Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgartenkreise © Teil 3 …keltisches Rosenkreuz

Für das Naturgarten – Netzwerk, das nun in einer Kreisform vorgestellt wird, gab es ein Schlüsselerlebnis, ein A-ha Erlebnis: ich besuchte  Mitte Jänner 2015 den BIO- Bauernhof Karl Raab in Grafenstein. Am Küchentisch fiel mir auf, das es anstatt eines Kruzifix ein „keltisches“ Rosenkreuz gab.

Keltisches-Rosenkreuz-Hubert-StauberWie gesagt, es gab dieses „a-ha“- Erlebnis. Wie ich dieses Bild sah, wusste ich, so könnte das Naturgarten – Netzwerk funktionieren. Nämlich ähnlich wie sich zwei überschneidende Kreise verbinden und in ihrer Mitte eine Fischblase eine Mandorla entsteht, so kann durch die Verbindung Natur und Kultur (der Garten) ein Zwischenraum, ein Naturgarten, ein Raum des Zusammenseins entstehen.

Keltisches-Rosenkreuz-Kreise-und...Das besondere an diesem „keltischen“ Rosenholzdruck ist die liegende Acht die in Verbindung mit den zwei Kreisen folgendes  mitteilt: wenn zwei Kreise sich Harmonisch verbinden, wirkt das Unendlich … ein Kreis und noch ein Kreis… und noch ein Kreis.

Dieser Holzschnitt von Hubert Stauber aus St. Georgen im Lavanttal wurde zum Schlüssel des Naturgarten – Kreisnetzwerk.

Naturgartenkreise © Teil 2: Zwei Kreise kreisen

Wann immer Du die Möglichkeit hast,
setz Dich unter einem Baum,
beobachte die Tiere,
sprich mit den Steinen
und reiche den Menschen Deine Hand.

Den nächsten große Schritt zum Naturgarten Kreisnetzwerk erlebte ich in Oberösterreich. Seit 2012 fühlte ich dass das Naturgartenbuch überarbeitet gehört. Nur ich hatte einfach keinen Ansatz, keinen Plan wie die Arbeit aussehen sollte?  2014 wurde ein sehr intensives Jahr und am Ende des Jahres war dann die Überarbeitung fertig.

Dieser folgende Auszug von den beiden kreisenden Kreise wurde Teil des 2. Vorworts der Überarbeitung. Natürlich können Sie können alles nachlesen z.B. im E-Book.

Nun aber zur Geschichte der „Kreisenden Kreise“.

Liebe Leser, erlauben Sie mir, Ihnen eine Geschichte zu erzählen, um Naturgarten fühlbarer zu machen und vor allem, um die eigenen Oasen vor Ihrer Haustüre besser verstehen zu lernen: Ich hatte Weihnachten 2013 das große Glück, eine Buchparternschaft mit der EM – Gemeinschaft Österreich zu gestalten. Beim Jahrestreffen der EM-Freunde im (Effektive Mikroorganismen) Januar 2014 in Pichl bei Wels durfte ich einen Vortrag halten.

Ich hatte große Bedenken – nicht zuletzt, weil ich wusste, dass jeder Zuhörer mehr von Gärten verstand als ich. So entschied ich mich, von mir, meiner Familie, den Pferden und dem Steinbruch zu erzählen, also von dem Punkt an, an dem meine Naturgartengeschichte begann. Als Erklärung für das Konzept, das hinter dem Naturgarten steht, wählte ich dann etwas Ungewöhnliches:

Ich erklärte den Naturgarten mit meinen kreisenden Armen. Ich hob am Podium beide Arme und begann mit  meiner linken Hand einen Kreis vor meinem Körper zu zeichnen. Dazu sagte ich. „Um Naturgarten zu erklären, bitte ich Sie, beide Hände vor sich zu halten und mit Ihrem linken Arm diese Kreisbewegung zu machen. Sie müssen sich das so vorstellen: Sie zeichnen mit ihrem linken Arm den Kreislauf der Natur. Das auf und ab, das Werden und Gehen, etwa im Wasserkreislauf.“

Dann begann ich, auch mit meiner rechten Hand zu kreisen. Das Publikum bat ich, die linke Hand weiter kreisförmig zu bewegen und mit der rechten Hand nun ebenfalls einen Kreis parallel zur linken Hand zu zeichnen. Dazu erklärte ich: „Die rechte Hand symbolisiert den Kulturkreislauf, das heißt: Kulturen entstehen, haben ihren Höhepunkt und vergehen, eine neue Kultur entsteht.

Denkt man darüber nach, dann wird klar, dass es auf der ganzen Erde zahllose Kulturen gab und gibt, aber nur eine … Natur.“

Nachdem wir, das Publikum und ich, einige Zeit vor dem Körper mit den Händen Kreise zeichneten, forderte ich das Publikum auf, mit Ihrem Körper eine Linksdrehung zu beschreiben und diese Kreise mit der linken über der rechten Hand vom Körper weg zu machen.

Zum Schluss bat ich meine Zuseher, diese zwei Kreise zu einem Kreis, gezeichnet mit beiden Händen, werden zu lassen. So verschmolzen diese beiden Kreise langsam miteinander.

Ich erklärte: Sie haben gerade gespürt, wie es sich anfühlt, Natur und Kultur miteinander zu vereinen. So fühlt sich ein Naturgarten an. Ich bitte Sie, diese Übung in Ihrem Garten zu wiederholen, wenn Sie nach Hause kommen. Sie werden dann fühlen, wie stark Ihre Natur, Ihre Kultur bei Ihnen zu Hause ist. Auch wenn es bei Ihnen anders aussieht als bei mir in Keutschach am See, so sind wir durch die Kreise dennoch verbunden.“

Die Kraft der Welt arbeitet in Kreisen und alles bemüht sich, rund zu sein“ (Black Elk)

Naturgärten, Ruhegärten – Oasen der Stille

Die Welt wird immer lauter und hektischer, betroffene Menschen sehnen sich und suchen nach sogenannten Ruheorten.

Aber was ist eine Oase bzw. ein Ruheort? Ein Platz im virtuellen Netz? In den verschiedensten Vergnügungslokalen? In Kirchen, historischen Bauwerken, kulturellen Gebäuden? In der Natur?…eine Waldlichtung, ein Aussichtsplatz in am Berg, ein Uferbereich eines Sees… am Meer? Ruhe vor allem abends wenn es langsamer wird, dort wo es noch langsamer werden darf?

Ein Ruheort ist ein Ort wo man Ruhe ohne Angst annehmen kann und der Körper loslassen will…eine Hingabe an das „da-sein“.

Steinbruch-Das-Herz-von-Kärnten-Eingangsbereich In den Jahren 2003-2007 habe ich ca. 300 Menschen den Steinbruch am Keutschachersee gezeigt. Das ging so: Meistens trafen wir, der/die Besucher, uns beim Parkplatz unterhalb des Steinbruch und nach einem kurzen Gespräch marschierten wir zum Eingangsbereich (s. Foto) des zugewachsenen, von der Natur zurückgeholten, Steinbruch. Jeder Besucher ging dann alleine durch den schmalen Eingang in den Steinbruch hinein, nach ca. 10 Minuten folgte ich.

Als ich den/die Besucher erreichte, fragte ich: „Wie geht’s?“ Ich bekam immer sehr leise Antworten, … tiefe langsame Antworten, oft auch unsichere Antworten. Meistens jedoch staunende, überraschend ehrliche Antworten. Für viele Besucher war es ein Gefühl der Loslösung sagten sie mir. Einige Besuche sagten: „Normalerweise vertrage ich keine Stille, weil ich in der Stille oft unruhig ja panisch werde, aber hier… es ist so angenehm“. Somit wusste ich, welche Qualität ein Ruheort, eine Oase der Stille haben sollte um so benannt zu werden.

Unitend-Creations-Oasen-der-StilleAuf der Suche nach einer Vorstellung von einem zukünftigen Naturgartennetzwerk fand ich im Netz die Webseite „Unitend Creations – In Verbundenheit schöpferisch leben!“ Projektadresse z.B. Herr Florian Bauernfeind (Soziokratie)
Siehe auch Teammitglied  „greenkills“

Ein wunderbares Projekt: „In der Stille erkennen wir uns selbst“

20 Jahre Garten der Vielfalt, Natur- Therapiegarten – PIA Permakultur-Akademie im Alpenraum des Österreichischen Instituts für angewandte Ökopädagogik E.R.D.E

Sehr geehrte Frau Dr. Ortner,

herzliche Gratulation zu 20 Jahre Garten der Vielfalt.

Naturgarten-Netzwerk-Dr.-Ortner-Stainz 2002 lernte ich Sie bei ihrem Vortrag über Wildpflanzen in Reifnitz am Wörthersee (Gemeinde Maria Wörth) kennen. Damals kaufte ich u.a. diese Informationsmappe „Naturgarten-Netzwerk“ mit losen Blättern und dem genialen Vorwort:

„EINE Schwalbe macht noch keinen Sommer“

Ein Naturgarten – Netzwerk wozu? weiterlesen »

Naturgarten im DorfWicki

DorfWicki-NaturgartenKollegen machten mich aufmerksam, Naturgarten ist im DorfWicki und zeigten mir auch eine Druckkopie dieser Seite. Wow, dachte ich, Naturgarten im DorfWicki … super.

Danke Franz und Danke Sabine

Naturgarten, was hat es, was birgt es, was kann es und die Alchimedus® Welt

Der eine wartet, das die Zeit sich wandelt,
der andere packt sie kräftig an und handelt!
Dante Alighieri

Wenn man heute, und sicherlich war es in früheren Zeiten ebenso, über Menschen spricht, dann meistens mit dem Hintergrund:

„was ist er, was hat er, was kann er“

Mar-Win-FolderGenauso oder in ähnlicher Reihenfolge wird bei Visionen, Unternehmungen, Projekten nachgefragt. Als mich Roswitha Pietrowski fragte ob ich eine Potentialanalyse  über mein Naturgartenkonzept machen möchte, antworte ich zuerst: „Für was brauche ich eine Potentialanalyse“?, dann aber machte ich diese Analyse, weil ich neugierig war.

Mar-Win-Einladung

Vor kurzem bekam ich über Roswitha diese Einladung: Erwin Weinberger, MarWin Solutions GmbH, Alchimedus® – Power Workshop. Und ich war froh, dass ich diese Vorstellung besuchen konnte, weil viele meiner Fragen beantwortet wurden.

Meine Erkenntnis, heutzutage wird viel über Selbstüberprüfung, Test usw. geredet, geschrieben. Jedoch wie „ernst“ nimmt man so eine „Geistes – Seelenüberprüfung? Vor allem überprüft man seine privaten Aufgaben und Vorhaben? Oder wird einfach drauf „losgeackert“? Ein Gesundheitscheck, zum Beispiel, wird inzwischen ja ohne für und wieder angenommen. Für mich war jedenfalls diese Überprüfung eine große Herausforderung und ich bin zufrieden es gemacht zu haben.

Netzwerk Naturgarten und Ganzheitlichkeit

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer….

Was heißt Ganzheitlichkeit? Für mich Alles, bzw. das Große und das Kleine,  Alles einfach Alles.

Netzwerk-Ganzheitlichkeit-Sabine-PiarryUnd Netzwerken versteht man leichter wenn man weiß, dass Alles mit Allen verbunden ist. Klingt Spirituell und ist auch Spirituell, aber immer mehr wird vielen bewusst, dass es auch in der Realität wirklich so ist. Leider durch schreckliche Beispiele wie das Bienensterben.

Sabine Piarry Bienen E-Book Frau Sabine Piarry ist Vernetzungsspezialistin und hat dieses Bienen – Netzwerkbuch freigegeben. Bitte downloaded Euch dieses wertvolle Buch, weil es für unsere zukünftige Lebensfreude sehr wichtig ist.

Netzwerk: Wo ein Naturgarten entsteht, gibt es bald…

Ein-PilzIch bin Franz Nahrada sehr Dankbar für seine Erlaubnis „Netz und Werke“ vorstellen zu dürfen.

Viele-PilzeWahrlich es stimmt, wo ein Gedanke, eine Idee, einVorhaben Herzens -Projekte entstehen zu lassen, da folgen weitere.

So durfte ich 2012 den  ersten Naturgarten  im Blog vorstellen und kurz darauf folgte ein weiterer …und…

„Jemanden zu inspirieren bedeutet, in ihm eine Sichtweise zu erwecken,
die erkennt, dass etwas, was vorher ummöglich erschien,
tatsächlich erreicht werden kann.
Mag. Irmgard Knapp
Dipl. Lebens-& Sozialberaterin
Dipl. Sexualpädagogin & -beraterin
Erwachsenenpädagogin in Gesundheitsbereichen
in eingerner Praxis

Naturgarten und NetzWerken Franz Nahrada

Was ist ein Netzwerk? Kürzeste Erklärung: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“.
So einfach kann es doch nicht sein? Doch es kann so einfach sein, weil Netzwerke sich zusammenfügen.

Folgender Beitrag „Netz und Werke“ von FRANZ NAHRADA wurde in der Zeitschrift „multi-kosmos„, Die Welt der Effektiven Mikroorganismen 00007 März 2011 veröffentlich und ich Danke dem Autor, dass ich „Netz und Werke“ nun auch bei Netzwerk Naturgarten vorstellen darf.

KURZFASSUNG: Von pflanzlichen Netzwerken über Geheimbünde bis hin zum World Wide Web. Netzwerke gab es immer schon und wird es vermutlich auch immer geben. Welchen Nutzen wir als Individuen, aber auch als Gesellschaft davon haben, miteinander statt gegeneinander zu arbeiten, das beschreibt Gastautor und DorfWiki-Gründer Franz Nahrada.

Franz-Nahrada-Parkhotel-Pörtschach-am-Wörthersee2010Franz Nahrada,
ist Soziologe, Hotelier und Aktivist für eine kooperative Zivilgesellschaft. Bereits in den 80er Jahren war er fasziniert von den Möglichkeiten des computergestützten Kooperierens und der multimedialen Wissensorganisation. Er hat eine Unzahl von Projekten mitinitiiert, von der erfolgreichen „Global Village“-Veranstaltung im Wiener Rathaus bis hin zur Online-Community „Transition Austria“.
Durch ein experimentierendes Forschernetzwerk und partizipatives Gestalten aller Beteiligten möchte er in die Neuerfindung des Dorfs im 21. Jahrhundert vorantreiben, um dem scheinbar unaufhaltsamen Siegeszug der Metropolen und der Landflucht eine Alternative entgegen zustellen.
Adresse: www.dorfwiki.org

NetzwerkenDas Netzwerken ist also keineswegs eine menschliche Erfindung, wiewohl es den Menschen wohl wie keinem anderen Lebewesen gelungen ist, das Netzwerken zu perfektionieren.
Das Netz ist gegenwärtig in aller Munde, und es hat schon mehrmals seine Kraft, aber auch seine Ohnmacht gezeigt.

NETZ und WERKE
Familie, Clan, Gruppe, Organisation, Staat – die Gesellschaft besteht scheinbar und vordergründig aus festgefügten Institutionen. Dahinter verbirgt sich meist ein feines Netz an persönlichen Verbindungen, das entweder den Nährboden für die Lebendigkeit des Ganzen und seiner Teile abgibt, oder aber ein lähmendes Geflecht, das vieles behindert. Spannend ist: Was die Kultur hier vervollkommnet, wurzelt in der Natur. Und hier wie da gibt es effektive und weniger effektive Muster und Spielarten.

weiterlesen »