Schutz – Erholung – Erziehung

NaturSteingarten Lendhafen Klagenfurt am Wörthersee, Kunst und Gesundheit

Warum wird so viel über eine Belebung des Lendhafen gesprochen? Die Funktion z.B. der Elisabethbrücke ist gegeben (wird sehr viel benützt) und der Lendhafen  selbst müsste keine großen Erhaltungskosten verursachen, außer wenn ein Teil der Stützmauer da und dort nach all den Jahren ein bisschen nachgibt.

Vielleicht ist es die Magie des Platzes selbst „die“ man wiederherstellen möchte? Der Lendhafen muss einmal so bedeutet gewesen sein, sodass man damals keine Kosten scheute diesen Platz so feudal erbaut zu haben. Auch wenn da und dort der Rost ansetzt und der Pörtschacher Marmor leicht vergilbt ist, es muss einfach Kolossal ausgesehen haben bei der Eröffnung des Lendhafen.

Wertvoll darf man sagen, war und ist dieser Ort. Wertvoll ist auch unsere Gesundheit und eine gute Idee war es den Lendkanal als Naherholungsgebiet zu gestalten. Ich genoss es jedes Mal mit dem Rad von der Innenstadt Richtung See.

Lendhafen-WegweiserMit dem „Lauf“- und „Geh“-Trends z.B. Laufsportarten, Joggen, Nordic-Walking wurde der Lendkanal von vielen neu entdeckt und somit wurde dieser Kanal zur Fitnessstrecke wo man auch sehr gerne bei der Steinerne Brücke ein bisschen sündigte und ein Eis zu sich nahm.

SALUTOGENESSE (Lehre von der Gesundheit) nennt man so ein Verhalten wo man auf seinen Körper achtet, das Leben genussvoll erlebt und gesellig ist.

Ulrike HERZIG (Vorsitzende des Kneipp Atktiv Clup Klagenfurt, Med. Kneipp Bademeister, Präsidentin des Österreichischen Verbandes der Heilmasseure, Vortragende über Kneippanwendungen, organisatorische und fachspezifische Leiterin des Massageausbildungszentrum (MAZ) Kärnten das ÖVHB…) beschrieb dieses Verhalten der Klagenfurterinnen und Klagenfurter in ihrem Beitrag „Klagenfurt am Wörthersee, meine Heimat“ zur Naturgarten-Buchpartnerschaft mit Klagenfurt, wie folgt:

„Der Trend der Gesundheitspolitik verändert sich stetig. In der Vergangenheit wurde den Menschen gesagt „Deine Gesundheit erhalten wir für Dich“, heute trägt wieder jeder selbst die Verantwortung für seine eigene Lebensgestaltung. Daher ist es wichtig, jedem einzelnen Menschen mit Wertschätzung gegenüber zu treten und auch die Wertschätzung sich selbst gegenüber zu forcieren und zu leben“.

Elisabethbrücke-LendhafenWertschätzung ist ein geflügeltes Wort, jedoch Wertschätzung empfindet jeder bewusst bzw. unbewusst der am Lendhafen verweilt, joggt, geht auch unter der Elisabethbrücke hindurch läuft.

Kunst und Gesundheit bzw. die Kunst zur Gesundheit (Salutogenesse) ist die Herausforderung des Lendhafen und es wäre passend wenn an diesem Ort der künstlerisch schönste Kneippplatz Österreichs entstehen würde und vielleicht dann sogar auch aus Pörtschacher Marmor.

NaturKunstgarten Manthei, Techelsberg am Wörthersee

Vor einem Jahr sagte Bürgermeister Herr Koban, Gemeinde Techelsberg am Wörthersee zu mir: “ Naturgarten ist ein sehr interessantes Thema, bitte sprechen wir nochmal nach den Wahlen 2015″. Als ich dann nach den Wahlen anklopfte sagte Herr Koban: „Natürlich erinnere ich mich an dich, ich habe Naturgarten dem Gemeinderat vorgestellt und Frau Tschuitz wird sich bei dir melden“. Nach mehreren Telefongesprächen mit Frau Tschuitz wurde mir gesagt:“ Leider ist das Naturgartenbuch (Ansichtsexemplar Naturgartenbuchpartnerschaft Gmünd) zu wenig professionell und sie kann deshalb keine Zusammenarbeit befürworten“. Da half auch nicht als ich sagte… das Buch wurde inzwischen überarbeitet auch mit Zeichnungen und Aquarellen interessanter gestalltet.

Es stimmt, vieles ist beim Thema Naturgarten, dem Buch, der Idee Naturgarten – Buchpartnerschaft und aktuell bei den Naturgartenkreisen noch zu tun, jedoch der Kern der Sache, Naturgarten: Schutz – Erholung – Erziehung im Kontext zu den Natur- und Nationalparks (das Ganze) passt.

Mathei-GartenkunstDas Beste jedoch ist, die Gemeinde Techelsberg hat einen öffentlichen zugänglichen Naturgarten, einen NaturKunstgarten und dieser ist in seiner Art der erste Naturgarten in der ganzen Region Wörthersee.

NaturKunstgarten-am-TechelsbergBeim Gespräch sagte Karin zu mir: „Ich hab mit Keramik und den Garten einfach angefangen und geht nicht, gibt es nicht“.

.
Ich freue mich auf 2016 … auf 10 Jahre Gartenkunst am Techelsberg.

Karin Manthei
Kunst im Garten
St. Barthlmä 20
9212 Techelsberg
www.manthei.at

Naturgartenvorstellung bei KRISTALLQUELLE Simetzberger Südburgenland

Simetzberger-KristalquelleDas meine Mutter Südburgenländerin ist, habe ich im Blog schon gesagt. Nun wurde Naturgarten: Schutz – Erholung -Erziehung das Erstemal in Burgenland vorgestellt.

Simetzberger Bachstraße Neusiedl

Frau Dr. Simetzberger lebt in einem Naturgarten und wenn man die vielen Webseiten ansieht, ist es Natur- und vor allem Kultur – Pur, was man sehen und in Neusiedl bei Güssing auch erleben kann.

Danke dafür.

Dr. Lygia Simetzberger
Bachstraße 32, Neusiedl bei Güssing, 7543 Kukmirn
Web: Nachhaltigkeisakademie – KRISTALLQUELLE www.akademiestegersbach.wordpess.com
www.frauennetzwerk.wordpress.com
www.burgenlandkultur.at/kuenstler/db/339/biografie
www.giaart.wordpress.com
www.lichtwelt.wordpress.com

Naturgartenkreise © Teil 3 …keltisches Rosenkreuz

Für das Naturgarten – Netzwerk, das nun in einer Kreisform vorgestellt wird, gab es ein Schlüsselerlebnis, ein A-ha Erlebnis: ich besuchte  Mitte Jänner 2015 den BIO- Bauernhof Karl Raab in Grafenstein. Am Küchentisch fiel mir auf, das es anstatt eines Kruzifix ein „keltisches“ Rosenkreuz gab.

Keltisches-Rosenkreuz-Hubert-StauberWie gesagt, es gab dieses „a-ha“- Erlebnis. Wie ich dieses Bild sah, wusste ich, so könnte das Naturgarten – Netzwerk funktionieren. Nämlich ähnlich wie sich zwei überschneidende Kreise verbinden und in ihrer Mitte eine Fischblase eine Mandorla entsteht, so kann durch die Verbindung Natur und Kultur (der Garten) ein Zwischenraum, ein Naturgarten, ein Raum des Zusammenseins entstehen.

Keltisches-Rosenkreuz-Kreise-und...Das besondere an diesem „keltischen“ Rosenholzdruck ist die liegende Acht die in Verbindung mit den zwei Kreisen folgendes  mitteilt: wenn zwei Kreise sich Harmonisch verbinden, wirkt das Unendlich … ein Kreis und noch ein Kreis… und noch ein Kreis.

Dieser Holzschnitt von Hubert Stauber aus St. Georgen im Lavanttal wurde zum Schlüssel des Naturgarten – Kreisnetzwerk.

Silvia Schrott, ich lebe in einem Naturgarten

Silvia-SchrottLiebe Silvia, Du sagst, Du unterstützt Naturgarten weil Du in einem Naturgarten (Keutschach, oberhalb des Baßgeigensees) lebst und diese Umgebung Deine Inspiration, Dein Wunsch nach einer Ehrlichkeit in der Liebe zum Leben, zur Erotik des Menschseins und der Kunst ist.
Du unterstützt Naturgarten weil Du diese Natur schützen möchtest und eine Kultur föderst, die dies ermöglicht.

Danke für Deine Treue und diese Unterstützungen.

Schrott-Sylvia-FamilientraumAdresse: Silvia Schrott, Dobeinitz 12, 9074 Keutschach,
Tel: 0676 5349535
Web: http://www.noreia-tempel.net

Naturgarten Danke ElfLIEN

ElfLIEN-Nr.-88-Letzte-Ausgabe-Cover“ Die Natur liefert den besten Beweis,
dass das Leben weitergeht:
keimend, knospend, wachsend, vergehend
und wieder erblühend“.

Paul Wilson

Bekam Post von ElfLIEN: Der Verein beendet seine Tätigkeit

ElfLIEN-Nr.-88-Letzte-Ausgabe-RückseiteLiebe Frau Elfriede Lienhart, Danke für unser kennen lernen.

Gerne erinnere ich mich, vor allem dann, wenn es mir bei meinem Weg nicht so gut ging, warum ich auf Sie aufmerksam wurde:

POSITIVES DENKEN & LEBEN

weiterlesen »

Naturgarten, Stille und Daniela Lube

Es gäbe das Naturgartenkonzept nicht, wenn nicht Freunde, Bekannte, auch völlig Fremde dieses Konzept unterstützt hätten. Was mir auffiel, es sind Menschen, die die Stille lieben.

Daniela-Lube-Schweigen-in-den-Alpen-12003 waren wir zu Dritt. Franz der Gärtner, Daniela und ich. Beide, Daniela und der Franz sind besondere Menschen. Franz hatte eine Leichtigkeit (nahm vieles nicht so ernst) und die Ruhe von Daniela halfen mir meine Nervosität in den Griff zu bekommen.

Daniela-Lube-Schweigen-in-den-Alpen-2Leider klappte es nicht Nachbarn,  Behörden, Verantwortliche der Gemeinde von der Kraft (Stille, Ruhe), des Steinbruches zu überzeugen.

Umso mehr freue ich mich jetzt, dass Du Daniela, Deine Vorstellungen, Gedanken, Träume von der wunderbaren Kraft der Stille verwirklichten konntest.

Liebe Daniela, herzlichste Gratulation zu Deiner Liebe zur „Einfachheit des natürlichen Lebens, Schweigen in den Alpen“ (www.schweigeseminar.com).

Naturgartenbuchpartnerschaft Stadtgemeinde Gmünd in Kärnten

Naturgartenbuchpartnerschaft-Stadtgemeinde-Gmünd-in-KärntenKünstlerstadt Gmünd in Kärnten

Die Idee der Künstlerstadt ist ein Brückenschlag von der Gegenwart in die Zukunft unserer Stadt. Durch Unterstützung der positiven Kräfte wird ein Ort der Offenheit und des Gedeihens geschaffen.
.
.
BGM-Jury-JosefKunst und Kultur fördern die Kommunikation nach innen und über alle Grenzen hinweg zu einem wohltuenden Miteinander für alle Generationen.

Bürgermeister Josef Jury

.

.

Stadtgemeinde Gmünd in Kärnten
Hauptplatz 20
A-9853 Gmünd in Kärnten
Tel: +43(0)4732 2215
Fax: +43(0)4732 2215 35
E-Mail: gmuend@ktn.gde.at
Homepage: www.stadtgmuend.at

Beitrag des Buchpartners: GMÜND – Eine Liebeserklärung der besonderen ART, von Olga Maria Hoch

Weitere Informationen:
1. Porsche Museum Pfeifhofer http://www.auto-museum.at
2. Alte Burg, Gmünd http://alteburg.at/kontakt-infos
3. Birgit Bachmann, Künstlerin, Gmünd www.birgitbachmann.at
4. Miklautz Kunst und Antiquitäten http://www.miklautz.at
5. HAUS DES STAUNENS http://www.pankratium.at
6. Betriebe in Gmünd http://www.stadtgmuend.at/stadt-gmuend-kaernten/wirtschaft/handels-gewerbetriebe1/

Die Fotos auf der Rückseite wurden zur Verfügung gestellt von:
Nr. 1,2,3,5 von O.M.Hoch, Gmünd
Nr. 4 von Jürgen Wiebusch, Überlingen
Nr. 6 von Monika Kazda, Gmünd

Naturgarten und GMÜND – Eine Liebeserklärung der besonderen ART, von Olga Hoch

Denn alles was geschieht hat seinen besonderen Grund. So will ich diese Geschichte als wie ein Märchen beginnen.

Es war einmal ein großer Künstler, Arzt, Forscher und Wissenschaftler. Sein Name war Dr. Johannes Matthias Weiers ergo Hans Weiers. Er lebte und arbeitete viele Jahrzehnte im Marksgräflerland, dem südlichen Dreiländereck, grenznah zur Schweiz und Frankreich, aufgrund des warmen Klimas auch oftmals die Toscana Deutschlands genannt.

„Hans Weiers“ bekannt durch seine Quintforschung, hat im Laufe seines ausgefüllten Lebens, neben seiner Tätigkeit als Arzt tausende Kunstwerke geschaffen. Sein Hauptmotiv war die Quinte, ein ordnendes Element der Natur, welches im Menschen und im ganzen Universum wirkt.

Angeregt durch ihre naturgebene Form ist die Quinte inzwischen vielerorts zu sehen, zu berühren, und mittlerweile auch zu essen. „Quintenkekse“ als Gmünder Spezialität bei der Bäckerei Jury, Hauptplatz 23 in Gmünd.

Olga-Maria-HochOlga Maria Hoch, geb. 1953 in Hartheim am Rhein auf dem Bauernhof in eine Viergenerationenfamilie.

 Ich liebe das Leben und betrachte es als Geschenk. Die Natur und Kinder sind für mich die größten Lehrer. Ich bin selbst Mutter von drei Kindern und habe u.a. auch viele Jahre in Kindergruppen und Elternkindgruppen gearbeitet. 

Ferner in verschiedenen Unternehmen als Großhandelskauffrau, Sekretärin und High-Fidelity Fachberaterin, Spiel- und Kontaktgruppenleiterin, Atempädagogin und von 2009 bis 2011 im interaktiven Museum PANKRATIUM HAUS DES STAUNES, Gmünd.
Mehr und mehr übe ich mich im einfachen, quintischen  Leben. So bin ich u.a. Mitglied im Talentetausch Kärnten, im Tauschring Markgräflerland, bei www.harmonik-nürnberg.de , www.imagine-nord-sued.com und vielen anderen.

Adresse: Riesertratte 10, A 9853 Gmünd – Kärnten Tel: +43(0) 676 946 1822 und +49(0)01573 7379024
Email: quinte469@aol.de  Web: www.liebeskongress.de

Quintenkekse„Zündende Ideen sind ansteckend“, da sie mit uns selbst in Resonanz treten. Geben und Nehmen im wohltuenden, natürlichen Maße, wie das Ein- und Ausatmen. Im Sinne von Albert Einstein: „Alles Geniale ist einfach.“ weiterlesen »

Naturgarten – gemeinsam Ganzheitlich und das Schubäusmodell

Über Ganzheit zu sprechen ist Trend, vor allem die Werbung verwendet diesen Begriff. Hinter diesen Begriffen wie, Ganz – Ganzheit – Ganzheitlich und Ganzheitlichkeit steht ein Universum von Vorstellungen. Diese Vielzahl sollte uns jedoch nicht ablenken sich mit diesem Begriff Ganzheit zu beschäftigen, weil auf der anderen Seite immer mehr Disziplinen erfolgreich diesen Weg der Ganzheit gehen z.B. in der Medizin und Forschung.

SchubäusmodellEin sehr interessantes Modell ist das Schubäusmodell. David Rotter (Sein.de) führte ein Interview mit Karl Heinz Schubäus, daraus ich sehr interessante Stellen zitieren werde. Wenn Sie mehr zu diesem Modell wissen wollen bitte wenden Sie sich an Alexander Berg a.berg@schubaeusmodell.de

Mensch-da-geht-es-lag...Zusammenfassend darf ich sagen, durch den Kontext Naturgarten – Naturpark – Nationalpark glaube ich, dass gerade durch einen ganzheitlich vernetzten Naturschutz man andere ganzheitlich vernetzte Disziplinen besser verstehen kann und umgekehrt ebenso. In Folge können durch dieses Erkennen vieler vernetzter Kreisläufe dynamische kraftvolle Prozesse entstehen.

Auch wurde mir bewusst, das durch dieses Schubäusmodell die Weisheit des Spruches „Trachtet zuerst nach den Himmel, alles andere wird Euch hinzugegeben“ eine neue Realität im Zusammenhang mit der Aussage von Erik Händler (Kondratiffforscher) „die Zukunft wird Spirituell oder gar nicht“ bekommt. weiterlesen »