Schutz – Erholung – Erziehung

Der Naturgarten-MENSCH , von Manfred Greisinger

Wer den all*steig schafft,
es mit sich allein aushält,
in den eigenen Wänden seines ICH wie auch am öffentlichen Parkett,
unabhängig von Bedingungen, Orten und anderen Menschen,
der schaft alles, überall.
Manfred Greisinger

Buchpartner sind Menschen, Firmen oder Institutionen, die sich mit der Idee „Naturgarten und Menschen“ identifizieren können, von dieser Idee beseelt sind und dies in Form einer Erweiterung des Buches: Naturgarten – Naturschutz mit Menschen , durchführen…

– so schreibt der geschätzte Albert Spitzer – in seinem unterstützenswerten Bemühen, im Projekt „Naturgarten – Schutz, Erholung, Erziehung“ zu forcieren.

„Naturgarten ICH“
– Schutz, Erholung und Veredelung des SELBST …

Es ist wirklich DIE Kernfrage: fühlen Sie sich stark genug für den „Naturgarten ICH“? Für den „All-Ein-Steig““ Für`s Extremklettern ohne Seil – in dünner Luft? Die Frage muss sich jede- r Selbst beantworten.

ent-ein-steig-Greisinger-c-Edition-Stoareich-Schewig_640x427Dr. Manfred Greisinger: aus Allensteig im Waldviertel stammender „All-Ent-Steiger“, der die Kunst des „All-Ein-Steigs“ lebt. Freier Autor, selbstständiger PR-Coach, Referent, Trainer, Univ.-Lektor für personal branding an der Alpen-Adria- sowie der Donau-Uni. 18 Bücher bisher, darunter die Erfolgstitel „ICH-Marke“, „Eros of work&life“, Pure Relations“, „als*ent*steig – Hingabetrainig für’s Leben“ sowie neu: „all*ein*steig – Mut zur eigenen Lebenspur“. Alle erschienen in seinem 1991 gegründeten BestSEELer-Verlag Edition Stoareich. www.stoareich.at

stoa-fels-1209Was mache ich mit diesem, meinen Leben?! Wofür setze ich meine Gedanken, meine Hände, meine Zeit ein? Schaffe ich es, aus EIGENENERGIE, aus Eigenantrieb und aus eigener Kraft tagtäglich neu ans Werk zu gehen?! – Mir selbst Ermutigung zu geben, Glück, Freude …“Sie will und kann nicht allein sein“, wird von B. erzählt. Sie hat sich deshalb nach der Trennung einer sechsjähringen Partnerschaft sofort einen neuen Mann ins haus geholt. Das Wohnungsinventar ist unverändert. Ob es Liebe sei? „Wichtig ist ihr nur, dass wer da ist – und dass die Wände der leer anmutenden Wohnung sie nicht anschreien!“
Nach einem All-ENT-Steig (aus Partnerschaft, Job, Fremdbestimmung…) folgt die Gewissensfrage: hält man dem ALLEIN-Steig wirklich aus? Unzweifelhaft ist die Fähigkeit, mit sich allein sein zu können, Basis für jedes Lebensglück – allein oder zu zweit.

„Angeschlossen“ – Unser Leben in der Matrix
Just um die Jahrtausendwende machte ein mehrfach Oscar-gekrönter US-Science-Fiction-Film Furore: „Matrix“ der Wachowski-Brüder, mit Keanu Reeves, Laurence Fishburne und Carrie-Anne Moss in den Hauptrollen, ist zwischen Illusion und Wirklichkeit angesiedelt und artikuliert das Misstrauen gegenüber der sichtbaren Welt und insbesondere den neuen Computertechniken. In dem fast ohne Farben und in kahlen Räumen inszenierten Endzeitdrama faszinieren mich weniger die perfekten Kampfszenen als die erschreckende These, die Menschen seinen Gefangene einer Schein-Welt, die sie für die Wirklichkeit halten…

Ihre Gehirne sind an ein Computerprogramm angeschlossen, das als Matrix bezeichnet wird und ihren Geist kontrolliert. Es hält sie in einer virtuellen Welt gefangen, die ihnen als das wirkliche Leben erscheint…

Dieser Satz als für mich wesentliche Drohbotschaft des Films macht betroffen bis ins Knochenmark. Wer redet da noch von Freiheit? Von Selbstverantwortung und Selbstbestimmung?

Wo beginnt’s, unser Leben in der Matrix?
Schon mit der Geburt im Kreissaal und den ersten „lebensnotwendigen“ Impfungen? Bei der Zeugung, die immer mehr von den „riskanten natürlichen Begegnungen“ zweier Menschen „sicherheitshalber“ ins Labor verlegt wird…Gene werden im Katalog der Möglichkeiten ausgewählt und in klinisch sauberen Reagenzgläsern zusammengeführt.

Beginnt das Matrix-Leben erst im Elternhaus, wo die vorherrschenden Dasseinsprinzipien in die Software des Heranwachsenden eingespielt werden? Kindergarten, Schule erledigen, was Mama und Papa doch nicht so ganz im Sinn der Matrix bewerkstelligen können. Sie haben oft doch noch zuviel Sympathie für die Individualität ihres Kindes – öffentliche Erziehung mit Gruppendruck und Leistungsansporn wirkt da viel effizienter.

Jetzt wird die Welt geschaffen: Wer brav aufzeigt, kriegt einen Basispunkt; wer nicht ungut auffällt, einen weiteren. Wer nachbetet, was der Lehrer von sich gegeben hat – man nennt das Prüfung – darf weitere Punkte auf sein Konto sammeln, und ab einer bestimmten Mindestzahl gibt’s ein „Ausgezeichnet“.

Wer sagt dieses eigentlich aus? „Nicht genügend“ oder „sehr gut“ angepasst?! in dieses Systemkind können wir vn der Matrix unsers ganzes Vertrauen setzen…Dieser brave Bürger macht alles Weitere ganz in unserem Sinn… Er schaltet in der Früh das Matrix-Hitradio ein, er liest die Matrix-Einheits-Zeitung und die News-Zeitschriften aus dem Matrix-Verlag. Der Abend klingt aus mit dem staatlichen Matrix-Fernsehen, wo sich die Systemkonformen wechselseitig interviewen. Darin lässt er, der willige Matrix-Jünger, sich von den Matrix-Bildern einer erfolgreichen Matrix-Gesellschaft antörnen: eine solche Prominentenhochzeit muss ihm auch gelingen, ebenso schmucke Kinderleins, die den Matrix-Society-Ball eröffnen: ob sie gar die erste Reihe schaffen?

Man muss sich eben ein bisserl anstrengen, die richtigen Leute kennen zulernen, in Matrix-Clubs Mitglied werden, Networking betreiben, angasen, schnell und aktiv bleiben, nur ja keine „unproduktive“ Zeit zum Nachdenken verschwenden. Lieber Karriere machen, koste es, was es wolle…Die Matrix verlangt eben Opfer: burn out, Depression, Herz- und Hirmschlag, sie haben’s eben nicht geschafft, die hohen Anforderungen der Matrix zu erfollen…

„Austausch“, ruft der Matrix-Trainer von der Bank – und das Matrix-Pflegepersonal transportiert die Leichen ab. Schon wärmen ein paar Neue, Unverbrauchte, Zukunftswillige für den Matrix-Bewerb auf. „Aber ich, ich bin doch keine Memme; ich schaff ‚ das mit links…“

Das Gegenteil der Matrix: der Naturgarten Mensch
Ich bin begeistert, wenn wir uns immer wieder raus wagen, in ein Gebiet, wo uns keine Matrix sagt, was gut und willkommen ist. IN DIE NATUR!!! Vielleicht ist das Gegenteil der Matrix das SELBST?! – Der „Naturgarten Mensch“ ?! – Der Versuch, der Glaube, die Zuversicht, dass ICH – und Sie, das wir als Individuen, Erklärungen finden aus uns selbst heraus. Und nicht, indem wir uns diversen Vereinen, Clubs, Parteien, Interessensvertretungen anschließen.

Es ist wunder-voll, ein selbst-bestimmtes Leben außerhalb der Matrix zu führen!

Mein aktuelles Buch „all ein steig – Mut zur eigenen Lebesspur“ (aus dem obenstehenden Gedanken) sind, will Ihr liebevoller Beitrag sein auf dem Pfad vom ALLEIN-Steigen zum All-EINSTEIGEN. – Der Motivation folgend, der Sehnsucht, dass „All-Ein-Steiger“ zu einander finden –  und die segensreiche Wirkung eines eigenständigen, authentischen Denkens, Handelns, Seins entfalten. Die Gesellschaft braucht die Sonderlinge, Grenzgänger, Paradisvögel, die Selbst-Ständigen…Glückserfülltes Leben, mit allen Höhen und Tiefen, ist en all*ein*steig!

In All-Verbundenheit
Manfred Greisinger

1 Kommentar zu “Der Naturgarten-MENSCH , von Manfred Greisinger”

  1. […] Disziplinen wie auch immer, ob Handwerk, Management, Coaching, Politik oder Gesundheit. Diese Menschen sind wichtig, wir brauchen sie. Helga ordnet, hilft u.a. dass man seinen Körper reinigt, ihn […]

Diesen Beitrag kommentieren ...

CAPTCHA *