Schutz – Erholung – Erziehung

Das Herz von Kärnten: Kleine Einheit „Naturgarten“ und großer Natur- und Wirtschaftsraum „Zentralkärnten“

Es ist die größte Überraschung meiner bisherigen Naturgartenarbeit. Seit 2003 beschäftige ich mich mit „Naturgarten und Raum“ mit dem Fokus „Natur-Kultur-Kleinraumplanung, Kleine Einheit – Natur und Mensch, Juwel der Landschaft, Herzraum und Zivilgesellschaft, wie schafft man Gemeinsamkeiten und welches Netzwerk ist das Richtige“.  „Das Herz von Kärnten – Vom Steinbruch zur Naturgartenvision“ ausgehend erfahre ich nun aus der Stadtzeitung Klagenfurt, 11.10.2017 Nr. 10  „Klagenfurt und Villach sollen das ganze Land stärken“, ebenfalls in der Stadtzeitung Villach, 19.10.2017 „Wir wachsen zusammen“das Motto dieser Zusammenarbeit: DAS HERZ VON KÄRNTEN für einen gemeinsamen Weg.

KLAGENFURT am WÖRTHERSEE und VILLACH
WIR
WACHSEN
ZUSAMMEN
DAS HERZ VON KÄRNTEN

Ich musste mich hinsetzen, Luft schnappen und grübelte: Wie ist dieses Wunder geschehen? Es ist die Kraft der Stille und „Steter Tropfen höhlt den Stein“. War es Schicksal, dass wir uns damals „Naturgartenverein TAUTROPFEN“ nannten? War es mein Eigensinn, der meine Freude und mich oftmals an der Idee „Naturgarten, eine Herzensaufgabe“ zweifeln lies? Es ist eine Entwicklung nach dieser Redensart: „Wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich eine andere“? Ich bin mit meiner Naturgartenarbeit durch viele „Türen“ hindurch gegangen und nun stehe ich vor diesem großen Tor. Wird mir aufgemacht? Ist es der Beginn eines Naturgarten – Netzwerk Kärnten?

 Ist es Zufall, dass jenes Dokument, dass nun Klagenfurt am Wörthersee und Villach „wirtschaftlich“ vereint auf der Halbinsel Maria – Loretto vorgestellt wurde?  „Den Platz der Präsentation, Schloss  Loretto, wollte die Klagenfurter Bürgermeisterin symbolisch verstanden wissen: „Vom Klagenfurter Seeufer sieht man bis zum Dobratsch. Wir wollen und müssen den Blick weiten, um die Zukunft erfolgreich gestalten zu können.“  Aus, Stadtzeitung Klagenfurt ebenso Stadtzeitung Villach . Ist es Zufall, sollte Naturgarten ein Markenzeichen bekommen, ich mir eine Roseblüte wünsche und nun jener Ort Maria – Loretto ein Ort der Rosen ist. Netzwerk – Naturgarten ein Rosennetzwerk, das klingt schön.

Wann immer du die Möglichkeit hast,
setz dich unter einem Baum,
beobachte die Tiere,
unterhalte dich mit den Steinen
und reiche den Menschen deine Hand.

Naturgarten , KONTEXTEREI und Steinwelt RAURIS

Naturgarten habe ich immer im Kontext zu den Natur- und Nationalparks vorgestellt. Zukünftig wird bei  allen Netzwerken bzw. Netzwerkformen ein „Ganzheits -Anspruch“ notwendig sein. WARUM? Die Welt ist vergleichbar mit einem Boot und sollte dieses „Welt“ Boot durch Kriege, negatives Konkurrenzverhalten, durch Umwelt -Katastrophen, Selbstzerstörungen, Maßlosigkeit und andere Faktoren dermaßen beschädigt werden, sodass es wirklich unterzugehen droht, ist es „egal“ ob Klein- oder Großnetzwerke, es wird alle treffen. Deshalb mein Bezug zum Wort „Kontext“.

Im Mai 2017 entdeckte ich im Internet “ Kontexten – jeder Mensch tut es“ und mein Interesse war geweckt. Vor einem Monat lernte ich Frau Wagner kennen und war von ihrer Art dermaßen begeistert, sodass ich mich sofort zum Workshop: Kontexterei-Rauris anmeldete. Obwohl ich frühzeitig die Gruppe  (Kurswochenende) verlies, darf ich sagen, ich bin ein KONTEXTER (ein Fan von Kontexten).

Interessant wäre für mich gewesen das Thema Naturgartenkreise siehe auch „Kleine Einheiten“ zu „kontexten“, doch die Zeit war einfach zu knapp.

Naturgarten und RAURIS, was fällt mir spontan dazu ein: Untergebracht im „Rauriserhof“ (Danke für die gute Bewirtung) begegnete mir im ganzen Hotel der Rauriser – Naturstein (Wandvertäfelung, Bodengestaltung, wunderbare Kunstwerke) und der Nationalpark (bzw. die Nationalpark – Sommercard). Logisch weil naheliegend, zwei Arten von Naturgärten könnte man in Rauris vorstellen: NaturSteingarten (ähnlich einer Steinparklandschaft) und NaturSchutzgärten.

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 67: Magie einer Präsentation und STEINI

Dass bei Vorstellungen Lampenfieber dazugehört und ich auch zu den „Geplagten“ gehöre, war schon immer so. Schon in meiner Jugend bei der Volkstanzgruppe, ich tanzte wirklich sehr gerne, aber diese Auftritte… Wurde dieses „Lampenfieber“ überwunden, war es sehr schön zu zeigen was man kann und was man „drauf“ hat.

Es ist faszinierend zu erleben wenn man trotz Nervosität zu sich selbst findet und … „es passt“ , „es hat gepasst“ oder noch besser „ich bin zufrieden“ sagen kann und auch eine wohltuende Erleichterung in sich fühlt.

So erging es mir bei jener für mich wichtige Steinwelt – Präsentation vor einem Manager. Zweimal durfte ich bis dato eine Steinweltpräsentation halten, jedoch diese war für mich besonders hart. Viel Kritik (ernüchternde Wahrheiten), viele Tipps und eine Erklärung was Magie bedeutet. Magie ist wenn jemand heutzutage „zuhört“, wenn jemand Deine Unterlangen “ (das Konzept) zu lesen“ beginnt. Magie hat…

MAGIE hat viele Bezeichnungen, Erklärungen, Vorstellungen, vor allem wenn jemand sagt:
„DAS“- hat was.


 

Naturgarten Burgenland

„Was ihr nicht tut mit Lust,
gedeiht euch nicht“ William Shakespeare

Naturgarten - ZauberlehrlingeGetreu nach dem Motto: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“, wird ein Naturgarten – Netzwerk nur dann gelingen, wenn es eine Normung und somit ein Zertifikat, das von allen Bundesländern akzeptiert wird.  Jedes Land, jede Gemeinde, jedes Dorf vor allem interessierte Menschen ob privat, unternehmerisch, pädagogisch …bis zu wissenschaftlichen Aktionen mit so einem Zertifikat etwas anfangen können.

Damit es dann heißt: das gefällt mir, da mache ich mit. Somit in Folge ein österreichweites Naturgartennetzwerk entstehen kann.

Lygia und Peter Simetzberger2015 lernte ich Lygia Simetsberger kennen. Heuer bekam ich eine Einladung zum Tag der offenen Tür, unter der Schirmherrschaft “ Aktionstage Nachhaltigkeit„.  Letztes Wochenende besuchte ich Lygia und Peter und darf sagen, sie leben in einem Paradies, dass sie sich mit viel Fleiß und Liebe auf ihrem Anwesen in Neusiedl bei Güssing in Südburgenland erarbeitet haben.

Natürlich gab es auch ein Gespräch zum Thema Netzwerk Naturgarten: was es bedeutet und was sich man darunter vorstellt? Was ein Naturgartennetzwerk eigentlich ist? Als erfolgreiches Beispiel gab ich die Naturparke an und weil es einen Naturpark in der Nähe gibt, habe wir auch über die Naturparke Österreichs  gesprochen. Lygia ist sofort aufgefallen wie viele LOGO´s verwendet werden und fragte: „Kennt sich da einer noch aus“?

Ich erkläre, dass ist die Freiheit jedes einzelnen Naturpark (eigenes LOGO). Der Zusammenhalt ergibt sich aus der Formel, den Naturparksäulen: SCHUTZ – ERHOLUNG – BILDUNG – REGINALENTWIKLUNG.

Dazu sagte Lygia, dann sollte ich schnell zur Naturgartenformel Schutz – Erholung – Erziehung …Lokalentwicklung hinzufügen, weil mit dem Wort Erziehung alleine sie keine Freude hat. Meine Antwort war: „Es braucht eine Einheit“ und man sollte bei allen tun immer auch auf das „Ganze“ sehen.

Dazu zeigte mir wiederum Lygia ihre Meinung zu Einheit – und Vielfalt bzw. stellte die provokate Frage: Noch mehr Babylon gefällig? – Begriffe haben etwas Trennendes – doch es gibt kein Patentrezept

Der Titel dieses Statements ist eine Anspielung auf die biblische „Babylonische (Sprach-) Verwirrung“ und auf akademiestegersbach.wordpress.at nachzulesen.

Auszüge aus diesem Beitrag:
„Man findet Erfindungen und Neuentdeckungen mit wohlklingenden Bezeichnungen im Web (an dieser Stelle nennen wir bewusst keine Autoren, Vortragende oder Gründer) und stellt als „alter Hase“ fest, dass einmal mehr alter Wein in neue Schläue abgefüllt wird.“

„Vielen Menschen fällt ohnehin nicht auf, dass hier mal wieder einer/eine das Rad neu erfunden hat. Oft ist es den „Erfinderinnen“ nicht bewusst, denn das würde viel Hintergrundwissen und Recherche erfordern… Und die Namen? Nun, hinter allen Projekten stehen Menschen, deren gutes Recht es ist, ihre geistigen Kinder mit wohlklingenden Namen zu versehen. Altes Wissen wieder ausgegraben und neu beleuchten, hat ebenfalls seine Berechtigung….

Naturgarten, NaturHeilgarten… Heilraum und Heilfeld

Heilen ist Wahrheit suchen,
… ist Wahrheit anzunehmen.
Erkenntnis aus dem Film Medicus

Jeder Mensch braucht Orientierung. Ohne Richtungshaltung treibt man wie ein Blatt hin und her, wenn ein Sturm kommt oder vieles auf einem niederprasselt.

Diese Erfahrungen “ dieses hin und her“ sammelte ich in der Zeit (2003-2007), wo viele Besuchern mir ihre Meinung zum Steinbruch mitteilten und mich zum Konzept Naturgarten: Schutz – Erholung- Erziehung führten. Um Orientierung zu bekommen braucht es einen Punkt, einen Nullpunkt, einen Ausgangspunkt, evtl. auch einen Wendepunkt .  Im Projektmanagement nennt man solcherart Punkte Meilensteine um Schritt für Schritt voranzukommen.

Systemaufstellung-für-Albert1So einem Punkt erlebte ich kürzlich bei einer Systemaufstellung. Natürlich weiß ich das es Heilräume gibt z.B. ein Krankenhaus, eine Arztpraxis und füge hinzu das auch eine Kräuterstube, ein Garten, ein Naturgarten ein Heilraum sein kann. Das Paradoxe jedoch, dass was ich bei dieser Systemaufstellung erfahren durfte: Heilung ist vor allem ein Feld ein Zeitfeld . Ein „Aha“ -Erlebnis das mich veranlasst z.B. das zu tun, was der Arzt mir zuratet.

Paracelus-Akademie-Villach-Heilen-ist-menschlichHeilung ist vor allem Wissen. Wissen heilt. In „Heilen ist menschlich – Seele High Tech und Moral“, Erstausgabe, edition selene; Klagenfurt- Wien 1998 Paracelsus Akademie Villach (Hg) schreibt Dr. Arnold METNITZER zum Thema: Menschenherz, was ist dein Glück? Seite 15:  Die Frage nach einer „heilen Lebenswelt“ inmitten der vielen Machbarkeiten, die Fage nach dem Glück des Menschen ist keine Frage nach einer „Insel der Seligen“, sondern die zentrale Frage jedes Menschen nach erkennbarem Sinn, nach dem Heilsamen, nach Heilendem, nach Heiligen, eine Frage nach geglücktem Leben. Herr Metnitzer zittiere Ingeborg Bachmann: Wir suchen als Menschen bestädnig den Ort, an dem die Welt das Geheimnis ihrer Drehbarkeit hat, „wo sie noch keusch ist, wo sie noch nicht geliebt und geschändet und die Verbrecher noch keinen Blutfleck gelassen haben“ (aus BACHMANN  I., Das dreißigste Jahr, dtv Taschenbuach, 16. Auflage 1982, S. 30)

Ein Naturgarten ist dann ein NaturHeilgarten wenn Menschen die „Heilen“ einen solchen Garten mit der Natur anlegen, pflegen und betreuen. Jedoch ein jeder Naturgarten kann „Heilung“ sein, wenn man sich an diesem erfreut, sich entspannt das „Jetzt“ genießt.

Kärntnerland-Naturgartenland Teil 7: Kärnten Blühender Garten der Kreativen

Kleine-Zeitung-Blühender-Garten-der-Kreativen-31.05.2015-Seite-4Seit 2003 beschäftige ich mich mit diesem ganzheitlichen Innovationsprojekt NATURGARTEN: Schutz, Erholung, Erziehung im Kontext zum Natur- und Nationalpark.

Obwohl ich bei vielen Ämtern, Organisationen vor allem verschiedensten Fachleuten das Naturgartenkonzept vorstellte, hatte ich oft ein Gefühl; „was passt noch nicht bzw. WARUM…“?!

Dieses Interview „Blühender Garten der Kreativen“ Kleine Zeitung Sonntag 31.05.2015, welches Herr Adolf Winkler mit Herrn Mag. MBA Werner Wutscher führte spricht mich aus tiefster Seele, mit der Fragestellung WARUM, an.

Kleine-Zeitung-Blühender-Garten-der-Kreativen-31.05.2015-Seite-5Kärnten ein Garten der Kreativen – ein verheißungsvolles Bild. Weniger wegen es Geldes, mehr ein Beginn von Verknüpfungen bestehender Ressourcen„. Es stimmt, es geht natürlich auch um das Geld, aber richtig gutes Geld gewinnt man nur durch positive Zusammenarbeit für ein positives Ziel.

Was auch immer Herr Wutscher mit „Es gibt nicht mehr lineare Wertschöpfungsketten, sondern Ökosysteme. Für die muss man Akteure vernetzen, das kreative Kärnten wie einen Garten zu Blühen bringen“, meint?

Recht hat Wutscher, als er sagte: „Noch kocht jeder seine Suppe, aber man muss ein gemeinsames Bild entwickeln. Man muss auch den ländlichen Raum anders betrachten. … und sich jeder überlegen sollte: Wie kann ich dem Land nützen, damit es zukunftsfähig wird.“

DANKE

NaturWaldgarten und DER BIOPHILIA EFFEKT

„Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit, und diese ist grün„.
Hildegard von Bingen 1098 bis 1179

13 Jahre sind inzwischen vergangen, als ich einen Steinbruch der Öffentlichkeit vorstellte und zugänglich machen wollte. Oft dachte ich, warum glaubt mir niemand, das wir Menschen solche Orte brauchen. Oft sagte ich zu mir, ich kann nicht mehr. Wenn ich dann im Steinbruch war, war jede Müdigkeit vorbei und heute ist es so, dass ich nur an diesen Steinbruch denken brauche und ich fühle mich gestärkt.

CLEMENS-G.-ARVAY-Der-Biophilia-EffektDieses Buch von CLEMENS G. ARVAY , DER BIOPHILIA EFFEKT (Heilung aus dem Wald) ist eine Offenbarung für mich. Ein Labsal für meine Seele nach all den Jahren des verlorenen Kampfes für diesen Naturraum. Dieses Buch ist Hoffnung, Freude und ich stimmte aus ganzem Herzen zu, auf Seite 18 schrieb Herr Arvay: “ Wir sind Teil des Netzes des Lebens, des „Web ob Life“, wie es Edward O. Wilson ausdrückte“. Siehe auch auf YOUTUBE

Aus-Wasserwanderung-2012Dieses Buch ist eine Bestätigung für jede Form eines Naturgartens SIEHE Seite 20 „… Es darf keine Klink ohne Garten oder Zugang zu Wiesen und Wäldern mehr geben, keine Siedlung ohne Naturfläche und keine Stadt ohne Wildnis“.

DANKE für diese WORTE.

Kärntnerland – Naturgartenland: Teil 5, Gartenreisen

Als ich dieses Folder BACHERREISEN, Gartenerlebnise 2015 mit dem LOGO Blumenolympide in meinen Händen hielt und nur eine Kärntner Gartenstadion nähmlich, „Bauerngarten – Kräutergarten – Naturgarten Marias Garten“ in St. Salvator bei Friesach sah, musste ich zurück denken. Oktober 2003, an das Seminar von Mag. Helga Kurat, Thema Gartenreise – Mittelkärnten, in St. Georgen am Längsee.

BacherReisen-2015-GartenErlebnisse-1Es war ein Leaderprojekt an dem auch ich mit unserem Naturgartenprojekt „Das Herz von Kärnten“ eingeladen war. Leider konnte ich dann nicht teilnehmen, weil Keutschach am See damals keine Leaderprojekte mitmachen konnte.

Heute 2015 wäre es etwas anderes, seit 2014 gehört Keutschach am See zur Leaderregion CARNIA – ROSENTAL an und somit könnte ich mit dem Steinburch mitmachen, wenn es dieses Projekt noch gäbe, jedoch in den 12 Jahren hat sich viel verändert.

BacherReisen-2015-GartenErlebnise2Was sich nicht verändert hat, Kärnten ist ein wunderbares Land, auch ein Gartenland, ein Naturgartenland. Und sollte die Steinwelt am Pyramidenkogel, ein Konglomerat aus NaturSteingärten einmal Wirklichkeit werden so würden diese sicherlich auch ein Anziehungspunkt für Gartenreisenveranstalter sein.

Bis es aber soweit ist, erfreuen wir uns an „Gartenerlebnisreisen“ wie sie BACHERSREISEN, Bacher Touristik GmbH in Radenthein anbietet.

Naturgarten Beitrag Villach: Alpengarten Villacher Alpe

Alpengarten-Villacher-AlpeOffizieller Garten Kärntens:
Alpengarten Villacher Alpe

Zweiter Beitrag: Naturgartenbuchpartnerschaft Villach

Der Verein „Alpengarten Villacher Alpe“ wurde im Jahr 1966 gegründet und konnte nach mehrjähriger Vorbereitung 1973 den heutigen Alpengarten eröffnen. Heute besteht der Verein aus ungefähr 800 Mitgliedern und ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Botanischer Gärten, den weltweiten Netzwerken der Botanischen Gärten BGCI und IPEN und ist Partner des Naturparks Villacher Alpe.

Der Alpengarten ist von Anfang Juni bis Ende August täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.
www.alpengarten-villach.at

Mit seiner reichhaltigen, alpinen Flora zählt der Alpengarten Villacher Alpe zu den beliebtesten Sommer – Ausflugszielen im Naturpark Dobratsch. In 1500 Meter Seehöhe gedeihen auf einer Länge von 350 Metern und einer Fläche von rund einem Hektar mehr als 900 seltene und teils geschützte Pflanzen aus dem Gebiet der südalpinen Berge. Die MitarbeiterInnen ziehen aber auch Pflanzen aus anderen Alpengebieten erfolgreich nach und erweitern den Bestand regelmäßig.

Das Gelände ist vom Parkplatz 6 der Villacher Alpenstraße aus auf dem rund 200 Meter langen „Alpengartenweg“ bequem zu erreichen.

Kärnten liegt im Schnittpunkt mehrerer Florengebiete: … weiterlesen »

NaturErlebnisGarten, der erste große Naturgartenkreis

Naturgarten ist für mich ein Überbegriff, für viele Möglichkeiten Naturgärten vorzustellen. Zum Beispiel, Naturwaldgarten oder Naturkräutergarten und alle zusammen sind Teile eines größeren Kreises welche ich im Buch Naturgarten – Naturschutz mit Menschen beschrieben habe.

Bund-Naturerlebnisgarten Nun freut es mich sehr, als ich Nachricht aus Deutschland bekam, es gibt viele Natur- Erlebnis – Gärten siehe zum Beispiel:                                                           Bund-Naturerlebnisgarten
2004 lernte ich die Idee Naturerlebnisraum kennen und 2006 erklärte mir Dr. Witt, dass die Naturerlebnisräume nur durch eine Gesetzgebung so erfolgreich wurden.

Ich sagte dann, genau eine Gesetzgebung wünsche ich mir auch für Naturgarten im Kontext zu Natur- und Nationalpark. Ich sandte dann das Konzept „Naturgärten ganzheitlich betrachtet“ an Dr. Witt und 2009 das Naturgartenbuch bezüglich Feedback.

Die Zeit vergeht sehr schnell und die Zeit ist „Jetzt“ gekommen, wo NaturKleinRäume … wo Natur und Kultur vor Ort durch eine Gruppe oder ein Thema vorgestellt wird. Herzliche Grüße nach Deutschland und wunderbar diese Begeisterung für Naturerlebnisgärten.