Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgartenkreis Teil 5: Indianerlandwirtschaft

„Wir leben unbewusst universelle Prinzipien,
aber verbieten uns diese oft,
weil wir uns diese nicht bewusst sind“.
Gespräch mit Charlotte

Christian-Adlaßnig-IndianerlandwirtschaftSchon interessant, Christian wohnt Luftlinie 10 km von mir entfernt und erst jetzt wo ich mich mit Naturgartenkreise beschäftige lernte ich ihn kennen. Herbert Jeronitsch, Hufschmied aus Köttmannsdorf brachte mich zu  Christian. Unter seinen Kirschbaum, wo wir drei im Schatten einen heißen Sommernachmittag verbrachten lernte ich einen Menschen kennen, der Fragen und Antworten stellte und beantwortete und so mich in eine Gartenwelt, eine freundliche Menschenwelt, entführte.

Das Buch ist auf Amazon erhältlich.

Viele Leser kennen Permakultur, na dann bin ich sehr interessiert was Permakulturfreunde zu Indianerlandwirtschaft sagen? Ein Vergleich… zuerst Indianerlandwirtschaft und dann: Was ist europäische Landwirtschaft? weiterlesen »

Naturgartenkreise © Teil 3 …keltisches Rosenkreuz

Für das Naturgarten – Netzwerk, das nun in einer Kreisform vorgestellt wird, gab es ein Schlüsselerlebnis, ein A-ha Erlebnis: ich besuchte  Mitte Jänner 2015 den BIO- Bauernhof Karl Raab in Grafenstein. Am Küchentisch fiel mir auf, das es anstatt eines Kruzifix ein „keltisches“ Rosenkreuz gab.

Keltisches-Rosenkreuz-Hubert-StauberWie gesagt, es gab dieses „a-ha“- Erlebnis. Wie ich dieses Bild sah, wusste ich, so könnte das Naturgarten – Netzwerk funktionieren. Nämlich ähnlich wie sich zwei überschneidende Kreise verbinden und in ihrer Mitte eine Fischblase eine Mandorla entsteht, so kann durch die Verbindung Natur und Kultur (der Garten) ein Zwischenraum, ein Naturgarten, ein Raum des Zusammenseins entstehen.

Keltisches-Rosenkreuz-Kreise-und...Das besondere an diesem „keltischen“ Rosenholzdruck ist die liegende Acht die in Verbindung mit den zwei Kreisen folgendes  mitteilt: wenn zwei Kreise sich Harmonisch verbinden, wirkt das Unendlich … ein Kreis und noch ein Kreis… und noch ein Kreis.

Dieser Holzschnitt von Hubert Stauber aus St. Georgen im Lavanttal wurde zum Schlüssel des Naturgarten – Kreisnetzwerk.

Naturgarten und das Leben: Gedicht WARUM, von Andrea Feil

Bei der Überarbeitung des Naturgartenbuches hatte ich das Glück, das Karin Unterberger mich angerufen hat: “ Hallo Albert, Du ich hab heute eine Frau aus der Steiermark kennen gelernt, die hat ein Gedicht geschrieben. Das muss unbedingt in Dein Buch“. Ich okay, las mal hören und wie erreiche ich diese Frau. Ich bekam dann die Telefonnummer, rief an, sprach mit Frau Feil. Nachdem ich dieses Gedicht hörte bekam ich eine Gänsehaut und war glücklich dieses Gedicht  „WARUM“ im Naturgartenbuch vorstellen zu dürfen.

Andrea Christina Feil

1972 in Graz geboren, Mutter von Zwillingen, DKKS (diplomierte Kinderkrankenschwester) und Pädagogin.
Das Gedicht „Warum?“, spiegelt in bewusst provozierender Wiese wider, wie es derzeit um unsere Welt bestellt ist und sollte die Menschen zum Nach-und Umdenken auffordern!
„Die Möglichkeit mein Gedicht im Naturgartenbuch zu veröffentlichen nahm ich gerne an“

Warum? von Andrea Christina Feil

Mein Herz, es schlägt und ist doch tot, warum nur hat es solche Not?

Es ist so viel geschehen in letzter Zeit, Missgust, Ängste, Neid und Leid.
Warum nur passiert so viel schreckliches in der Welt?
Warum nur wird darüber hinweggesehen, warum müssen immer die Guten gehen?

Warum nur fehlt so vielen der Mut, weil die Wahrheit nicht gut tut?
Warum nur haben wir für unsere Kinder kaum Zeit,
warum fehlen uns Muße und Gelassenheit?

Warum können wir nicht in Frieden leben und müssen immerzu nach dem streben,
was wir nicht besitzen, ob gut oder schlecht,
warum sind unsere Gefühle oft nicht echt?

Warum schieben wir unsere Kinder und Eltern ab,
weil die Arbeitswelt für Kinder und alte Menschen keinen Platz mehr hat?

Warum darf ein Kind kein Kind mehr sein,
warum sind wir zusammen und doch allein?

Warum haben wir alles und doch nichts?

Warum haben Frauen mit Kindern in unserer Gesellschaft kaum Platz,
weil sie unflexibel sind und eine Last?

Warum lassen wir all dies mit uns geschehen?!

Mein Herz , es schlägt und ist doch tot,
warum nur hat es solche Not?

Warum machen wir uns das Leben so schwer,
warum zeigen wir nicht, wie es uns wirklich geht?

Warum herrscht in der Arbeitswelt nur Heuchelei?
Wer Macht und Geld hat, nur der ist frei?

Warum will keiner der Wahrheit ins Auge sehen?
Warum wir diskutiert und es wird doch nichts geschehen?

Warum nur, warum?

Mein Herz, es schlägt und ist doch tot,
warum nur hat es solche Not?

Warum stirbt die Hoffnung, warum werden wir schwach?
Warum hinterlassen wir unseren Kindern so eine Welt,
damit es ihnen auch so ergeht?

Warum wird gesprochen von Loyalität, Solidarität und sozialer Kompetenz,
wenn sich doch kaum jemand daran hält?

Warum machen wir und und anderen was vor?
Ich frag mich, wer ist hier der Thor?!

Mein Herz, ich will, dass du weiterhin schlägst, für das Gute in der Welt,
für ein Geben und Nehmen,
für  Frieden und Freud,
für Geborgenheit
und Gerechtigkeit!

Mein Herz, ich möchte nicht, dass du dich fühlst wie tot,
ich möchte ,
dass die Menschen endlich einsehen,
so kann es mit uns nicht weitergehen!

 

 

NaturWaldgarten und DER BIOPHILIA EFFEKT

„Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit, und diese ist grün„.
Hildegard von Bingen 1098 bis 1179

13 Jahre sind inzwischen vergangen, als ich einen Steinbruch der Öffentlichkeit vorstellte und zugänglich machen wollte. Oft dachte ich, warum glaubt mir niemand, das wir Menschen solche Orte brauchen. Oft sagte ich zu mir, ich kann nicht mehr. Wenn ich dann im Steinbruch war, war jede Müdigkeit vorbei und heute ist es so, dass ich nur an diesen Steinbruch denken brauche und ich fühle mich gestärkt.

CLEMENS-G.-ARVAY-Der-Biophilia-EffektDieses Buch von CLEMENS G. ARVAY , DER BIOPHILIA EFFEKT (Heilung aus dem Wald) ist eine Offenbarung für mich. Ein Labsal für meine Seele nach all den Jahren des verlorenen Kampfes für diesen Naturraum. Dieses Buch ist Hoffnung, Freude und ich stimmte aus ganzem Herzen zu, auf Seite 18 schrieb Herr Arvay: “ Wir sind Teil des Netzes des Lebens, des „Web ob Life“, wie es Edward O. Wilson ausdrückte“. Siehe auch auf YOUTUBE

Aus-Wasserwanderung-2012Dieses Buch ist eine Bestätigung für jede Form eines Naturgartens SIEHE Seite 20 „… Es darf keine Klink ohne Garten oder Zugang zu Wiesen und Wäldern mehr geben, keine Siedlung ohne Naturfläche und keine Stadt ohne Wildnis“.

DANKE für diese WORTE.

NaturWaldgarten und Kreis der Bäume

BaumMagazin-März-2014-bei-Neue-ErdeDieses BaumMagazin entdeckte ich im Schauraum von Peter und interessiert nahm ich es mit. Dieses bunte 24 Seitige Magazin ist eine Quelle an Freude, Inspiration und eine Fülle an guten Informationen über Wald, Baum und Mensch.

Ein Kurzvorstellung von NaturWaldgarten ist Wald und Mensch und so freute es mich, dass der Verleger Andreas Lentz diese Stiftung „Kreis der Bäume“ Domain: www.freunde-der-baeume.de gegründet hat.

BaumMagazin-Können-Bücher-die-Welt-verändernAuf die Frage: Können Bücher die Welt verändern?, antwortet Andreas Lentz: Vieles, was Bücher, die wir lesen, in uns anstoßen, bleibt nur gedacht. Für mich war das Buch „Der Geist der Bäume“ von Fred Hageneder ein Anstoß, etwas zu tun.

Und so denke ich, es ist vieles geschehen, seit dieser Entscheidung von Andreas Lentz. Den wie sonst hätte ich dieses wunderbare BaumMagazin  in Eggersdorf bei Graz entdecken können.

Das BaumMagazin erschien März 2014 bei Verlag Neue Erde
Redaktion: Laura Spies
Herausgeber: Andreas Lentz
unter Mitarbeit von Fred Hageneder und Anselm Lentz

Naturgarten und Innere Natur ist Liebe, von Eva Auer-Fillafer

LIEBE ist die einzig wahre Kraft im Universum und in uns!!!
Sie ist Bestandteil und Schöpferin der gesamten Natur um uns und in uns!!!

Dr.-Eva-Auer-FillaferDr. Eva Auer-Fillafer
Zentrum Neues Bewusstsein Klagenfurt/Viktring
Leiterin der Liebesschule und Spirituelle Heilerin
Tel: 0463/294607 E-Mail: eva-fillafer@a1.net
Web: www.zentrum-neuesbewusstsein.at

Die Liebe, sie ist das Feld der Harmonie und der allumfassenden Einheit! Wenn wir uns darin aufhalten, sind wir voller Energie, Präsenz und Einfühlungsvermögen – wir nehmen alles bewertsungsfrei wahr und fühlen es. Unsere Interaktionen mit der Außenwelt stimmen mit dem, was wir innerlich fühlen, also mit unserer Innenwelt, überein.
Liebesschule-2015Gefühlszustände, wie Sicherheit, Geborgensein in sich selbst, Einverstandensein mit allem was ist, Klarheit, innerer Friede, Glück, Freude, Lebenslust, Verbundensein mit sich selbst, der Natur, anderen Wesen und dem Kosmos, sich durchgehend spürbar.

Wir wissen innerlich, dass wir alle  aus der gleichen Quelle kommen, von ihr genährt werden und zu ihr zurückkehren. Das ist der natürliche Zustand unseres Seins – so sind wir gedacht und jetzt ist die Zeit und wir selbst reif wieder darin zu existieren, d.h. ,,das Himmelreich“ oder Paradies zu uns in irdische, alltägliche Leben zu holen und in unserem Lebensalltag zu manifestieren.

Die Zeit ist reif unseren inneren und äußeren Naturgarten in uns zu erblühen zu lassen. Dabei fließt die natürliche Liebe durch uns in die Natur und wieder zurück – wir empfinden uns wieder als Teil des Ganzen und das Gesamte ist ein Teil von uns, wir nähren und werden genährt, wir lieben und werden geliebt, wir fühlen uns geborgen und erleben Geborgenheit, wir sind innerer Frieden und um uns ist Frieden, wir schwingen im Einklang und um uns ist Einklang! weiterlesen »

Pyramidenkogel,Steinwelten und Naturgarten Teil 27: Erlebniswelt

In den letzten Jahren war es in Keutschach am See schwierig über Keutschach „die Gemeinde und Gemeinsamkeiten“ zu sprechen. Das allgemeine Gesprächsklima war verschlossen, einsam und kalt. Das hat sich vor allem 2014 geändert, die KeutschacherInnen  sagen: „jetzt- reicht -es“ und „wir wollen gemeinsam etwas tun“.

Am letzten Freitag 16.01.2015 wurden im Schlossstadl von der SPÖ – Keutschach die Ergebnisse der Zukunftsgespräche vorgestellt. Leider konnte ich nur kurz  am Anfang dabei sein, weil ich dann zum Nachtdienst musste. DANKE an das SPÖ-Team und Bürgermeisterkandidat Karl Dovjak für die herzliche Begrüßung aller politisch Interessierten, vor allem aber den Respekt zu den anderen Fraktionen.

Keutschach-mehr-Menschlichkeit-Dr.-Johannes-NovakUm RESPEKT zu verstehen: “ Das Geschenk des Rabbi, siehe Gemeinschaftsbildung

Nun präsentierte die FPÖ-Keutschach ihren Bürgermeisterkandidaten Herr Dr. Johannes Novak mit der Überschrift „Mehr Menschlichkeit für Keutschach – NEUES MITEINANDER FÜR KEUTSCHACH“ ihr Wahlprogramm.

Keutschach-FPÖ-NEUES-MITEINANDER-SteinweltenUnter den vielen Programmpunkten: „Attraktivierung des Pyramidenkogels mit Steinwelten“.

DANKE für diese (außerhalb des Blogs) „erste“ offizielle Veröffentlichung der Steinwelten .

Ich zitiere… weiterlesen »

Naturgarten, Stille und Daniela Lube

Es gäbe das Naturgartenkonzept nicht, wenn nicht Freunde, Bekannte, auch völlig Fremde dieses Konzept unterstützt hätten. Was mir auffiel, es sind Menschen, die die Stille lieben.

Daniela-Lube-Schweigen-in-den-Alpen-12003 waren wir zu Dritt. Franz der Gärtner, Daniela und ich. Beide, Daniela und der Franz sind besondere Menschen. Franz hatte eine Leichtigkeit (nahm vieles nicht so ernst) und die Ruhe von Daniela halfen mir meine Nervosität in den Griff zu bekommen.

Daniela-Lube-Schweigen-in-den-Alpen-2Leider klappte es nicht Nachbarn,  Behörden, Verantwortliche der Gemeinde von der Kraft (Stille, Ruhe), des Steinbruches zu überzeugen.

Umso mehr freue ich mich jetzt, dass Du Daniela, Deine Vorstellungen, Gedanken, Träume von der wunderbaren Kraft der Stille verwirklichten konntest.

Liebe Daniela, herzlichste Gratulation zu Deiner Liebe zur „Einfachheit des natürlichen Lebens, Schweigen in den Alpen“ (www.schweigeseminar.com).

NaturMoorGarten in Keutschach am See und Klimaschutz

Die sogenannte Wildnis (siehe am Ende dieses Beitrags), also Landschaften die von Menschenhand noch nicht reguliert wurden, sind oft Gesprächsstoff für Spekulationen. Spekulationen in denen es nicht um Nachhaltigkeit geht, sondern einzig allein um Gewinn. Ein Landschaftstyp, der solch einer Praxis immer wieder zum Opfer gefallen ist, ist das MOOR.
Ramsar-Naturlehrpfad-MoorIn Keutschach am See, in diesem vier Seental, das bis nach Schiefling am See reicht gibt es zum Glück noch ein großflächiges Moor. Es bedurfte große Anstrengungen des Naturschutzes und vieler Idealisten dieses Moor im letzten Jahrhundert, den Beginn des Massentourismus zu beschützen. Heute haben wir zum Glück dieses Moor, wenn man bedenkt, dass wo anders durch den Klimawandel sich das Wasser Wege gesucht hat, diese die ursprünglichen Planer von Trockenlegungen riesiger Landflächen sich „so“ sicherlich niemals vorgestellt haben und auch konnten. Der „Zauberlehrling“ grüßt.

Ramsar-Naturlehrpfad-Moor-ErklärungÜber diese Tatsachen gehört viel mehr gesprochen, vor allem wie und warum  die sogenannten „neuen“ Überschwemmungsgebiete tausende von Jahre brauchen um diesen Reiz, diesen Charakter und „Nutzen“ eines funktionierenden Feuchtgebiet erreichen.

Ein NaturMoorGarten wäre ein schöner Platz um sich die Kraft, Schönheit und den Sinn von „Moorflächen“  vorstellen zu können. Mann könnte alle Pflanzen vorstellen,… es könnte ein Klassenzimmer, … ein Seminarraum (sollte so ein Naturgarten in der Nähe des Hafnersees bei der „Sonnen“ – Hotelanlage) entstehen.

Derzeit gibt es in Keutschach am See einen Naturlehrpfad MOOR und in Schiefling am See einen Naturrastplatz. Ein Besuch lohnt sich.

Wildnis – Urlandschaft; Auszug aus dem Buch: Alpengeister Seite 15/16

weiterlesen »

Naturgartenspiegelung Anmut Andrea Grötschnig

Diese Einladung von Andrea nahm ich gerne an. „Lebenskräfte-Seminar“ im Gemeindezentrum Festung Strutzmannst.17, Klagenfurt. Ich freute mich vor allem auch, weil ich in diesem Seminar -Raum der „Festung“  immer das Gefühl habe, draussen im Park zu sein. Das Gebäude ist einfach toll.

Dr.-Andrea-Grötschnig

„Systemische Aufstellung Ihrer Lebenskräfte“ so das Motto dieses Abend und ich bekam eine Reflexion zum Naturgarten: Wie entfaltet sich das Netzwerk – Naturgarten?  Zurückblickend würde ich sagen, eine außergewöhnliche Potenzialanalyse. Es war eine flexible Reflexion, es war „bewegte“ Spiegelung.

Es ist, es war mehr als Controlling (in die Zukunft schauen mit der Frage, wie geht es Dir, bist im Planziel, …kann man auch als Abfrage beim eigenen Lebensziel anwenden).  Es ist wie es Andrea sagt: “ Steigen Sie aus Zwängen aus und trauen Sie sich, Ihre Wahrheit zu leben!

Gesundheitspraxis-AnmutDieser Abend war Magie und ja, es schaut gut aus mit dem Netzwerk – Naturgarten. 🙂

Gesundheitspraxis ANMUT Dr. Andrea Grötschnig
Peterwardeinstraße 10; 9073 Klagenfurt a. W.
Mail: andrea@anmut.at  Tel: 0650/7864928 Web: www.anmut.at