Schutz – Erholung – Erziehung

Wird „Verantwortung Erde -Villach“ kleine Einheiten bzw. Naturgärten unterstützen

„Mach die Dinge so einfach wie möglich.
Aber nicht einfacher“. Albert Einstein

Habe nachträglich von dieser Einladung der „ERDLINGE“, der ökosozialen Bewegung „Verantwortung Erde“ – Villach“erfahren. Ich selbst bin nicht Parteipolitisch interessiert, jedoch „das“ was in dieser Einladung „Thema – Vernetzung – Information – Erste Schritte“ zu Kärntens Vielfalt  geschrieben wurde gefällt mir sehr.

Wenn diese Einladung , bzw. „das“ was in der Einladung steht, wirklich ehrlich gemeint wurde und die „Erdlinge“ auch dazustehen, dann müssten sie logischer Weise mein Naturgartenkonzept Naturgarten: Schutz – Erholung – Erziehung im Kontext zu den Natur- und Nationalparks unterstützen.

Ich freue mich auf ein Feedback von den „Erdlingen“.

Um was geht es?

weiterlesen »

Naturgarten und Keutschach – Rübenfest Nr. 2: Bekenntnis zum UR- Form, ein Herz im Wappen


Herbstzeit – Nebelzeit- Rübenzeit so meine Meinung zum 2. Rübenfest in Keutschach am See. Auf das die Sonne (so wie beim letzten Mal) scheinen möge.

Ich freu mich drauf, ich bin dabei.

Und vielleicht gibt es eine Überraschung? Ein Bekenntnis bezüglich Keutschacher Wappen, wieder zurück zur UR-Form (siehe Wappenkunde) „Die RÜBE, ein Herz im Wappen“ zu finden, dazu zu „stehen“.

Das Herz von Kärnten: Kleine Einheit „Naturgarten“ und großer Natur- und Wirtschaftsraum „Zentralkärnten“

Es ist die größte Überraschung meiner bisherigen Naturgartenarbeit. Seit 2003 beschäftige ich mich mit „Naturgarten und Raum“ mit dem Fokus „Natur-Kultur-Kleinraumplanung, Kleine Einheit – Natur und Mensch, Juwel der Landschaft, Herzraum und Zivilgesellschaft, wie schafft man Gemeinsamkeiten und welches Netzwerk ist das Richtige“.  „Das Herz von Kärnten – Vom Steinbruch zur Naturgartenvision“ ausgehend erfahre ich nun aus der Stadtzeitung Klagenfurt, 11.10.2017 Nr. 10  „Klagenfurt und Villach sollen das ganze Land stärken“, ebenfalls in der Stadtzeitung Villach, 19.10.2017 „Wir wachsen zusammen“das Motto dieser Zusammenarbeit: DAS HERZ VON KÄRNTEN für einen gemeinsamen Weg.

KLAGENFURT am WÖRTHERSEE und VILLACH
WIR
WACHSEN
ZUSAMMEN
DAS HERZ VON KÄRNTEN

Ich musste mich hinsetzen, Luft schnappen und grübelte: Wie ist dieses Wunder geschehen? Es ist die Kraft der Stille und „Steter Tropfen höhlt den Stein“. War es Schicksal, dass wir uns damals „Naturgartenverein TAUTROPFEN“ nannten? War es mein Eigensinn, der meine Freude und mich oftmals an der Idee „Naturgarten, eine Herzensaufgabe“ zweifeln lies? Es ist eine Entwicklung nach dieser Redensart: „Wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich eine andere“? Ich bin mit meiner Naturgartenarbeit durch viele „Türen“ hindurch gegangen und nun stehe ich vor diesem großen Tor. Wird mir aufgemacht? Ist es der Beginn eines Naturgarten – Netzwerk Kärnten?

 Ist es Zufall, dass jenes Dokument, dass nun Klagenfurt am Wörthersee und Villach „wirtschaftlich“ vereint auf der Halbinsel Maria – Loretto vorgestellt wurde?  „Den Platz der Präsentation, Schloss  Loretto, wollte die Klagenfurter Bürgermeisterin symbolisch verstanden wissen: „Vom Klagenfurter Seeufer sieht man bis zum Dobratsch. Wir wollen und müssen den Blick weiten, um die Zukunft erfolgreich gestalten zu können.“  Aus, Stadtzeitung Klagenfurt ebenso Stadtzeitung Villach . Ist es Zufall, sollte Naturgarten ein Markenzeichen bekommen, ich mir eine Roseblüte wünsche und nun jener Ort Maria – Loretto ein Ort der Rosen ist. Netzwerk – Naturgarten ein Rosennetzwerk, das klingt schön.

Wann immer du die Möglichkeit hast,
setz dich unter einem Baum,
beobachte die Tiere,
unterhalte dich mit den Steinen
und reiche den Menschen deine Hand.

Naturgarten und Impulstag „Kommunale Intelligenz“ 7.Okt.2017 in Salzburg

Wir müssen wieder die Schönheit sehen lernen“.
Erika Pichler

Mit viel Spannung in mir fuhr ich nach Salzburg. Oft hatte ich den Initiator Herrn Dygruber  „Freie Vereinigung Lebenswerte Gemeinde, Eben im Pongau“ bezüglich NaturDorfgarten angeschrieben, nie eine Antwort bekommen und nun lerne ich diesen Herrn kennen. Außerdem freute ich mich auf zwei Bekannte: Herrn Sieghartsleitner und Franz Nahrada.

Nach meiner Anmeldung ging ich gleich in den Vortragssaal. Als ich den Saal um 13.15 betrat waren wenig Leute anwesend und so fragte ich mich, wird dieser Saal um 14 Uhr voll sein? Ich muss zugeben ich täuschte mich in so ziemlich allen Vorstellungen die ich über diesen Kongress hatte. Okay, es wurde nicht über Kreise und Netzwerken gesprochen. Jedoch wurde zu Beginn ein Besprechungskreis gemacht. Was dann folgte, war eine positive Überraschungsserie die mich begeisterte: Man kann alles auf der Webseite “ lebenswertegemeinde.at nach sehen.


Wenn man so früh einen Saal betritt, kann man sich herrlich einen Platz aussuchen. Ich entschied mich für die Mitte im oberen Drittel des Saales. Der Saal füllte sich. Ich sah einige persönlich Bekannte aus Kärnten und zu meinem Erstaunen nahm eine Gruppe, Gemeinde Albeck mit Frau Bgm. Anna Zarre neben mir Platz. Auch Leute aus Friesach, Spital und Unterkärnten vernahm ich beim Eröffnungsgespräch, die vielleicht größte Gruppe kam aus Vorarlberg.

Was nehme ich von dieser Veranstaltung mit nach Hause, nach Kärnten?  “ Kleine Einheiten werden gebraucht und sind ein wichtiger Teil der ZUKUNFT“. Die zentrale Botschaft der Veranstalter: „Ohne zusammen zu Arbeiten werden wir es nicht schaffen“.

Sie emanzipieren sich von ihren Objektrollen und beginnen so als Einzelne -r, wie auch als Gemeinschaft über sich hinauszuwachsen“.
Prof. DDr. Gerald Hüther, Vorstand und Initiator: Akademie für Potentialentfaltung

Das große „Anliegen“ dieser Veranstaltung war Gemeinsamkeit: Natur & Wirtschaft, ohne Wirtschaft und Sponsoren wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen (der Eintritt war kostenlos). So möchte auch ich mich bei allen Sponsoren bedanken, die diese Veranstaltung ermöglichten und ein herzliches DANKE an Georg Dygruber und die „Freie Vereinigung Lebeswerte Gemeinde, Eben in Pongau“.

NaturgartenkreisTeil 6: Wir sprechen zu wenig über Kreis -e?

„Um Raum, also Landschaften, Naturgebiete, Kulturstätten, schöne Aussichtsplätze und Ruheoasen, zusammenhängend zu verstehen oder mit vielen Bereichen der Raumplanung in Verbindung zu kommen, verwendet man auch die beiden Begriffe : Raum und Netzwerk. Basis des sogenannten vernetzten Denkens sind Kreisläufe, denn vernetztes Denken heißt: Denken in Kreisläufen.
Quelle: Buch, Naturgarten… Juwel der Landschaft

Vor drei Tagen, Freitag 7. Oktober,  besuchte ich einen Freund in Wolfsberg und bat ihn mit mir über Kreisnetzwerk -e zu sprechen. Ich erzählte ihn, das ich nach Salzburg fahre um am Kongress: Kommunale Intelligenz  (… ist für die Veranstalter eine Kultur, in der jeder Einzelne spürt, dass er gebraucht wird, dass wir alle miteinander verbunden sind, voneinander lernen und miteinander wachsen können…“ Veranstalter lebenswertegemeinde.at).

Ich erzählte was ich mir über Kreise, über Kreis – Netzwerke vorstelle. Ausgehend von der Sehnsucht nach Ganzheit, Vollkommen zu sein, glaube ich das jeder Mensch seinen Platz inne hat und entsprechend auch sucht. Ich sagte, dass wir bei uns in Kärnten allgemein nicht über „Kreise“ sprechen so wie zum Beispiel es in Deutschland praktiziert wird. Ich sagte im Managementbereich ist es völlig normal, wenn bei Projektentwicklungen über Arbeitskreise gesprochen wird. Und natürlich wird auch der Begriff Freundeskreis oft verwendet. Jedoch über das Wesenhafte -liche „: Was ist ein Kreis, das Warum, Weshalb, Wieso es „Kreis -e“ gibt, wird allgemein nicht besprochen wird. Dafür hab ich keine Erklärung?

Mein Freund meinte, ich spreche über etwas ganz normales …. selbstverständliches. Kreisdenken ist so logisch wie die Luft, die wir Atmen. Ich sagte NEIN, über Luft wird viel gesprochen, vor allem über gute Luft (seit dem Gesprächen/ Diskussionen über Klimawandel). Fast jeden Tag lese ich in der Zeitung etwas über Luft bzw. Klimawandel,  aber keinen Artikel über Kreis -e in Verbindung zu Netzwerk -en. Sicherlich wird es Fachbeiträge in diversen Magazinen geben, jedoch für die Bevölkerung in z.B. einer Tageszeitung, da steht nix.

Ich hatte somit mein A-ha Erlebnis. Sprechen wir zu wenig über Kreis -e, oder ich bin „blind“ und mache mir unnötige Gedanken dazu?

Nachdenklich trank ich einen Schluck Kaffee und richtete meine Aufmerksamkeit auf die Kaffeeschale. Schau mal, eine Schale von McCafe. Meine Schale hatte einen Roten Schalensockel, jener Kaffeeschalensockel meines Freundes die Farbe Grün. Ich sagte: Naturgarten und Kaffeeschale, beide haben wir eine Kaffeeschale von McCafe und doch sind beide verscheiden durch die Farben des Schalensockels. Interessant dennoch, die Farben Rot-Grün sind komplementär (ergänzen sich) miteinander verbunden.

Ich musste lächeln und dachte dabei an jenen Beitrag
Grün – ich liebe„.

Natur und Wirtschaft, der Wohlfühlfaktor im Zentralraum Kärntens

Wir wollen ein neues Wir – Gefühl schaffen.
An der der Rivalität im Eishockey und Fasching ändert sich aber nichts.“
Bürgermeisterin Frau Dr. Maria – Luise Mathiaschitz, Klagenfurt am Wörthersee,
Quelle Kronenzeitung 29.Sept. 2017

Bei meinen Recherchen zum Thema Naturgarten entdeckte ich ca. 2005 im Internet die Schweizer Stiftung „Natur und Wirtschaft“. Was mir sofort gefiel, es wurden „Naturgärten“ am Firmengelände vorgestellt und gefördert.

Natur und Wirtschaft, passt das Überhaupt zusammen? Vor allem weil ja immer wieder die „Wirtschaft“ bzw. bestimmte Wirtschaftsbereiche,  vor allem wirtschaftliche Methoden unnatürlich ja sogar gegen die Natur bzw. den Naturkreislauf, im Namen des Profit und des Gewinns, agieren.

So entstand schon vor Jahrhunderten der Begriff „Nachhaltigkeit„. Inzwischen gibt es viele Gruppen, Unternehmungen, Vereine, Institute die sich mit diesem Thema Natur & Wirtschaft intensiv und sehr erfolgreich beschäftigen. Man fühlt sich wohl wenn man sagen kann, wir arbeiten zusammen:
„Wir gemeinsam mit der Natur“.

Klagenfurt am Wörthersee und Villach „sollen“ zusammenwachsen, so beschreibt es die Kleine Zeitung Freitag 29.Sept. 2017 ( siehe an kopiert). In der Krone, ebenfalls am 29.09.2017 zitiert Redakteurin Frau Rosenzopf Villachs Bürgermeister Günther Albel „Mit zwei Lokomotiven können wir das Land gemeinsam voranbringen“. Dabei soll der ganze Kärntner Zentralraum zur neuen Drehscheibe werden.

Villach ist Naturparkstadt und der Wohlfühlfaktor „Natur und Wirtschaft“ wird mit dem Hausberg Dobratsch bewusst gelebt. Klagenfurt am Wörthersee vielleicht einmal Naturgartenstadt erlebt einen Aufschwung wie seit Jahrzehnten nicht mehr vorgestellt.

Wir wollen WIRTSCHAFTEN, wollen zusammenarbeiten, Kooperationen in vielen Bereichen voranstellen und die NATUR dabei bewusst in die „Mitte“ stellen.



 

Naturgarten , KONTEXTEREI und Steinwelt RAURIS

Naturgarten habe ich immer im Kontext zu den Natur- und Nationalparks vorgestellt. Zukünftig wird bei  allen Netzwerken bzw. Netzwerkformen ein „Ganzheits -Anspruch“ notwendig sein. WARUM? Die Welt ist vergleichbar mit einem Boot und sollte dieses „Welt“ Boot durch Kriege, negatives Konkurrenzverhalten, durch Umwelt -Katastrophen, Selbstzerstörungen, Maßlosigkeit und andere Faktoren dermaßen beschädigt werden, sodass es wirklich unterzugehen droht, ist es „egal“ ob Klein- oder Großnetzwerke, es wird alle treffen. Deshalb mein Bezug zum Wort „Kontext“.

Im Mai 2017 entdeckte ich im Internet “ Kontexten – jeder Mensch tut es“ und mein Interesse war geweckt. Vor einem Monat lernte ich Frau Wagner kennen und war von ihrer Art dermaßen begeistert, sodass ich mich sofort zum Workshop: Kontexterei-Rauris anmeldete. Obwohl ich frühzeitig die Gruppe  (Kurswochenende) verlies, darf ich sagen, ich bin ein KONTEXTER (ein Fan von Kontexten).

Interessant wäre für mich gewesen das Thema Naturgartenkreise siehe auch „Kleine Einheiten“ zu „kontexten“, doch die Zeit war einfach zu knapp.

Naturgarten und RAURIS, was fällt mir spontan dazu ein: Untergebracht im „Rauriserhof“ (Danke für die gute Bewirtung) begegnete mir im ganzen Hotel der Rauriser – Naturstein (Wandvertäfelung, Bodengestaltung, wunderbare Kunstwerke) und der Nationalpark (bzw. die Nationalpark – Sommercard). Logisch weil naheliegend, zwei Arten von Naturgärten könnte man in Rauris vorstellen: NaturSteingarten (ähnlich einer Steinparklandschaft) und NaturSchutzgärten.

Bundesministerium: Masterplan für den ländlichen Raum und NaturLandgärten

Drei Dinge sind notwendig damit ein Gesetz gilt:
Erstens, dass es erlassen wird
Zweitens, das es verlautbart wird
Drittens, dass es auch durch die Praxis der Anwender gebilligt wird.
Decretum („Kirchenrecht) des Gratian 1140 Matthäus Romanus 1325
doctrina accepta – doctrina non accepta

Anfang September lag dieses Informationsheft „Aufschwung für den ländlichen Raum – Der Masterplan bringt´s – des Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft “ unserer Tageszeitung  bei.

MASTERPLAN FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM
Der Masterplan für den ländlichen Raum ist das Programm einer gesellschaftspolitischen Bewegung für einen starken ländlichen Raum. Österreichs ländlicher Raum lebt von den Menschen, die am Land leben und arbeiten. Für eine erfolgreiche Zukunft braucht er mehr denn je Menschen am Land und in der Stadt, die sich aktiv für ihn einsetzen. Bundesministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 2017

Ich staunte und fasziniert blätterte ich diese Broschüre durch. Unter: Schwerpunkt 18 REGIONALE STRATEGIEN las ich: „Innovationen brauchen Kooperation – Ein entscheidender Faktor für erfolgreiche Regionen ist deren Innovationskraft. Dafür braucht es nicht nur kluge Köpfe am Land, sondern, wie auch die Beratungen des Masterplans klar gezeigt haben, intelligente Kooperationen. „Kollaboration ist daher ein wichtiges Instrument regionaler Strategien um die Stärken des Landes zu bündeln und weiterzuentwickeln“, ist im Masterplan verankert. Wichtig für den Erfolg: Regionale Schwerpunkte sind über Verwaltungsgrenzen hin abzustimmen. Seite 57

Frage: „Ist der Masterplan so konzipiert, das Naturgarten als Teil (Natur- Kultur – Kleinraumprojekt etc.) z.B. als NaturLandgarten verankert ist. Um Natur – Kultur – Kleinräume bzw. auch „vernetzte“ Lokalprojekte vorstellen zu können?

Neue Maßstäbe: „Die Regionen wissen selbst am besten, was sie brauchen“ und der Absatz GERECHTIGKEI beschreibt: Das große Anliegen hinter dem Masterplan ist die Chancengerechtigkeit für den ländlichen Raum. Ländliche Entwicklungschancen müssen gezielt verbessert werden…

Der Masterplan fordert auf Basis u.a. dieser Strategie, eine Verbesserung der Wirtschafts- und Lebensbedingungen am Land sowie eine Sicherung des ländlichen Raums… um bestehende strukturelle Schwächen auszugleichen.

Somit wären wir wiederum bei INNOVATION braucht KOOPERATION… z.B. Naturgarten Österreich – Österreichische Naturgarten bzw. Naturgartenkreise wie z.B. Naturgarten Tirol oder Naturgarten Burgenland

„Einheit in versöhnter Vielfalt!“
Im Kontext: „Die katholische Kirche ist nicht „das Christentum“ und der ökumenische und interreligiöse Dialog wurden immer wichtiger!“
Kardinal Dr. Franz König 4.9.2003
(Zitat Quelle unbekannt)


Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 71: Der Pyramidenkogel gehört 3 Gemeinden – Wanderung

Das der Pyramidenkogel  – Aussichtsturm auf Keutschacher Gemeindegrund steht ist Allgemein bekannt. Das der Kogel, der „gesamte“  Pyramidenkogel … drei Gemeinden „gehört“ wird erst bei Projektierungen  wie z.B. Seilbahn beachtet. Es ist schade, das Schiefling am See und Maria Wörth keine Projekte zum Thema Pyramidenkogel haben.

Nun las ich in der Kleine Zeitung,  Freitag 28.07.2017, es wird ein neuer Wanderweg in Verbindung zum „Slow Trails – Konzept“ inszeniert.  Ich finde diese Idee gut, weil Gäste touristische Netzwerke sehr schätzen. Zum Beispiel: Der Marienpilgerweg

Grundlage für Netzwerke ist Beziehung. Beziehung ist das A und O des Lebens, auch Naturgarten ist nix anderes als Beziehung (Natur – Kultur). Viele Gespräche hatte ich mit BGM Valentin Happe, Gemeinde Schiefling,  bezüglich Naturgartenzusammenarbeit, leider erfolglos, dabei wäre gerade Schiefling am See die Gartengemeinde am Wörthersee. Fast wäre eine Naturgartenbuchpartnerschaft unter Alt -BGM Adolf Stark, Gemeinde Maria Wörth, gelungen. Das Buch war fertig zum Druck, dann eine letzte, nicht abgesprochene  Änderung von Claudia Bleier (Tourismusleitung Maria Wörth) brachte das „berühmte Fass“ zum Überlaufen und Elvira Vanjo   (vielen Dank für Geduld und Bereitschaft), Autorin des Naturgartenbeitrag „Maria Wörth – das Herz vom Wörthersee“ für die Gemeinde, stoppte die Zusammenarbeit.

Ich bin davon überzeugt, dieser Wanderweg könnte ein wichtiger Baustein für zukünftiges Zusammenarbeiten dieser drei Gemeinden Keutschach am See, Schiefling am See und Maria Wörth werden. Wenn … ja wenn Beziehung funktioniert. Im Artikel wurde nicht erwähnt, an welchen Rundwanderweg diese „Inszenierung“ angeknüpft wird : „Am Keutschacher Rundwanderweg oder am Wörthersee – Rundwanderweg?

Vom Wanderstöcken und  „den“  Wörthersee WANDERSTAB

weiterlesen »

Kärnten – Natur und Wirtschaft, … wir brauchen klare STANDARDS auch für Naturgärten

In Kärnten fordert „Wirtschaft“ einen Sitz im Naturschutzbeirat! Siehe Kleine Zeitung Mittwoch 19. Juli. 2017,Wolfgang Rausch schreibt  u.a. : „Das Forum „Naturschutz und Wirtschaft“ beklagt unübersichtliche Rechtvorschriften, lange Verfahrensdauer oder etwa die Haltung des Landes in der Frage der Windenergienutzung. Das Forum will anders als im Gesetz erwünscht („Pflege der Natur“), selbst keine Naturschutzprojekte betreiben.“  In der Kärntner Wirtschaftszeitung, von 21. Juli.2017  lese ich: „Naturschutz und Wirtschaft – muss das ein Widerspruch sein? … Auf der anderen Seite ist der Naturschutzbeirat ein demokratisch nicht legitimiertes Gremium, das keiner Aufsicht und Kontrolle unterliegt und Vorhaben immens vertreuern und um mehrere Jahre verzögern kann“.

Es folgte u.a. ein Leserbrief von Herrn Walter Papst, BI „Schützt Kärntens Alpinregionen“ Kleine Zeitung 20: Juli.2017 „Also lassen wir uns das nicht wieder kaputtmachen, in dem man einen ominösen Verein, welcher mit Naturschutz nicht das Geringste zu tun hat, in den Naturschutzbeirat einschleust. das wäre dann das Trojanische Pferd für den Beirat und das endgültige Ende des Natur – und Umweltschutzes in Kärnten“.

Diesen Leserbrief  “ Trojanisches Pferd im Naturschutzbeirat“ beantwortet  Ing. Raimund Tautscher aus Ferlach (Kleine Zeitung 23. Juli.2017 „Gemeinsamen Nenner) u.a. folgend: … Es muss doch möglich sein, zwischen Naturschutz und Wirtschaft einen gemeinsamen Nenner zu finden. Dafür müssen aber alle am gleichen Strang ziehen: jeder Beirat sollte doch froh darüber sein, wenn mehrere Standpunkte und Wissenszugänge in eine Entscheidung miteinfließen können. Denn das Wohl aller (Mensch, Natur, Umwelt und Wirtschaft) sollte im Mittelpunkt stehen – und nicht persönliche Befindlichkeiten“.

Ich bin sehr glücklich, dass endlich in Kärnten über „Natur und Wirtschaft“ gesprochen wird! In der Schweiz wird schon lange miteinander geredet: siehe www.naturundwirtschaft.ch.

KÄRNTEN muss endlich über „Natur und Wirtschaft“ reden! Ich SELBST erlebte von 2003-2007 einen Prozess des „nicht verstehen“ , des „nicht wollen- verstehen“ vielleicht, der Ernüchterungen (siehe an kopiert Schrieben: Kärntner Landesregierung 2005), der Anklagen, Missverständnisse  und eine Erkenntnis: „Wie lange kann sich Kärnten so eine KULTUR des „“Gegeneinander““ noch leisten“?