Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgarten und das Herz der Sattnitz

Meine erste Erinnerung an die Hollenburg war als Bub im Gasthaus Widder durch jene Süßspeise „Indianer“. Bei jedem Ausflug zur Hollenburg war ich natürlich sofort dabei. Einen weiteren starken Bezug zu diesem Namen Hollenburg bekam ich durch die Haflingerzucht. Mein Onkel aus Selkach (Gemeinde Ludmannsdorf) schätzte diese Rasse sehr.

Kärntner-Bauernkalender-20122003 beim erstellen des Naturgartenprogrammes erfuhr ich, dass es am Südhang der Hollenburg einen Weingarten gab. Und nun dieser Bezug „Köttmannsdorf – das Herz der Sattnitz“ im Hintergrund jener besagte Südhang und thronend „Die Hollenburg“ als Titelbildgestaltung des „Bauernkalender 2012“.

Bauernkalender-2012-InhaltsverzeichnisKöttmannsdorf im Herzen Kärntens, die auf dem Sattnizrücken gelegene Gemeinde zeichnet jene herrliche Natur, ländlichen Charakter mit Blickrichtung Karawanken und Nähe zur Landeshauptstadt aus, vom welcher 1841 in einem Artikel der Carinthia die Sattnitz als „Botanischer Gartens Kärntens, bezeichnet wurde.

Von Naturlehrpfad Zwergeule, Namenskunde, Geologie und Wasserwege der Sattnitz bis zu kulturellen Besonderheiten erfährt der Leser einige Geheimnisse. Mag. Dr. Helmut Zwander, Dr. Jochen Schlamberger, Gerald Malle, Mag. Thomas Goritschnig, Dr. Heinz-Dieter Pohl und Bgm. Ing. Josef Liendl stellen mit Herz und Freude ihre Heimat vor.

Dieser Kalender ist erhältlich beim Kärntner Bauernbund, 8.Mai-Straße 47, 9020 Klagenfurt, Tel: 0463/511710 und kostet 10€ für Nichtmitglieder.

1 Kommentar zu “Naturgarten und das Herz der Sattnitz”

  1. […] 29.01.2011 in Weißenstein gehalten. Dieses Referat wurde mit persönlicher Zustimmung im Kärntner Bauernkalender 2012 veröffentlicht und auch ich möchte mich herzlich bedanken für die Freigabe, dieses […]

Diesen Beitrag kommentieren ...

CAPTCHA *