Schutz – Erholung – Erziehung

Klagenfurt am Wörthersee – meine Heimat, von Ulrike Herzig

„Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat,
sondern wo man verstanden wird.“
Christian Morgenstern

Klagenfurt blickt auf eine interessante Geschichte zurück, wurde 1199 erstmals als Klagenfurt erwähnt und entwickelte sich zu einer wunderschönen, lebenswerten und kulturell interessanten Landeshauptstadt. Sie wurde meine Heimat und ich lernte sie zu lieben.

Ein Spaziergang durch die Innenstadt zeigt jedem Besucher eine Vielzahl an Renaissancebauten, wie jene mit der Handschrift der Wörthersee Baukultur, gut restaurierte Innenhöfe mit gelebter Hofkultur und Plätze mit ständig wechselnder Belebung.

Der von Boris Podrecca neu gestaltete „Neue Platz“, auf dem der Lindwurm als Wahrzeichen von Klagenfurt thront, lädt zum Flanieren und Verweilen ein. Neben der Sage des Lindwurms haben in Klagenfurt noch andere Legenden ihren Ursprung…

Ulrike-HerzigUlrike Herzig,
1954 geboren, Mutter von zwei Söhnen, tätig als Heilmasseurin im Klinikum Klagenfurt. Vorsitzende des Kneipp Aktiv Clubs Klagenfurt und Präsidentin des Österreichischen Verbandes der Heilmasseure und Med. Kneipp Bademeister. Vortragende über Kneippanwendungen und organisatorische und fachspezifische Leiterin des Massageausbildungszentrum (MAZ) Kärnten des ÖVHB.
Mailadresse: Ulrike.Herzig@chello.at

…, wie etwa der Bäckerlehrling der Klagenfurt in einem „furt“ klagte oder das Wörtherseemandl, das den Wöethersee brachte.

Wandern-in-Klagenfurt-Ulrike-HerzigBegünstigt durch die Nähe zum wunderschönen Wörthersee, konnte sich Klagenfurt in unterschiedlichsten Bereichen als Besuchermagnet etablieren. So finden hier etwa Sport- und Kulturveranstaltungen sowie diverse Bewegungsangebote in der Natur ihre Beheimatung. weiterlesen »

Naturparks – Vorbild für Naturgärten

„Man muss als Zwerg das tun, was die Riesen nicht können“ Niki Lauda, österreichischer Rennfahrer und Unternehmer

2003 bei der ersten Argrar – Messe Kärntens lernte ich die Idee „Naturpark“ kennen und sie wurde Vorbild für mein Konzept Naturgarten: Schutz – Erholung – Erziehung. So wie im Großen, so auch in Kleinen dachte ich mir und immer mehr wird diese Linie gutgeheißen bzw. wird diese Verbindung anerkannt.

Bald zehn Jahre später gibt es,  gibt es nun den NP Dobratsch und den  NP Weißensee in Kärnten und wenn man die Besucherzahl von 700 000 (Kleine Zeitung Naturparks…von Ulrike Greiner vom 30 März 2012) liest, kann man nur gratulieren zu dieser großartigen Idee Naturpark.

Dabei war auch ein NP Klagenfurt am Wörthersee (von Krumpendorf über die Ostbuch des Wörthersees bis nach Keutschach am See siehe Klagenfurter – Monatsmagazien Feb. 2003) und auch ein NP Karawanken geplant. So hoffe ich, dieser Erfolg wirkt ansteckend für einen NP Karawanken. Aus der Idee NP Klagenfurt am Wörthersee ist ein erfolgreiches Europaschutzgebiet „Natura 2000“ geworden, welches die Landschaftsschutzgebiete Lendspitz – Siebenhügel und Maiernigg umfasst.

Wie sensibel dieses Gebiet im Zentralraum Kärntens ist, beschreibt u.a. immer wieder die Kleine Zeitung und trotz aller Gegensätze, Interessen und Wünsche möchte ich „Danke“ sagen für alle Bemühungen, diese schöne Natur zu erhalten.

Naturgarten in der Stadt

Mit Naturgärten in der Stadt meine ich keinen Park im üblichen Sinne, sondern Areale welche ja im Sinne von Schutz – Erholung – Erziehung eine wertvolle Ergänzung zu allen anderen vorkommenden Grünflächen einer Stadt sein könnten.

In Klagenfurt am Wörthersee denke ich beim Thema Naturgarten…

…an erster Stelle an den Botanischen Garten am Kreuzbergl, besonders schätze ich die interessanten Lehrstunden jeden Mittwoch Nachmittag in den Sommermonaten.
Dann den Benediktienermarkt mit seiner Vielfalt an köstlichen BIO-Produkten und an den Schleppeteich mit seiner wirtschaftlich-kulturellen einmaliger Vergangenheit.

Vielleicht wird es auch einmal Naturgarten – Anlagen z.B. in BIO-Gärtnereien geben, wo man Naturprodukte direkt naschen kann. In der heutigen Zeit, wo Cityfarmer immer populärer werden, warum nicht.

Buchtipp: Der Klagenfurter Wochenmarkt auf den Benediktinerplatz
Von Gerfried Horand Leute,
Heinz-Dieter Pohl und Helmut Zwander

Mit Beiträgen von Joachim Eichert, Ernst Fuchs, Reinhold Gasper, Wolfgang Honsing-Erlenburg, Micheal Kosch, Michael Kuscher, Paul Mildner, Werner Molitschnig, Jürgen Petutschnig, Herbert Pötz, Joachim Schwager, Kurt Traer, Johanna Troyer-Mildner und Peter Wiedner

Verlag Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten

Brunnen im Garten, von Harald Raffer

Brunnen-gezeichnet-von-Herbert-KramerUrstoff allen Seins! So bezeichnete der altgriechische Philosoph, Astronom und Mathematiker Thales von Milet ein faszinierendes Element – das Wasser!

Raffer Harald, Mag.
Geb. 1956 in Bleiburg. über 30 Jahre Journalist; zuletzt Chefreporter der neuen „Kärntner Tageszeitung“. Seit Juni 2007 Leiter der Abteilung Kommunikation und Öffentlichskeitsarbeit bei der Stadtwerke Klagenfurter Gruppe. Als Journalist Träger zahlreicher Auszeichnungen, u.a. Staatspreis des Wissenschaftsministeriums, Menschenrechtspreis des Landes Kärnten, Goldener Löwe des Winer Lionsclub St. Stefan und „Kärntnern Journalist des Jahres 2006“. Raffa interwiete Staatschef wie Gaddafi oder den Heiligen Vater; aber auch Serien-Mörder und Top-Spione. Er schlüpfte u.a. verkleidet in diversen Rollen. So war der Vielschreiber etwa als „Sandler“, „Gastarbeiter“ oder „Waffenhändler“ unterwegs. Er unterrichtet als Lektor an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. weiterlesen »

Design your life – natürlich, Christian Zechner

Logo von Christian Zechner

 Design your life – natürlich
Es gibt keine Krankheiten, nur eine unnatürliche Lebensführung!
Kontakt und weitere Information:
Christian Zechner
Email: christianzechner@gmx.at
Tel: 0650 331 10 72
Ziel von Design your life-natürlich:
Förderung der Lebensqualität von Mensch, Tier und Umwelt.
Durch;
1. Veranstaltung von unregelmässigen  Informations- und Diskussionsrunden nach Bedarf bzw. Anlass in Klagenfurt.
2. Geführte Kräuterwanderungen mit Schwerpunkt: Essbare Widpflanzen im Alltag
3. Persönliche Lebensbegleitung für Menschen nach den 4 Säulen der klassischen Naturheilkunde (Bewegung, Ernährung, Geist und Seele)
„Lass die Nahrung Deine Medizin sein und Medizin Deine Nahrung!“

Naturgarten und Tourismus

Noch etwas ist mir am BIO-Fest in Klagenfurt am Wörthersee wieder einmal ganz klar geworden, wie wichtig Zufriedenheit ist. Träumerisch möchte ich beinahe sagen, eine Harmonie vom Erzeuger zum Käufer.

In einer Fremdenverkehrsgemeinde aufgewachsen erleb(t)e ich die Vor- und Nachteile des Tourismus. Und weil gerade Zufriedenheit ein Schlüsselwort im Tourismus ist, habe ich mich auch von Anfang an dem Thema „Tourismus und … “ in der Naturgartenfrage gestellt. Ganz einfach; ein Naturgarten ist immer autentisch, also charakteristisch vor Ort sozusagen. Trotzdem sollten gewisse gemeinsame Kriterien gelten, anhand derer der Gast im Voraus weiß was ihn mit diesem Angebot „Naturgarten“ erwartet.
Ich habe in den letzten Jahren viel mit Tourismusexperten gesprochen, und auch viele angeschrieben. Bekam viele Antworten, doch Entscheidungen fehlen. Derzeit wird sehr viel von Naturseminarräumen geredet.

Zurück zum BIO-Fest. Fühlt sich der Einheimische wohl in seiner Umgebung, in seiner Gemeinde, bezüglich Umwelt, Nachbarschaft, Arbeit usw. – so merkt das auch der Gast und kann umso mehr seinen Urlaub genießen. Bei der Schaffung des Naturgartenkonzeptes hatte ich diese Bild vor Augen „wir müssen uns Wohl fühlen“ – “ es muss uns selbst Spaß machen“, dann pass es sicherlich auch unseren Gästen.

 Ja, und dieses „es passt“ spürte ich beim BIO-Fest in Klagenfurt am Wörthersee.

Naturgarten – Buchlesung

Am 03. Oktober 2009 präsentiere ich mein Buch „Naturgarten – Naturschutz mit Menschen“ im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ im Robert Musil Museum, Bahnhofstraße in Klagenfurt.

Orte, mit denen unsere Seele in Resonanz gehen kann, von Harald Hornaus

Was sind für uns eigentlich Terapiegärten? Denken wir da nicht sofort an groß angelegte ästetische Gärten zum Wohlfühlen, Plätze, wo wir die Seele baumeln lassen, uns mit Energie auftanken können, wo wir Fülle und Pracht vorfinden, die uns in Staunen versetzen? Diese Vorstellungen sind sehr verlockend und wir können logisch nachvollziehen, dass die Seele in einer solchen Umgebung einfach gesund werden muss.

Harald Hornaus
Ergotherapeut und Dipl. Kunsttherapeut. Seit zehn Jahren an der Abteilung für Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters in Klagenfurt tätig. Diplomarbeit 1998 „Gartenbautherapie nach anthroposophischen Grundsätzen“.
Kontakt: batspirittravelling@aon.at

 

weiterlesen »

Naturgarten: Erhaltung der Artenvielfalt, von Gerhild Wulz

Über die Vielfalt bzw. Biodiversität zu schreiben ist wahrlich der Inbegriff an „Vielfältigkeit“. Die Aufgaben und Möglichkeiten eines Naturgartens bieten ein buntes Spekturm – entsprechend vielfältig und vielschichtig ist das Leben darin.

 DI Gerhild Wulz

Geboren 1972 in Villach. Studium der Landschaftsplanung und Landschaftspflege an der Universität für Bodenkultur in Wien. Geschäftsführerin des Naturschutzvereines Arge Südöstliche Kalkalpen, Ausbildung zur Natur- und Landschaftsführerin in der Steiermark, pädagogische Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule Ober St. Veit in Wien. Seit 2000 beim Naturschutzverein Arge NATURSCHUTZ, Klagenfurt tätig, zuständig u.a. für die Öffentlichkeitsarbeit, Natur-Erlebnis Bildung, Betreuung und Kursprogramm ZFL Natur- und Landschaftsführer in Kärnten, Erarbeitung von „Naturschutzplänen“ für landwirtschaftliche Betriebe.

Kontakt: g.wulz@arge-naturschutz.at weiterlesen »