Schutz – Erholung – Erziehung

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 55: geologische Zeittafel bzw. Geschichtsgesteinswand

holz an stan und baut´s a bruck´n,
holz an stan und baut´s a storkes fundament

Am Pyramidenkogel wird weitergebaut und gestaltet… Ein Beispiel wie man „nützliches“ mit Interessanten verbinden könnte wäre eine „geologische Zeittafel bzw. Geschichtsgesteinswand innerhalb der gesamten ersten Kehre nach dem großen Parkplatz, dort wo derzeit das Schiefer-Erdengemisch mittels Spritzbeton und Stahlgittermatten geschützt wurde.

Pyramidenkogelkehre von unten

Wenn Steine erzählen – Unter diesem Titel beschrieb 2009 Gerhard Steiner in der Kleinen Zeitung das Bergwandern auf Gran Canaria, La Gomera und Teneriffa. Auch der Teide-Nationalpark wurde erwähnt als Traum aller Geographie – Lehrer. Die Steinwelten am Pyramidenkogel würden so ein Traum für viele Schulklassen sein, insbesondere „so“ eine große „geologische Zeittafel bzw. Geschichtsgesteinswand“.

In Kärnten kann man so eine Gesteinszeitentafel bzw. Gesteinssäule im Gelände der Pädagogischen Hochschule Klagenfurt betrachten. ORF-Kärnten berichtete am 9.Feb.2016: Kärnten ist reich an unterschiedlichsten Gesteinsarten. Diese bunte Vielfalt an Steinen ist ein Spiegelbild der hochkomplexen geologischen Vergangenheit unseres Landes, die von Wüsten, Vulkanen und Meeren erzählt. Und zitierte Dr. Helmut Zwander  vom Naturwissenschaftlichen Verein (hatte die Idee zur Gesteinssäule): „Steine haben eine unglaubliche Ausstrahlung. Ich glaube, in jedem von uns steckt noch ein kleiner Steinzeitmensch“.

Man muss sich das einmal vorstellen, die ganze Kehre wäre eine Gesteinswand, eine wirklich große Geschichtsgesteinstafel, ein Mosaik das die geologische Geschichte Kärntens erzählt.

Pyramidenkogelkehre von der oben-seitlichNatürlich würde so eine Gesteinswand viel Geld kosten, jedoch der Reiz, der Respekt vor Steinen und dieses Mosaik an Vielfalt würde ein wunderschönes Fundament für jenes Holzrestaurant sein, dass an der höchsten Stelle (im Foto siehe: weißen Rahmen) geplant wurde.

„Natürlich erzählen die Steine noch viel, viel mehr. Wer Lust hat, kann die Gesteinssäule vor der Pädagogischen Hochschule in Klagenfurt jederzeit besuchen“. Siehe ORF – Kärnten , Kärnten einst: Wüste, Meer und Vulkan

 

Diesen Beitrag kommentieren ...

CAPTCHA *