, ist verlorengegangen.
Der Mensch findet nicht mehr zu dem Reichtum und den Wundern eines freien Lebens;
die Trugbilder einer falschen, Schritt für Schritt in das Nichts führenden Wissenschaft halten ihn gefangen.“
Pierre Derlon (französischer Schriftsteller)

Das erste was ich nach dem Lesen dieses wunderbaren Buches von Martin Weber machte, ich bedankte mich bei meinem Schicksal. So vieles durfte ich in den letzten Jahren erfahren und nun dieses Buch. Deses Wissen über Energie zu erfahren ist ein großes Geschenk. Gudrun Kargl hat es mir empfohlen – ein herzliches Danke dafür.

Überrascht war ich über die Aussage, dass Gelenkschmerzen meistens durch Organdisharmonien entstehen. Jetzt verstehe ich auch besser die Heilung meiner Schulter. Anfang 2000 hatte ich starke Schulterschmerzen und konnte vor allem die rechte Hand sehr schwer in die Höhe strecken. Die Röntgenbilder zeigten nichts außergewöhnliches, trotzdem absolvierte ich eine Physiotherapie um die Beweglichkeit zu erhöhen. Was aber nun im nach hinein Interessant ist. Ich konzentrierte mich damals sehr auf meine Ernährung und stellte mich auf „Vegetarisch“ um. Es war ein Experiment und ohne dass es mir zuerst bewusst wurde merkte ich, dass ich nach einem halben Jahr absolut kein Schmerzen mehr in den Schultern hatte.

Dieses Wissen durch Herrn Weber  hilft mir jetzt auch viele Beinprobleme bei den Pferden zu begreifen. Viele Pferde lahmen ohne dass es erklärbare Gründe dafür gibt. Als gelernter Hufschmied passierte es, dass die besten Hufbeschläge bzw. Kunststoffunterstützungen (Hufschuhe etc.) nicht helfen konnten. Einige Pferdebesitzer entschieden sich dann ihre Pferde auf die Alm zu geben. Viele dieser Pferde kamen im Herbst dann ohne die geringste Lahmheit zurück in den Stall. Dieses Wissen um sagen wir „Energiehaushalt des Körpers“ kann auch die Pferdewelt sehr bereichern bzw. helfen unsere Lieblinge besser zu verstehen.

Meine Naturgartenarbeit sensibilisierte mich für meine Umgebung. Auch dazu schreibt Herr Weber in seinem Buch etwas sehr Nachdenkliches. weiterlesen »

Buchtipp Die Hütte

„Religiös sind Menschen, die Angst vor der Hölle haben. Spirituell sind Menschen, die durch die Hölle gegangen sind.“ (ein Obdachloser)

Das wunderschöne beim Thema Naturgarten ist, es entstehen Beziehungen. So bekam ich von Ralf Wendling diesen Buchtipp, nachdem ich Ralf vom Jahresverlauf 2011 erzählte. „Die Hütte“ war mir sofort sympathisch, der Titel hat etwas Magisches. Und Magie begleitet dieses Buch von Anfang bis zum Ende.

„Christus spricht: Wo zwei oder drei in meinen Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Jeder Mensch hat seine eigene Meinung, seine ganz persönliche Vorstellung, von der göttlichen Welt. Und so ungewöhnlich diese Vorstellung vom Heiligen Geist, Jesus Christus und Gott „Vater“ ist, so bin ich überzeugt, sie – die göttliche Welt begleitete und begleitet dieses Buch.

Danke Ralf für diesen Tipp.

Buchtipp…zwischen natur und kultur

Es gibt so viele unterschiedliche Formen von Naturgärten und immer mehr Interessengemeinschaften schließen sich zu einem Kreis, welcher wie eine Spirale sich weiter und weiter dreht.

Die ersten Schritte hin zum Naturgarten ist sich selbst als Mensch innerhalb dieser Vielfalt, Sehnsucht oft auch Zwiespalt, vor allem aber Harmonie verstehen zu lernen.

Dieses Buch ist ein „Schatz“ für jedem Natur und Gartenfreund, und niemand besser als die Autoren selbst können dieses Buch vorstellen. weiterlesen »

Die Rede vom Naturgarten und seinen Bedeutungen, von Andreas Koch

„Naturgarten“ als Begriff möchte etwas bezeichnen. Als Bezeichnung möchte er etwas begreiflicher machen. Das Wort Naturgarten steht also für die Möglichkeit, etwas zu begreifen, etwas mit allen Sinnen und den damit assoziierten Kenntnissen, Gedanken, Erfahrungen und Gefühlen einen Ausdruck zu verleihen.

Koch Andreas, Prof. Dr.
Lehrt und forscht als Sozialgeograph. Seine Interessen liegen in den Bereichen der raumbezogenen Identitätsbildung, dem Einfluss von Informationens- und Kommunikationstechnolgien auf alltägliche Handlungen und den Möglichkeiten der Modellierung und Visualisierung von Raumprozessen.
Kontakt: Deoartment für Geographie und Geologie Universität Salzburg, Hellbrungerstraße 34, 5020 Salzburg, Tel. 0662/80445246, andreas.koch@sgb.ac.at, http://www.sbg.ac.at weiterlesen »