Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgarten BIO Austria und der Prinz

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich,
dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du!“
Mahatma Gandhi (1869-1948)

BIO AUSTRIA Kärnten hat eingeladen zu Film – Publikumsdiskussion und BIO-Kostproben

Ich war schon sehr gespannt auf diesen Film:  Der Bauer und sein Prinz. Natürlich wusste ich, dass Prinz Charles offen für BIO ist und so dachte ich mir, okay dieser Prinz hat es leicht, wenn er etwas sagt, dann wird es anerkannt und dann passt es auch.

Film-Der-Bauer-und-der-PrinzDieser Film lernte mich, dass jeder Mensch der sich vor Jahren für BIO entscheiden hat damals für verrückt gehalten wurde, auch wenn so ein BIO-Pionier ein Prinz ist, ja vielleicht  besonders wenn so ein Mensch ein Prinz ist. Heutzutage spricht man von BIO es wäre es logisch, selbstverständlich und das normalste auf der Welt vergießt jedoch dabei das Krankheiten durch denaturierte Lebensmittel in Prozenten viel höher und schneller gestiegen sind als der Anteil von BIO-Bauern. Warum? Weil der Mensch nach wie vor zu billigsten Lebensmittel greift.

BIO-Austria-PublikumsdiskussionEs stimmt, der Preis ist heiß und so lebhaft die Publikumsdiskussion war, noch intensiver war sie dann später bei den BIO-Kostproben. Landwirt kontra BIO-Landwirt ein endloses Thema? Ich erkannte heute, es geht nicht mehr um eine Gegenüberstellung. Heute muss man Stellung nehmen – dazu stehen: Ja oder Nein, entweder – oder, ist das Positiv oder Negativ was man macht. Das ist hart – stimmt, es geht leider nur mehr „so“, so ist ehrlich, so passt es dann auch.

Das Ganze muss als Ganzes betrachtet werden. Das Problem ist das wir alles in seperate Abteilungen gegliedert haben so das man das einheitliche Bild nicht mehr sehen kann. Wir müssen bedenken das jede Sache auch Auswirkungen auf eine andere Sache hat.
Prinz Charles Prince of Wales in Der Bauer und sein Prinz

Sehr gefallen hat mir als Prinz Charles sagte, die Liebe zur Natur lernte er im Garten seiner Großmutter kennen. Danke Hans Kreschischnig BIO- Austria, Dank an Hannes Tomic Biobauernmarkt und Anita Lautemann Lieferservis Bio – bingt´s,  und eine große Verbeugung vor so einem Pionier.

Der Film zeigt einen Prinzen, der die Vision hat, die Welt ökologisch zu ernähren und die geschundene Natur zu heilen. Dieses Ziel verfolgt Prinz Charles schon seit 30 Jahren und ihm war klar, dass man nur mit praktischen Beispiel überzeugen kann, Land im Einklang mit der Natur ohne Gifte zu bewirtschaften. Mittlerweile pilgern Bauern aus ganz Britannien zur Duchy Homefarm und holen sich dort den Mut und das Wissen ihre eigenen Landwirtschaft umzustellen.

Bei einer Wanderung oder einem Spaziergang, Naturgarten und BIO

ROSENTALER-KURIER-Bio-PilgerwanderungIm ROSENTALER KURIER, las ich von der diesjährigen BIO-Pilgerwanderung …

BIO-Austria-Es-lebe-der-Naturgarten…und gerne erinnere ich mich an diesen schönen BIO-Kultursparziergang zum Naturgärtner Martin Mikulitsch.

2015 wurde von UN -Generalversammlung zum internationalen Jahr des Bodes erklärt. Ziel ist, Bewusstsein zu schaffen, dass Böden die Grundlage für unsere Ernährungsicherung und das Funktionieren der Ökosysteme auf der Erde sind.

Kennen lernen kann man unsere Böden bei einer fachkundigen Wanderung „dabei aufmerksam link und rechts schauen“, am 31. Mai mit Start und Ziel in St. Jakob.
Info und Anmeldung sind bei 27.Mai unter der Telefonnummer 0463 5840 5400 oder per email unter kaernten@bio-austria.at möglich und notwendig.

Wie wichtig unsere Böden sind, siehe BIO AUSTRIA – Bodenmanifest mit Gemeinsamer Agrarpolitik der EU (GAP)

und nicht vergessen …. Wir schauen aufs Ganze

Naturgarten ist Teil der Ganzheit

„Bio- und konventionelle Bauern sitzen alle in einem Boot.
Da gibt es bei den Grenzwerten keinen Unterschied. „

Birgit Knaus, Biozentrum Kärnten
(gelesen im Kärntner Bauer, 19. Dez.2014, zur HCB Misere)

Unser gegenwärtiges Tun verursacht immer mehr Kettenreaktionen, vielen Menschen fällt es dabei schwer wegzuschauen und zu schwiegen. Ratlosigkeit wird nicht mehr akzeptiert, pauschale Verurteilungen auch nicht mehr, sonder man will der Sache auf den Grund gehen. Immer mehr Menschen erkennen und unterscheiden  lokale, regionale, vor allem aber globale Aktionen in Positiv und Negativ. Beispiel Atomunfall oder TTIP, und so auch bei diesen HCB-Skandal in Görtschitztal (siehe, Zitat Birgit Knaus).

Hilft Globalität Ganzheit zu verstehen?

Naturgarten-wir-sitzen-alle-in-einem-BootIm Internet fand ich sehr interessantes Buch von DR. RER.NAT. HARALD ZYCHA „Natur Ganzheit Medizin“ , in dem der Autor fordert, dass die Naturwissenschaft auf eine ganzheitliche Basis gestellt werden muss.

Wenn jetzt Naturwissenschaft eine Erneuerung bedarf, wie schaut es bei der Raumplanung aus? Auch diese Frage kann ich dem Leser nicht beantworten, aber vielleicht ARGE CompactGardenLiving Wien Nach dem Motto „Deine Ideen. Dein Grün. Deine Stadt –  Bring Dich ein!

BIO-Kärnten-Werde-Teil-des-GanzenIst jetzt ein Naturgarten Teil des Ganzen, Teil des Naturschutzes, Teil der Raumplanung, … des Lebensraumes? Ja, Naturgarten ist es.

Das Ganze braucht jedoch Botschafter, herzliche Gratulation an BIO-Austria für diese Initiative: Gemeinsam entwickeln wir BIO weiter – Werde Teil des Ganzen.

Naturgarten – Naturkost aus der Steiermark

Naturgarten-Wir- wünschen-Ihnen...Immer wieder freue ich mich Gerd und Renata besuchen zu können. Diese Herzlichkeit und gute Laune der Beiden ist ansteckend und so wird jeder Besuch zu einem Erlebnis.

Natürlich wird auch eingekauft und immer nach Information über Produkte und Neues geschaut. Naturgarten-Naturkost-Essen-mit-ZukunftDiesmal entdeckte ich ein Informationsblatt:  Naturgarten NATURKOST – ESSEN MIT ZUKUNFT und diese Information möchte ich allen Naturgartenfreunden vorstellen.


Naturgarten – ESSEN MIT ZUKUNFT

Noch vor 100 Jahren war unsere Ernährung keineswegs Angelegenheit von Supermärkten, Chemie- und Nahrungsmittelkonzernen, sondern unsere Lebensmittel wurden von Bauern und Gewerbebetrieben, größtenteils örtlich und vollwertig hergestellt oder in eigenen Gärten selbst herangezogen. Diese Wissen über Zusammenhänge zwischen Natur, Lebensmitteln und Gesundheit gehörten zum Allgemeinwissen.

Heute hören wir täglich von Gift in der Nahrung, Luft und Wasser und dass sich Krankheiten wie Krebs, Aids, Diabetes, Herzinfarkt und Allergien  unaufhaltsam ausbreiten. Vor allem die fortschreitende Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte, unserer Immunsystems geben ein deutliches Warnsignal. Ist der Kreislauf unserer Nahrung und deren Erzeugung in Ordnung?

Viele gesundheits- und umweltbewusste Menschen versuchen Ihre Ernährung möglichst nach einer Reduktion möglicher Schadstoff- und Strahlenbelastung auszurichten. Aber belastet sind heute alle Nahrungsmittel. Freilich tierische Nahrung im Durchschnitt 3 x mehr als rein pflanzliche Nahrung. Aber am geringsten  belastet sind Lebensmittel  aus kontrolliert biologischem Landbau!

Naturgarten-Buchtipp: Susi und der Regenwurm Ringelwuz, von Monika Steiner

Einladung-Monika-Steiner

Sepp Holzer schwärmt von ihm. Irene und Sepp Braun, seit 1984 Biobauern, gestaltenden einen wunderbaren Dokumentationsfilm.

Buchvorstellung-Monika-SteinerMeine liebe Freundin, Monika Steiner stellt nun ihr wunderbares Buch,  „Susi und der Regenwurm Ringelwuz“ in St. Veit an der Glan GALARRIE 90vor.

MIT DER SPRACHE DES HERZENS VERSTEHEN LERNEN. Ich freue mich schon sehr auf diesen Abend.

Naturgarten in der Stadt

Mit Naturgärten in der Stadt meine ich keinen Park im üblichen Sinne, sondern Areale welche ja im Sinne von Schutz – Erholung – Erziehung eine wertvolle Ergänzung zu allen anderen vorkommenden Grünflächen einer Stadt sein könnten.

In Klagenfurt am Wörthersee denke ich beim Thema Naturgarten…

…an erster Stelle an den Botanischen Garten am Kreuzbergl, besonders schätze ich die interessanten Lehrstunden jeden Mittwoch Nachmittag in den Sommermonaten.
Dann den Benediktienermarkt mit seiner Vielfalt an köstlichen BIO-Produkten und an den Schleppeteich mit seiner wirtschaftlich-kulturellen einmaliger Vergangenheit.

Vielleicht wird es auch einmal Naturgarten – Anlagen z.B. in BIO-Gärtnereien geben, wo man Naturprodukte direkt naschen kann. In der heutigen Zeit, wo Cityfarmer immer populärer werden, warum nicht.

Buchtipp: Der Klagenfurter Wochenmarkt auf den Benediktinerplatz
Von Gerfried Horand Leute,
Heinz-Dieter Pohl und Helmut Zwander

Mit Beiträgen von Joachim Eichert, Ernst Fuchs, Reinhold Gasper, Wolfgang Honsing-Erlenburg, Micheal Kosch, Michael Kuscher, Paul Mildner, Werner Molitschnig, Jürgen Petutschnig, Herbert Pötz, Joachim Schwager, Kurt Traer, Johanna Troyer-Mildner und Peter Wiedner

Verlag Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten

Buchpartner Interkultureller Naturgarten Greifenstein

Buchpartner-Interkultureller-Naturgarten-GreifensteinMit der Initiative „AutorInnen – Beitrag“ bitte ich Fachleute aus den verschiedensten Disziplinen um deren Meinung zum Thema Naturgarten. Als Anerkennung sende ich mein Büchlein. Umso mehr war ich erstaunt als ich Frau Haider anschrieb, und sie mir antwortete sie kenne das Büchlein und finde es gut. Gerne sende sie mir einen Beitrag.

Als ich kurze Zeit später den Beitrag bekam erkannte ich, dass Frau Haider u.a. Akad. Expertin für Gartentherapie, einen Naturgarten der besonderen Art geschaffen hat, mit dem Anliegen so viele Menschen wie nur möglich zu informieren.

Ich bin mir sicher, dieses Naturjuwel ist wahrlich ein Ort der Begegnung in dem der Natur- und Artenschutz mit biologischem Gartenbau harmoniert.

Beitrag des Buchpartners: Was ist ein Naturgarten?, von Marianne Haider

Faser-Färbe-Duftpflanzen-Garten der Familie Hudelist, von Marlies Ortner

Originalbeitrag erschienen in : „Winterrübe“ 2007
Spätherbst in Kärnten. In der Nähe des idyllischen Dorfes St. Michael ob der Gurk mit der entzückenden gotischen Dorfkirche liegt Salchendorf. Hier wurde vor einem Jahr ein Garten begründet, der in mehrfacher Hinsicht einmalig ist.

Ortner Marlies, Dr.
Leiterin Therapiegarten-Institut für Pflanzenmedizin und Naturerfahrung GmbH bzw. Institut für Angewandte Ökopädagogik und Permakultur E.R.D.E (Herausgeber der „Rübe: PermaKultur Zeitschrift für nachhaltiges Gärtnern und zukunftsfähinge Landnutzung“, ein 14 Jahre alter Verein, der sich die kreative und nachhaltige Alltagsgestaltung zur Aufgabe gemacht hat).
Kontakt: herbersdorf 17, 8510 Deutschlandsberg, sunshine@therapiegarten.at , http://www.therapiegarten.at . weiterlesen »

Naturgarten als Lehr- und Schaugarten, von Günter Grote

Zweiunddreißig Heilpflanzen – Lehr- und Schaugärten werden derzeit in Östereich von den Freunden naturgemäßer Lebensweise (FNL) betreut. Davon sechs in Kärnten (Eberstein, Velden, Eberndorf, Dreifaltigkeit, Wolfsberg und Theißenegg).  Wir bemühen uns den Erhalt der Artenvielfalt der Pflanzen und um das Entstehen neuer Kräutergärten.

Grote Günter
Fachberater für Heilpflanzenkunde.
Kontakt: 9371 Klein St.Veit, Tel. 04212/3380 weiterlesen »

Fazination Naturgarten, von Michael Wedenig

Die Anfänge meiner gärtnerischen Laufbahn liegen nun schon viele Jahre zurück, doch die Natur ist für mich heute wie damals eine große Lehrmeisterin. Ich erinnere mich besonders an die Zeit, als ich Schnittblumen produzierte.

Wedenig Michael
geb. 1962. Selbstständiger Gärtner. Ausbildung in der Gartenbauschule Wien-Schönbrunn zum Gartenbaumingenieur. Schon seit der Schulzeit interessiert am Thema Naturgarten. Eigner Betrieb wird, bedingt durch Topfpflanzen, konventionell geführt, jedoch unter minimalem Einsatz von Chemie, die Gemüseproduktion erfolgt ganz „ohne“, also nur mit Naturdünger und Nützlingsersatz. Tendenz geht in Richtung Bioproduktion – Ziel ist, ein „Kompentenzentrum Naturgarten“ zu werden.
Kontakt: Wendenigs Gärtnerei, 9560 Feldkirchen – Sonnrain, Tel. 04276/4365, http://www.wedenig.at weiterlesen »