Schutz – Erholung – Erziehung

Die drei Säulen des Naturgartenprinzips

Immer wieder wird mir gesagt, der Begriff „Naturgarten“ ist verwirrend. Deshalb bitte ich Interessierte sich mit der Formel; Naturgarten: Schutz – Erholung – Erziehung zu orientieren.

Wörthersee-Rundwanderweg-Heinz-MottnigDiese Formel hilft das Raumwunder „Naturgarten“ besser zu verstehen.

Ein Beispiel:
Naturgarten auf der einen Seite ein Naturschaugarten (Erziehung) z.B. in Mainz welcher einen Bildungsauftrag hat, auf der anderen Seite ein Naturgarten als Naturjuwel wie unseres in Keutschach (Schutz) und dann gäbe es noch die Möglichkeit entlang eines Wanderweges Naturgärten als Naturrastplätze (Erholung) zu gestalten.

Naturschutzgebiet-Spintikteiche-Heinz-MottnigIn Wirklichkeit ist es ja so, dass der Naturschaugarten in Mainz als Erziehungsort auch ein Erholungsplatz und ein schutzraum ist. Der Ausspruch „alles ist in allen enthalten“ wird somit immer mehr verständlich und damit könnte man auch verstehen lernen, warum diese schier unglaubliche Vielfalt in der Natur, trotz aller „Darwin`schen“ Kampfsprüche, so harmonisch zusammen arbeitet.

Bei meinen Wanderungen erlebe ich immer wieder Rastplätze verschiedenster Art, manche sind technisch durchgestylt, andere lassen die Natur an den Rastsuchenden heran. Vielleicht nicht ganz so „perfekt“, aber für das Auge und die Seele angenehm.

Errichtung von Naturgärten – Teil 1 Zertifikat – Verordnung

Für die Errichtung von Naturgärten notwendig, ein Konzept, ein Durchführungsplan, ein Zertifikat unsw. und eine gesetzliche Verordnung welche diese einzelnen Schritte „grob“ regelt.

Sollte der „Naturgarten“ als ein Schutzgebiet ausgezeichnet werden?

Wenn JA, müssten viele „für´s“ und “ wider“ geklärt werden. Sehr wohl gibt es  Kriterien von  inzwischen vielen Naturgarten – Organisationen. Muss man dann noch zusätzlich eine gesetzliche Verordnung anstreben?

Gibt es positive Beispiele? Ja, die gibt es!

Z.B. 2003 lernte ich die Idee „Naturpark“ kennen, durch einen Vortrag von Frau DI Wulz, Herrn DI Serro und  Herr Mag. Krainer erfuhr ich, was ein Naturpark ist. Gerne nahm ich das Infoblatt „Grundsätze für die Errichtung von Naturparks in Kärnten“ an. Diese Information wurde mir zu einem treuen Wegweiser…

weiterlesen »

Interview mit Gerhard Leeb

Gerhard Leeb
Hallo Gerhard, Du wirst als „Tausendsassa“ oder als „Rebell der Alpen“ bezeichnet, manchmal auch Umgangssprachlich „Zündler“, sicherlich in Anlehnung an Deine Alpenfeueraktivität. Außerdem wird Dir nachgesagt. Du bist schwer zu erreichen.
Bitte stell Dich kurz vor?

Das mit der schweren Erreichbarkeit kann so nicht stimmen. Ich bin an sieben Tagen in der Woche… weiterlesen »

Dazustehen mit Gleichmut und Zuversicht

Krise hin – Krise her, durchgebeutelt werden wir „so schaut´s aus“ würde Ostbahn – Kurti sagen. Sorgen um den Arbeitsplatz, Angst um Erspartes und ja keine Panikmache. Es gibt so viele Dinge mit denen wir überrascht werden. Wie oft wünschen wir uns dann, könnte das Leben nicht einen normalen Gang haben ohne große Veränderungen. weiterlesen »

Wandlungen, von Franz Zoder

Der ewige Kreislauf der Natur von Geburt, Heranwachsen, Reifen, Früchte tragen und Absterben durchpulst unseren Planeten mit all seiner Vielfalt an Elementen und lebendigen Wesen. Selbst der Mensch – auch wenn er es zu gern täte – kann sich diesem kraftvollen Rhythmus nicht entziehen. Wir sind viel mehr Teil der Natur als wir glauben und sind viel weniger Krone der Schöpfung, als wir es gerne hätten.

Zoder Franz J., Mag.
Psychologe, Permakulturdesigner, Bishop of the Madonna Ministry International Church.
Kontakt: Tel. 04352/517102, zoder@tele2.at weiterlesen »