Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgarten bei STRALE 2025: Das Öffnen von Schubladen

Was mir an dieser Initiative Kärnten STRALE 2025 so gefällt ist der Wunsch von Landeshauptmann Dr. Kaiser SCHUBLADEN zu öffnen. Schubladen insofern zu öffnen, damit Projekte die aus „irgendwelchen“ Gründen, aus Missverständnissen nicht oder zu wenig beachtet wurden, die jedoch Kärnten in seiner Vielfalt beste Dienste erweisen hätten können, nun nochmals überprüft werden, sofern ein Antrag eingebracht wird.

Kärnten-bittet-um-IdeenNatürlich sehe ich in dieser Initiative die Chance für Naturgarten als gemeinsames Innovationprojekt für Kärnten und deshalb öffne ich meine Naturgarten – Schublade, als positives Beispiel, damit ich diejenige Ansprechperson in der Landesregierung erreichen kann, die für diesen Wunsch unseres Landeshauptmannes verantwortlich ist. Es ist derzeit schwer diese Person zu finden, wenn man bei Anfragen zu dieser Stelle (Kärnten braucht Ideen, melde DICH bei STRALE) von einem Ort zum anderen, von einer Person zu anderen weitergeleitet wird. Da ich nicht glaube, dieses Projekt STRALE ein Labyrinth ist weil ja Kärnten Ideen braucht , siehe Foto,  möchte ich von meiner Seite guten Willen zeigen und meine Schublade für Naturgarten und Kärnten als Beispiel für Zusammenarbeit öffnen.

SCHUBLADE „öffne dich“ sag ich mal.

GRIPS-2006-AntragEs geht dabei um meine Teilnahme beim Wettbewerb GRIPS 2006. Ich bin heute noch dankbar an diesem Wettbewerb teilgenommen zu haben und bedanke mich vor allem bei Mag. Scheschark für seine Unterstützung. 2006 war Naturgarten noch nicht unter den Gewinnern. Jedoch bei GRIPS 2008 zählte bereist ein Naturgarten zu den Gewinnern. Zurück zu GRIPS 2006 und meiner Teilnahme.

Kärnten positionierte sich für den Naturgarten
Kärnten als Kompetenzzentrum für Naturgärten
Schaffung eines umsetzbaren Naturgartenkonzeptes

Ich stellte folgenden Antrag an die damalige Eingabestelle für die GRIPS – Teilnahme.

ANGABEN zum PROJEKT
1) Projektbeschreibung: (max. halbe A4 Seite)
– Kurzbeschriebung der Idee bzw. des Projektes, – Darstellung der Realisierungsvorstellungen, – Angaben zur Dauer des Projektes bzw. Projektschritte, – etwaige Verknüpfungen mit Projekten in der Gemeinde/Region oder anderen Gemeinden
zu 1)
Natur ist Zukunft. 25 Jahre Nationalpark und viele kritisierten damals den Kärntner Alleingang. Heute jubeln alle über dieses Erfolgsmodell. Mit dem Naturpark Dobratsch wurde erstmalig eine großräumige Naturschutz und Regionalwirtschaftliche Bedeutung angestrebt.
Von National zu Regional zu Lokal: Wie schaut die Initiative gegenüber Kleingebieten so genannten lokalen Projekten aus? Gibt es einen Ansatz dafür, auch eine Verbindung (roter  Faden) zu bestehenden Großraumprojekten? Kärnten hat die Möglichkeit neue Maßstäbe bezüglich ganzheitlichen Naturschutz in Europa zu positionieren.
Mit dem Programm „Naturgarten“ ist eine Struktur gegeben, die eine hervorragende Verbindung zu den National-  und Naturparks herstellen könnte und somit eine breitere Durchdringung ermöglicht. Zeitgemäße Naturschutzarbeit ist ohne Beteiligung von Bürgern, Fachleuten und Verantwortlichen nicht denkbar. Diese sich herbei als Partner in der Bewahrung und Weiterentwicklung auch von wertvollen Kleinlandschaften sehen. Das heißt, es sollen rechtliche Grundlagen geschaffen werden, um schützenswerte Biotope zu erhalten in denen Eingriffe im gärtnerischen Sinne nach erarbeiteten Richtlinien ermöglicht werden.
Mit der Teilnahme am Wettbewerb erhofft sich der Naturgartenverein einen weiteren Schritt in oben erwähnte Zielvorstellung.

2) Kosten- und Finanzierungsplan: (max. viertel A4 Seite) – Ausgabenstruktur (Personalkosten, Sachkosten, PR-Kosten) – Einnahmenstruktur (Eigenanteil, Anteil Dritter, Höhe der Zuwendungen)
Das Konzept „Naturgarten“ mit der Leitstrategie Schutz -Erholung – Erziehung erfüllt die Aufgabe, neue Räume zu schaffen, um Erziehungswissen weiter zugeben. Es erfüllt alle gestellten Voraussetzungen des Ideenwettbewerb „GRIPS 2006“, vor allem aber effizienter Einsatz von finanziellen Mittel.
Ausgaben: Der Naturgartenverein ist gemeinnützig, d.h. für die Erstellung des Konzeptes wurden über 1000 Std. investiert, die nicht in Rechnung gestellt werden. Darüber gab es Sachkosten von ca. 5000 Euro.  Das Projekt ist in einer entscheidenden Überprüfungsphase. Sollte das Land Kärnten und Ökologische Institute als Partner gewonnen werden können, kann eine realistische Kostenstruktur erstellt werden.
Einnahmen: Durch die gesetzliche Verankerung des „Naturgartens“ soll die Möglichkeit öffentlicher oder/und privater Geldmittelzuflüsse geschaffen werden, die wiederum die materiellen Grundlagen zur Errichtung von Naturgärten sind.

3) Organisation: max. halbe A4 Seite) – Umsetzungsverantwortliche Personen und deren Mitarbeiterinnen, – Beteiligung und Mitarbeit der Wirtschaft und öffentliche Institutionen,  – Formen der Zusammen mit unterschiedlichen Interessensgruppen oder Regionalmanagement
Umsetzungsverantwortliche Personen und Mitarbeiterinnen: Naturgartenverein „Tautropfen“ – Obmann Albert Spitzer
Beteiligung und Mitwirkung der Wirtschaft und öffentlicher Institutionen: Der Verein ist Mitglied des WTG und wird in der Gemeinde aktiv in laufende Projekte einbinden. Vereinsmitglied Frau Mag. Regine Hradetzky (Biologin), Teilnehmerin des Universitätslehrganges „Schutzgebietsmanagement“
Formen der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Interessensgruppen oder Regionalmanagement: Einbindung der Aktivitäten in das Tourismusprogramm der Region Keutschach Seental und der WTG (Wörthersee Tourismusgesellschaft). Darüber hinaus unter dem Motto Natur&Wirtschaft für Firmen/Öffentlichkeit die Vereine, Institute unterstützen, welche wertvolle Kleinraumgebiete für die Bewusstwerdung von Natur und Kultur errichten und erhalten.
Beigelegte Anlagen: Naturgartenkonzept, Beispiele (Naturerlebnisraum und Natur&Wirtschaft)

Weitere Fragestellungen Kärntner LR Abt 20 DUSK (Dorferneuerung ) und deren Beantwortung

Sehr geehrter projektträger, sehr geehrte Projektträgerin!
Wir danken für Ihre Teilnahme am Ideenwettbewerb – GRIBS 2006. Nachdem sich Ihr Projekt in der näheren Auswahl der Kategorie A – abgeschlossene Projekte mit Fortsetzungswirkung und Weiterentwicklungsideen befindet, würden wir bitte noch einige Detailinformationen benötigen.
Bitte beantworten Sie uns folgende Fragen:
DUSK: Gibt es einen Entwicklungsengpass im abgeschlossenen Projekt? Wenn ja, wo befindet sich dieser?
Naturgartenverein Tautropfen: Der Entwicklungsengpass besteht darin, dass der Verein derzeit weder die rechtlichen, wissenschaftlichen und finanziellen Mittel hat, die Idee bis zum völligen Abschluss weiter zu entwickeln. Wir haben uns auch im Wesentlichen nur als Ideenbringer (Initialzündung) verstanden.
DUSK: Was wird benötigt um Ihr Projekt weiterzuentwickeln?
Naturgartenverein Tautropfen: Für die Weiterentwicklung des Projektes sind wissenschaftliche Beratung (z.B. Naturschutz) aber auch organisatorische Unterstützungen der öffentlichen Hand (Land, Gemeinde) nötig.
DUSK: Was ist der weiterführende Impuls bzw. das Erweiterungsmodul des Projektes?
Naturgartenverein Tautropfen: Wenn die Vorarbeiten abgeschlossen sind und das Naturgartenprogramm „steht“, sollte dies als Vorzeigemodell dienen, derartige kleinräumige „Naturzellen“ auch anderswo zu installieren und zu vernetzen. Wichtig ist, dass diese Pionierarbeit in Kärnten durchgesetzt wird,  da unser Zellenprogramm nachhaltige Zukunft hat und insbesondere auf den Sektoren Bildung, Sozial und Tourismus Arbeitsplätze schaffen wird.
DUSK: Wofür würde das Preisgeld im Falle einer Prämierung verwendet werden?
Naturgartenverein Tautropfen: Es ist notwendig das dem Verein die Selbstkosten ersetzt werden. Jedoch wichtiger in der Aufbauphase ist es, ein eventuelles Preisgeld für wissenschaftliche und organisatorische Beratung „zuzukaufen“, um damit das Projekt auf eine breitere Basis zu stellen.
DUSK: Wir bitte Sie, uns Ihre Angaben und Auskünfte bis spätestens 01. September 2006 in schriftlicher Form mitzuteilen an: Amt der Kärntner Landesregierung Kärnten, Mag. Friedrich Scheschark, Wulfengasse 15, 90920 Klagenfurt oder per E-Mail an: dusk@ktn.gv.at
Naturgartenverein Tautropfen: Wurde Ordnungsgemäße gemacht und eine Einladung zur Preisverleihung im Eventbereich des Casino Velden erfolgte.

1 Kommentar zu “Naturgarten bei STRALE 2025: Das Öffnen von Schubladen”

  1. […] Sinne des Landeshauptmann von Kärnten Dr. Kaiser und seinem Wunsch entsprechend: man öffne die Schubladen, möchte ich  von dieser  Teilnahme: Naturgarten und i2b- BusinessWettbwerb […]

Diesen Beitrag kommentieren ...

CAPTCHA *