Schutz – Erholung – Erziehung

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 38: Der Turm,… warum gedreht,… warum dieser Erfolg

Wenn ich über Naturgarten spreche füge ich korrekterweise hinzu, dass ich keinen Naturgarten im klassischen Sinne wie es Landschaftsplaner bzw. Landschaftsarchitekten können bauen kann. Was ich kann ist meine Geschichte vom Steinbruch erzählen oder wie ich zum Thema Naturgarten kam  und warum  ich felsenfest überzeugt bin, das ein zertifiziertes Naturgartenkonzept wichtig ist.

Ich kann von Menschen erzählen die den Steinbruch besuchten und mir ihre Erfahrungen gesagt haben. Von einem dieser Besucher erfuhr ich, warum es Zwillingsbäume gibt und was sie bedeuten. Dieser Besucher erzählte mir, dass Zwillingsbäume vor allem wenn sie gedreht, seinbar verdreht sind Spannungen im Boden ausgleichen. Und dieser Besucher konnte mir genau sagen wo die Verlaufslinie des Mamors mit dem Schiefer oberhalb des Steinbruchs entlang ging. Da ich eine geologische Karte vom Steinbruch hatte wusste ich wo die Grenzen sind und tatsächlich es ist so wie es dieser Besucher sagte. Entlang der Linie wo sich diese Gesteinsarten treffen gibt es Zwillingsbäume und die meisten sind gedreht.

PyramidenkogelturmKann es wirklich so sein, dass die Natur solcherart geologische Linien oder Ley-Linien  selbst harmonisiert oder muss die Natur derartige Linien überhaupt harmonisieren? Rutengeher wissen dazu mehr, ich weiß es nicht. Jedenfalls ist es Interessant.

Pyramidenkogel-SchautafelInteressant deshalb, weil sich laut Erzählung  von Nikolaus Dolzer und dem geomantischen Projekt Karftberg Mirnok (und einer Beschreibung Ley-Linie Großglockner, Mirnok, Wörthersee, Obir bis nach Slowenien) sich zwei große Energielinien ebenfalls im Gebiet des Pyramidenkogels kreuzen müssten. Vielleicht harmonisiert die Drehung des Turmes diese Linien?

Auf alle Fälle erfolgreich ist die harmonische Form des Bauwerks.

Unser Lavanttal – ein Paradies…von Elisabeth Kainz

Wie der Zufall es so wollte, verschlug es mich vor über 20 Jahren in das Lavantal. Es wurde meine neue Heimat. Mein Lebensweg – meine Liebe führten mich nach Preims, auf einen Bauernhof. Die Natur, die Bäume, die Tiere, der stetige Kreislauf und die daraus sich ergebenden Möglichkeiten faszinierten mich schon seit meiner Kindheit. Ich liebte es auf der einen Seite, jedoch machte es auch Angst auf der anderen Seite – eine Herausforderung also…

Kainz-Tor-zur-SonneBeitrag der Buchpartnerschaft mit Wolfsberg von…
Elisabeth Kainz, Energetikerin
Tel: 0664/544 04 82
E-Mail: torzursonne@gmx.at

Kraftplatz – Tor zur Sonne
Elisabeth Kaniz & Familie
Oberleidenberg 53, St. Margarethen – Wolfsberg
Web: www.tor-zur-sonne.at

Stromberger-AuszeitkraftpfadZusammenarbeit mit…
Justine Stromberger, Outdoortrainerin
Tel.: 0664/26 26 140
E-Mail: wohnsinniger.urlaub@gmx.at
Web: www.auszeitkraftpfad.at

Das Erkunden und Besichtigen des Auszeitkraftpfades ist ausschließlich im Rahmen einer Führung nach vorheriger Anmeldung ganzjährig möglich. weiterlesen »

Naturgarten und „Margans“ Kalb, Geopunkturkreise im EUROPApark Klagenfurt am Wörthersee

Es war das Jahr 2003, ich beschäftigte mich intensiv im dem Naturgartenkonzept, in der Hoffnung jenen Steinbruch am Nordufer des Keutschachersees  für die Öffentlichkeit  zugänglich zu machen, da lernte ich „Margan“ (Dagmar) KALB  kennen.  So kam zum Abenteuer Steinbruch/Naturgarten auch Geomantie hinzu.

Margan wurde für mich zu einem Leuchtturm an Einsatzfreude, Teamgeist, Fairness und Kameradschaft.  So bedanke ich mich von ganzen Herzen für all ihre Hilfe und ihre Erlaubnis diesen Beitrag „Geopunkturkreise“, welcher in der Zeitschrift für Geomantie „Hagia Chora“ Jahrgang 14. Jahrgang 2012 erschien, auch im Naturgartenblog vorzustellen.

Geomantiekreise-im-Europapark-Margan-KalbMargan Kalb, Biolandwirtin, Professorin für Chemie und Physik, Ausbildung in Geomantie, tätig als Outdoorpädagogin, geomantische Wanderführerin, Frauenforscherin und Fotografin. Zusammenarbeit mit Marko Pogančnik in Geopunktprojekten, eigene geomantische Arbeiten. Web: www.sagenwanderungen.at

Das internationale Geopunktur-Team: Initiatorin und Projektleiterin: Margan Kalb (margan.kalb@gmx.net), Hauptmitorganisatorin: Maria Magdalena Schleicher (maria.m.schleicher@gmx.at , www.goemantie-kaernten.at). Weitere Mitwirkende: Alda Gerchi, Ursa Vidic, Mona Bienik, Maja Pogančnik, Wolfgang Alexander Tiller, Michaela Prader, Oliver Schwarz, Fernanda Dulle, Freya Ingrid Kiebetz und Nicole Vallon. weiterlesen »

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 10: Der Großglockner

Das ich eine innige Beziehung zum Pyramidenkogel habe, leugne ich nicht. Ich lebe „da“ und wünsche mir das Beste für den Kogel, der Gemeinde Keutschach am See, der gesamten Region Wörthersee, vor allem für uns „Bergler“

Nach dem Lesen dieses Buches „Der Großglockner“ von Jakob Lorber, habe ich mich gefragt: „Warum hast jetzt dieses Buch gelesen“, oder „Was hat dieses Buch mit dem Pyramidenkogel zu tun? Mit Naturgarten?
Interessant sind Kapitel wie: Die Berge als Regler der Luftströmungen, Der geistweckende Einfluss einer Bergbesteigung, Die Berge als Spiegel unseres Inneren und alle Erzählungen über Naturgeister. Ich kann mich jener Amazon Kundenrezension „Es hält was es verspricht“ anschließen.

Man kann natürlich auch über diese „Dinge“ lachen, oder man kann auch nach Island schauen. Wo Elfenbeauftragte im Parlament sitzen um z.B. Straßenprojekte mit zu koordinieren. weiterlesen »

Östereichs erster Wellness-Bauernhof, Steinkreis im Naturgarten

Das Steinbruchprojekt war von Anfang an schwierig. Zwischen den vielen Rodungsverhandlungen, all die ganzen Jahre, gab es längere Pausen. Während einer solchen Pause empfahl mir Nikolaus einen Steinkreis zu bauen, damit wieder eine  Bewegung entsteht. Um einen solchen Steinkreis zu sehen, zeigte mir Nikolaus den Lamprechthof in Eisentratten, im Nationalpark Nockberge, und damit „Österreichs ersten Wellness-Bauernhof ®“.

Schon lange wollte ich dieses Paradies wieder besuchen und durch das kennenlernen des Herzwassers und Elisabeth, bat ich Nikolaus mit uns beiden zum Steinkreis nach Eisentratten zu fahren. Den Besuch empfand ich als Geschenk und für Elisabeth war es ein Erlebnis.

Nikolaus-und-Sabine-MayerNikolaus und Sabine Mayer, Bäuerin des Hofes, sind alte Freunde und beim Zusammensitzen sprachen wir auch über Naturgarten.

Sabine, was denkst Du spontan, wenn ich zu Dir sage, dort wo der Steinkreis angelegt ist, ist alles ein Naturgarten?
Ja, das ist ein Naturgarten. weiterlesen »

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 9 : Pyramiden von Bosnien

Irgendwann kommt einem der Gedanke: „Warum heißt der Pyramidenkogel in Zentralkärnten eigentlich Pyramidenkogel“? Oder: „Wie lange wird dieser Kogel südlich des Wörthersees eigentlich schon so benannt und wer gab diesen Namen“?

Bei mir war es so, dass ich mir diese Fragen in der Schule das erste Mal stellte mit dem kennen lernen der Pyramiden Ägyptens. Jetzt mit dem „Pyramidenkogel Turmbau NEU“ googelte ich aus Neugier „Pyramide“ und kam auf diese interessante Seite „Equapio“. Was ich da las, konnte ich zuerst nicht glauben. Da las ich von Pyramiden in China, in Japan und sogar in Bosnien (laut Geschichtsschreibung unmöglich).

Das ist schon ein bisschen viel und weil ich skeptisch war, fragte ich Markus (Mitglied der Österreichischen Mythenforschung www.oegm.info). Ich staunte dann umso mehr über seine Antwort: weiterlesen »

Naturgarten – lebendige Tänze im Rhythmus von GAIA, von Veronika Victoria Lamprecht

Unter Naturgarten verstehe ich einen Garten, der naturnahe angelegt ist. Oder einen Teil Natur, der als Garten genützt wird. Und der immer auch ein Selbstbestimmungsrecht hat.

Veronika-Viktoria-LamprechtVeronika Viktoria Lamprecht
Geomantie – Rituale – Jahreskreis – Nachhaltige Unternehmensbegleitung. Am 15.September 1965 in Wels geboren. Trainerin in Erwachsenbildung, Entwicklerin des GAIA-Prinzips – mit Naturzyklen Unternehmen lebendig gestalten, Integr. Tanzpädagogin, Geomantin, Ritualleiterin, Zeremonienmeisterin, Projektmanagerin; Seminartätigkeit seit 1995.
Adresse: Hilschgasse 25/16, A-1120 Wien, Tel: +43 676 5151303             Email: mail@veronikalamprecht Web: www.veronikalamprecht.com

weiterlesen »

Naturgarten-Kreislauf-Reinkarnation Teil 2

Keutschacher-See-von-Lukas-SpitzerManche behaupten die Seele eines Menschen ist eine Landschaft, ein Haus…
Wie auch immer, ich konnte diesen weiteren Vortragsabend „Leben nach dem Tod“ aus beruflichen Gründen nicht besuchen. Der Gedanke aber – ob es ein Leben nach dem Tod gibt, ist Aktuell. Seit ich mich mit dem Thema Naturgarten beschäftige begegnete mich „Wiedergeburt“ sehr oft. Zuerst durch Bekanntschaften verschiedenster Esoterik-Bereichen. Am meisten aber durch die gegenwertige Wirtschaftskriese. weiterlesen »

Naturgarten bedeutet auch Landschaft wahrnehmen

Sommerzeit – Schwammerlzeit. Erfolgreiche Pilzjäger haben das Gespür, wann und wo diese edlen Waldfrüchte zu entdeckten sind.

Baum-mit-einem-sichtbaren-HerzenUnter „Gespür“ versteht man u.a. Wissen und Wahrnehmen. Dazu hat Frau Mag. Phil. Angelika Marianne Wohohofsky eine wunderbare Arbeit geschrieben: „Landschaft wahrnehmen – Ein geomantisches Denkmodell für Geografen in der Praxis“.

Man kann also ein Gespür für die Landschaft bekommen und so wie die Schwammerlsucher erfolgreich Pilze entdecken, auch eine intensivere Sichtweise für die Umgebung erlangen.

Kurz-nach-der-Kreuzung-Sternberg-Terlacher-StraßeMir ist diese Sichtweise vor kurzem passiert. Ich bin von Sternberg Richtung Wernberg gefahren und kurz nach der Kreuzung Sternberg – Terlacher Straße sah ich diesen Baum mit einem sichtbaren Herzen. Ich habe mich sehr gefreut, als ich dieses Herz sah, so als wenn ich im Wald Eierschwammerl gefunden hätte.

Vom Naturgarten und einer geomantischen Wanderung im Naturpark Dobratsch

Über diese Einladung habe ich mich sehr gefreut und gebe sie gerne weiter. Der Dobratsch „Erster Naturpark Kärntens“ ist wirklich etwas Besonderes für mich, weil er meine Entdeckung für das Thema „Naturgarten“ war.

Aber – Was ist ein Naturpark eigentlich?
Ein Naturpark ist ein durch Verordnung geschützter Landschaftsraum der durch das Zusammenwirken von Mensch und Natur entstanden ist. Das heißt, etwas wo der Mensch eine wesentliche Rolle spielt. Er hat also durch seine Eingriffe durch seine Arbeit mit der Natur, durch einwirken in der Landschaft besondere Formen geschaffen und das ergibt eine Ermöglichung eines Naturparks. Dieser Raum soll nun für die Erholung und für die Vermittlung von Wissen über die Natur hervorragend geeignet sein. Das heißt ein Naturpark ist auch eine Form einer gewissen Prädikatierung. Das heißt ein besonderes Gebiet, das eben diese Möglichkeiten hat. Wo man sehr viel zeigen kann, wo sehr viel Inventar da ist, dort kann also nur ein Naturpark werden. Und Naturparks sind prinzipiell Allgemeinzugänglich. Das heißt, da ist kein Zaun herum wo man ausgesperrt ist, sondern etwas wo man will, das der Mensch etwas davon hat. (Auszug aus Vorstellung Dobratsch – Erster Naturpark Kärntens, von DI Serro bei der 1. Agra – Messe Klagenfurt am Wörthersee am 25.01.2003)

Alle Infos über diese Wanderung bekommt man von Bernd.                             Tel: 0699 12536599 E-Mail: b.martinschitz@gmail.com weiterlesen »