Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgarten Maiernigg, Europaschutzgebiet – Klagenfurt am Wörthersee

„Wenn wir keine Fehler machen, heißt das, dass wir nicht genug neue Dinge ausprobieren“ Phil Knight (geb. 1938) Industrielle, Gründer von NIKE

Um den Keutschacher Steinbruch für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen musste ein Konzept erstellen werden. Dann kam das „Aus“ für dieses Projekt. Jetzt gibt es ein Konzept für „Schauplätze in der Natur“ und kein Pilotprojekt! Was macht man in dieser Situation? Man sucht…

Fündig wurde ich u.a. in der Kronen Zeitung Sa 31.03.2012 „Beamten Bad“. Beim Nachforschen entdeckte ich dieses wunderbare  Renaturierungsprojekt . Die nächsten Schritte sind Machbarkeitsfragen, wie z.B. „kann man (da) was machen“? Oder, wie wird dieses Gebiet bezeichnet?

Also jene Umgebung dieses ehemaligen FKK -Platzes ist EUROPASCHUTZGEBIET. Im Vorwort dieser sehr informativen Broschüre „Natur in Klagenfurt – Europaschutzgebiet Lendspitz/Maiernigg“ erklärt Frau Mag. Andrea Wulz (Umweltstadträtin Klagenfurt am Wörthersee) es folgend:

„NATURA 2000 ist ein Bezeichnung für ein Europa weites Netzwerk von Schutzgebieten. Die Grundlage für dieses Schutzgebiets-Netzwerk bilden zwei EU-Richtlinien, und zwar die Vogelschutzrichtlinie aus dem Jahr 1979 und die Fauna-Flora-Habiat-Richtlinie aus dem Jahr 1992. Das vorrangige Ziel von Natura 2000 ist die Sicherung einer reichhaltigen Natur- und Kulturlandschaft. Die wildlebenden Pflanzen und Tiere sowie die natürlichen und naturnahen Lebensräume sollen für zukünftige Generationen in einem ökologisch günstigen Erhaltungszustand gesichert werden. Dadurch wird auch den wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Anforderungen der Region Rechnung getragen.
Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen im SCHUTZ, in der Pflege und Entwicklung von bestimmten Lebensräumen können Pflanzen und Tiere langfristig und sinnvoll geschützt werden“.

Um dieses EU – Zertifizierte Gebiete kennen zu lernen, braucht man Ausgangspunkte. Ein Ausgangspunkt, an dem der Mensch die Natur geschätzt hat,  war „ist“ dieser ehemaligen FKK – Platz. Schön wäre es, wenn aus dieser Oase ein Treffpunkt „Natur und Kultur“ in Form eines Naturgartens werden könnte.

Interkultureller Naturgarten Greifenstein – Tag der offenen Tür 2012

„Garten ist nicht genug“, sagte der Schmetterling Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben. Christian Andersen
Und Astrid Wintersberger meint: „Gärtnern ist eine Beschäftigung, die keine Halbherzigkeit erlaubt“.

Interkultureller-Naturgarten-Tag-de-roffenen-Tür-2012Beides, sowohl der Natur einen Platz zu geben – wie auch kulturelle Bedürfnisse jener Freunde, Gäste, Schützlinge und Kollegen zu erfüllen, vereint in wunderbarer Weise Frau Haider.

Mohn-Monika-GermGraues Gold, so wird der Mohn in Niederösterreich genannt. Und mit dieser Pflanze (siehe Einladungskarte) öffnet der Internationale Naturgarten Greifenstein seine Tür.

Ein roter Torschlüssel zu einem kleinen Paradies, eine Oase des gegenseitigen Verstehens.

Naturgarten – Leben im Steinbruch Teil 1

Am Montag den 5. sept. 2011 sah ich mir den Film „Oasen im Fels – Leben im Steinbruch“, von Jürgen Eichinger im 3 SAT an und darf sagen, dieser Film war mehr als eine Tierdokumentation.

Dieser Film zeigt wie Tiere jede Chance nützen um zu Leben.

Ich bekam den Tipp von Gerhard Leeb, und tvmovie.de beschreibt diesen Film sehr gut.
Steinbrüche gelten als Paradebeispiel für einen Eingriff in die Natur, für Wunden in der Landschaft – für eine karge lebensfeindliche Felswüste. Doch das Gegenteil ist der Fall…sie sind Ersatzlebensräume für Tiere die eine Heimat suchen, weil ihre ursprünglichen Lebensräume verbaut, zubetoniert oder anderweitig zerstört worden sind“. SEHENSWERT

Naturgarten, von Sabrina Schifrer

Erst einmal muss ich Albert zu seinem Netzwerkaufbau gratulieren, denn ich bin nur wenigen Menschen begegnet, die ihn nicht kennen. Seine Energie und sein Durchhaltevermögen sind Stärken die ihn auszeichnen und die ich sehr an ihm schätze. Aber nicht nur seine, sondern auch die unterschiedlichen Beiträge von vielen Menschen in diesem Blog zeigen, wie sehr Natur wieder ein Thema wird.

Auch ich beschäftige mich im Rahmen meiner Tätigkeit in unterschiedlichen Projekten mit Natur und Kultur. Mit unserem Unternehmen sind wir vor allem dabei soziale Innovationen voranzutreiben und Soziales Unternehmertum in Kärnten salonfähig zu machen.

Mag. (FH) Sabrina Schifrer

Adresse: Rauth 78, 9074 Keutschach                                                            Tel. 0650-6348883, E-Mail: s.schifrer@gainandsustain.eu

Keutschach-Ortschaft-Rauth-von-Sabrina-SchifrerGeboren am 05.12.1983, seit 2008 in Keutschach am See auf der Rauth zuhause. Eingebettet zwischen Keutschachersee, Wörthersee, dem Pyramidenkogel und den Spintikteichen genieße ich hier meinen Lebensraum und gleichzeitig mein Arbeitsumfeld. Die Verbindung von Beruflichen und Privaten ist auch in meiner Beratungstätigkeit ein großes Thema. Ich beschäftige mich mit den Themen CSR, Sozialer Unternehmensgründung (sprich Social Entrepreneurship), EU-Projektberatung und Sozialen Innovationen. Mein Unternehmen, das ich gemeinsam mit meiner Kollegin Martina Linzer leite, heißt gain&sustain und steht für die Vereinbarkeit von Gewinn und Nachhaltigkeit. Gain&sustain ist Ansprechpartner für das Thema Social Entrepreneurship in Kärnten und ich freue mich mit Ihnen neue Projekte zu entwickeln. Außerdem bin ich seit Beginn des Jahres Sprecherin der CSR-Experts Group in Kärnten und dissertiere an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt  Abteilung für Innovation und Unternehmensgründung zum Thema Social Entrepreneurship. Unser Ziel ist Projekte ins Leben zu rufen, die soziale Probleme in Kärnten und der Steiermark lösen bzw. in unseren Wirkungsräumen eine positive Veränderung herbeiführen. Dies passiert auf den Ebenen Bildung, Arbeitsmarkt, Integration und Armutsbekämpfung (das ich ja lieber Herstellung von Reichtum nenne).

weiterlesen »

Naturgarten, von Barbara Kowatsch

Ohne recherchiert oder gegoogelt zu haben, was ein Naturgarten sei, gebe ich nachstehend meine Vorstellung von einem Naturgarten weiter:

Ich bin seit Jahren Unternehmens- und Vermögensberaterin und arbeite oft wochenlang zwischen 80 und 90 Stunden pro Woche. Mein Alltag ist geprägt durch Zeitdruck, zahlreiche Termine und Telefonate, Aufträge die in Perfektion ausgeführt werden. Es verbleibt manchmal wenig Zeit, um wieder Ruhe und Entspannung zu finden. Ein Naturgarten ist für mich daher ein Ort der Ruhe, der Erholung und des Energiefindens.

Freude-an-Natur-und-Garten-von-Barbara-Kowatsch

MMag. Dr. Barbara Kowatsch,
Unternehmens- und Vermögungsberatung „K&K Consulting„, Reauz 109, 9074 Keutschach am See. E-Mail: kowatsch@k-k-consulting.at                       Mobil: +43 (0) 650 35 059 36
Schwerpunkte: Veranlagungen, Finanzierung für Privat- und Firmenkunden, Projektfinanzierungen, Private Equity, Unternehmensgründung / Unternehmensberatung. Dissertation: „Private Equity – the power of financial instruments: wie Venture Capital und Business Angels die Eigenkapitalausstattung bestender KMU stärken und zur Business Excellence beitragen können“. Publikationen: „Private Equity für KMU: Chancen und Risken unter gesellschaftsrechtlichen Gesichtspunkten“, ISBN 978-3-83634-1220-9. „Ko0perative Netzwerke: Grundlagen – Chancen – Perspektiven“, ISBN 3-86550-068-4. weiterlesen »

Schiefling am See – Kärnten – Europa

Manche Leser empfanden jenen Beitrag „Keutschach am See – Kärnten – Europa“ vielleicht als dreist. Ja und nein, denke ich. Ja, weil es in Keutschach am See noch keinen offiziellen Naturgarten gibt. Und nein, es gibt nämlich keinen offiziellen Naturgarten. Weil es dafür noch keine gesetzliche Regelung gibt. Offizielle landschaftliche Kleinräume sind u.a.Ländersache.

Wo nun der erste offizielle Naturgarten Europas, d.h. der erste verordnete nach gesetzlichen Richtlinien, entstehen wird, weiß ich nicht. Sicher ist, wenn es diesen einmal geben wird, dann werden viele entstehen. Es gibt sie ja auch schon, nur halt unter vielen anderen Bezeichnungen.

Wichtig wird die Art der Verbindungen sein, einmal zu Europa und dann zu jenen wichtigen zentralen Verwaltungsebenen der Länder. Interessant werden auch fachliche Verbindungen  z.B. Lebenräume wie ein NaturWaldgarten zum Forst, und selbstverständlich auch nachbarschaftliche Partnerverbindungen untereinander. weiterlesen »

Naturgarten und Dorfgestaltung

Indien besteht aus hunderttausend Dörfern. Mahatma Gandhi

Was kann der „Naturgarten“ zur Gemeindegestaltung beitragen? Bei einer Dorferneuerung werden zwei große Ziele genannt die eine wirklich zukunftsfähige und nachhaltige Basis schaffen sollen.

Die strukturelle Verbesserung ist gleich „äußere Dorferneuerung“
Die soziokulturelle Verbesserung ist gleich „innere Dorferneuerung“

MariaWörth-von-Monika-GermDie äußere Struktur des „Naturgarten“ ist der Garten (der Platz), die innere Struktur wird von der Natur geprägt und das ist Beziehungsarbeit.
Verbessern oder Erneuerungen sind viel gebrauchte Schlagworte aber wäre es nicht einfacher „es verändert sich“ zu sagen? Es verändert sich doch ständig, man sollte öfters zu den Sternen greifen, aber mit den Beinen am Boden bleiben! Und wenn wir schon vom Boden sprechen, wir wollen einen Garten (äußere Dorferneuerung) gestalten und mit der Natur kommunizieren (innere Dorferneuerung). weiterlesen »

Naturgarten, von Susanne M. Schützinger

Natur…haben wir uns jemals gefragt was „Natur“ überhaupt bedeutet? Sind es die Blumen, das Gras, die Bäume…gehören auch wir zum Begriff – Natur? Sind es die Tiere, die die Natur beleben?

Susanne-M.-SchützingerSusanne M. Schützinger
Trainerin und Gründerin des
Sanadea Training Centers
Sonnentorweg 8, 9220 Velden am Wörthersee /Kantnig
Tel: + 43 664 31 12 280 Mail: info@sanadea.com
Web: www.sanadea.com , www.die-energiewerkstatt.com

weiterlesen »

„Naturgarten“ als Sponsoringobjekt für die Wirtschaft, von Hermann Senekowitsch

Säulenmodel-SenekowitschEinleitend zu diesem Artikel erscheint es mir sinnvoll, kurz auf den Begriff CSR – Corporate Social Responsibility – und auf die dahinter liegende Idee einzugehen: Unter CSR versteht man …

Senekowitsch Hermann, Ing. Mag.
Geb.1962. Studium der Betriebswirtschaftslehre (Marketing und Industriebetriebslehre) an der Karl-Franzens-UNiversität Graz, verschiedene Ausbildungen im Qualitätsmanagement, Betriebsberaterprüfung, allg. beeid. und gerichtl. zertifizierter Sachverständiger, Gutachter zum „Audit Familie und Beruf“, Gutachter zum „Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde“. Privat als Kinder- und Jugendbetreuer im Rahmen des ÖVA tätig; staatlich geprüfter Skiinstruktor sowie Trainer für Kinderskilauf und Jugendskirennlauf. Seit 1994 selbstständiger Unternehmensberater und Trainer im WIFI Klagenfurt, 1999 – 2006 METON – UNTERNEHMENSBERATUNG, SENEKOWITSCH UND PARTNER in Klagenfurt, seit 2006 Auditor für QM Systeme, Lehrbeauftragter der Hamburger Fern-Hochschule im Studienzentrum Klagenfurt.
Kontakt: Tel. 0664/3415859, h.senekowitsch@meton.at weiterlesen »

NaturOasen

Ein hohes Ziel bei der Schaffung von Kriterien für den Naturgarten ist meiner Meinung nach die Integration in eine internationale Schutzskala. Naturgärten sind renaturierte Flächen oder Teile „Oasen“ aus der Natur und daher als Schutzbebiete zu verstehen.

Die Wirkung derartiger Öko-Oasen auf den einzelnen Menschen kann jeder an sich selbst beobachten, indem er sich in solche begibt.

Herr Manfred Böck aus Guntramsdorf führt Sie „im wahrsten Sinne“ zu Naturoasen (Naturoasen in Österreich).