Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgarten Nature Garden – Jewels of the Landscape

Nature-Garden-Jewels-of-the-LandscapeNaturgärten Juwelen der Landschaft sind Oasen, Ruheorte unserer Zeit. Um Naturgärten in ihrer Gesamtheit vorzustellen, braucht Naturgarten Kommunikation, Sprache, Menschen und Ziele. Diese die Möglichkeiten dieser Vielfalt von RaumZellen, von NaturKulturKleinräumen also von Naturgärten begreifbar machen. Ein großes Danke an Frau Mag. Katharina Rodgers für diese Übersetzung.

Nature Garden – Jewels of the Landscape ist im Amazon als E-Book erhältlich.

Nature gardens, jewels of the landscape, are and thr retreats of our times. In order to present nature gardens in their entirety, nature gardens need communication, language, People and goals. Only by these means, the possobilites and thr diversity of nature gardens – room-cells, small nature-culture Areas, con be understood. Nature Garden – Jewels of the Landscape is available as an e-book on Amazon.

Kronenzeitung, Naturgarten und Josef Metschina

Kronenzeitung-stellt-Naturgartenbuch-vorAm Ostermontag rief mich ein guter Freund Josef Metschina an und sagte, dass Naturgartenbuch wurde in der Kronenzeitung erwähnt.

Als ich dann die Zeitung bekam und die Anzeige las, dachte ich mir,  klein und fast versteckt und dennoch wurde ich angerufen. DANKE

Naturgarten-und-Kronenzeitung Klein und versteckt ist auch das Naturgartenjuwel hinter dem Gebäude der Kronenzeitung Klagenfurt in der Schleppekurve, der Schleppeteich.

Es würde mich sehr freuen, wenn dieser Teich, mit seiner Kulturgeschichte, vor allem aber wegen seiner noch vorhandenen Natur mehr Aufmerksamkeit bekommen würde.

Erste Pressekonferenz Naturgarten – Buchpartnerschaft in Villach

Seitdem ich 2003 erkannte, dass ein Steinbruch ein Naturgarten sein kann und in Folge einer von vielen Naturgärten sein könnte, formte sich ein Ziel und dieses Ziel ist eine Marke: NATURGARTEN

Die Aufgabe dieser Marke NATURGARTEN ist es, einen Brennpunkt (Fokus, Bewusstsein) für Oasen in der Natur (Wildnis), Landschaft (Kultur), aber auch und das ist sehr wichtig, in einer Stadt (Zivilisation) zu schaffen.

Naturgärten, also Natur- und Kulturkleinräume können Menschen eine Pause geben… inne zu halten, die Vielfalt um sich „herum“ kennen zu lernen.

Naturgarten: Jede Entwicklung  hat seine auf und ab´s , seine Hopplas (Missverständnisse) und dann gibt es diese Sternstunden, die ein Ziel braucht, um weiter zu kommen. So eine Sternstunde gab es heute: Frau Vizebürgermeisterin Wally Rettl (insbesondere) und Herr Stadtrat Harald Sobe , initiierten diese Pressekonferenz.

Diese Bekanntgabe ist sichtbar auf: Villach Presseaussendung 2015

Naturgarten-Villach-Presseaussendung-2015… und Villach Online.

Naturgarten-Villach-Online-Augustein_600x375

Naturgartenbuch NEU 2. Auflage

Alles, was die Erde von uns braucht, ist, dass wir unsere Liebe für sie wiederentdecken.
DI Elisabeth Loibl, Tiefenökologie

Liebe Naturgartenfreunde,
im Leben kommt vieles ganz anders als man es gedacht hat. Nie dachte ich daran ein Buch zu schreiben und ein Konzept zu einwickeln. Und nun darf ich die Überarbeitung der ganzheitlichen Idee Naturgarten: Schutz – Erholung – Erziehung im Kontext Natur – und Nationalparkgedanken vorstellen.

Naturgartenbuch-NEU Begonnen wurde mit dieser Überarbeitung vor drei Jahren, aber erst dieses Jahr 2014 fügte sich wie von Selbst ein Teil nach dem anderen und so wusste ich… ja, so wird es passen.

Dieses Buch gäbe es nicht ohne die vielen Unterstützungen. Bedanken möchte ich mich vor allem für die vielen unentgeltlichen Hilfen.

Der Meilenstein für diese Arbeit begann vor einem Jahr mit der Zusammenarbeit Familie Widowitz, Frau Hader (Firma Mulitkraft) und der EM (effektive Mikroorganismen) Gemeinschaft Österreich. Ab diesen Zeitpunkt löste sich im mir eine Starre und es begann zu fliesen, ein anderer Meilenstein war das Gespräch mit Frau DI Elisabeth Loibl , Bundesanstalt für Bergbauernfragen in ihrer Oase in Schattendorf.

Zeichnung-Helga-RieplDanke Elisabeth Kainz, für Deine Aufforderung, der Steinbruch gehört erwähnt. Danke lieber Peter Painer für Deine Baumquarelle, mit diesen das Buch Wurzeln bekommen hat. Danke Andrea Feil für Dein Gedicht „Warum“, als ich es das erste Mal las, bekam ich eine Gänsehaut und danke nach Konstanz, an Herrn Günther Grabow für sein Foto „Torbogen“. Danke lieber Toni Miksche für die Gestaltung des Covers und Elisabeth Fuetsch, für Deine Aufforderung „präziser“ zu werden, speziell bei den Überschriften. Und Danke an Herrn Daniel Bieter, Re – di – roma Verlag für diese fast „unglaubliche“ Mitarbeit ein neues Konzept, das der Buchpartnerschaft, dabei zu sein.

Ein ganz großes Danke an unseren Bürgermeister Gerhard Oleschko für die vielen Tipps und den letzten Schliff. Vor allem aber Blumen über Blumen für Dich Nina Schön für Dein Lektorat. Ich weiß wie sehr Du oft verzweifelt warst und sicherlich hast Dich gefragt „Warum Du Dir so was antust“, Danke vor allem für Dein „Aushalten“ und natürlich Danke an meine Familie.

Inhalt, oder um was geht es, eigentlich?
weiterlesen »

Naturgarten auf der Webseite Gemeinde Keutschach am See

Geschichte-Das-Herz-von-Kärnten Große Freude, meine Heimatgemeinde Keutschach am See macht auf meine Geschichte Naturgarten – „Das Herz von Kärnten“ aufmerksam , siehe hinter dem Link „Landschaft“.

Gemeinde-Keutschach-Link-zu-Naturgartendas südliche Klima spüren, sich an den naturbelassenen Seen erfreuen und den Duft der dichten Wälder genießen. Das große Aufatmen der Landschaft. Hier, im Seental Keutschach, lässt es sich spüren. Das Seental Keutschach liegt inmitten der Kernlandschaft Kärntens…

Naturgarten – Ein Weg zur Natur, Interview mit MULTIKOSMOS von Fabian Faltin

Vor 14 Monaten fragten mich Jutta und Stefan Widowitz aus Ebenthal: Albert, wie gut ist die Idee Naturgarten? Meine Antwort: Sehr gut. Dann wurde ich gefragt: Ist diese Idee schon fertig ausgereift? Nein sagte ich, da ist noch viel zu tun? Weiter Frage: Was brauchst jetzt, damit Naturgarten vorwärts kommt? Ich sagte Buchpartnerschaften, Erfahrungen, Wertschätzung, Handreichung und Zusammenarbeit. Jutta und Steffan sagten: Okay, dann komm mit zur EM-Händlertagung nach Oberösterreich und sprich dort mit Ulrike (Frau Mag. Hader, Firma Multikraft). Okay, ich komme mit.

EM-Multikosmos-Ein-Weg-zur-NaturDer Händlertag war sehr interessant, vor allem dieser lebendige Informationsaustausch zwischen den einzelnen Akteuren war für mich als Beobachter sehr positiv. Am Ende dann lernte ich Fam. Hader kennen und durfte die Idee, ein Impuls für offizielle NaturKulturKleinräume, Naturgarten: Schutz – Erholung – Erziehung, vorstellen.

.

EM-Mulitkosmos- Interview-Fabian-FaltinAufbauend für mich war, ich fühlte mich verstanden und als ich dann nach den Ostern 2013 von Frau Hader erfuhr, ja wir werden zusammen arbeiten, fühlte ich eine große Erleichterung. Kurz vor Weihnachten kam die Mitteilung es ist soweit. Im Jänner 2014 erfuhr ich, dass ich einen Vortrag halten sollte und natürlich sagte ich ja, obwohl ich wusste, dass einen Vortrag zu halten mein größtes Handicap ist. Und so war es dann auch, ich war sehr nervös. Die Erklärung Naturgarten, das erste Mal, durch Kreise mit den Armen finde ich rückblickend wunderbar.

Einen herzlichen Dank an Fam. Widowitz www.naturgartenanderwelt.at, an Fam. Hader www.multikosmos.at, an Martin Lassnig Obmann EM-Verein www.em-verein.at und an Fabina Faltin Sag ja zu Österreich www.fabianfaltin.com

Und nun zum Interview, veröffentlicht von der Zeitschrift multikosmos (Die Welt der Effektiven Mikroorganismen) Feber 2014 Heft 00016,  geführt von Fabian Faltin weiterlesen »

Naturgarten im DorfWicki

DorfWicki-NaturgartenKollegen machten mich aufmerksam, Naturgarten ist im DorfWicki und zeigten mir auch eine Druckkopie dieser Seite. Wow, dachte ich, Naturgarten im DorfWicki … super.

Danke Franz und Danke Sabine

In Gedanken an: Das Herz von Kärnten

Wann immer ich mich mit Natur und Garten befasse, denke ich an diesen Steinbruch. An die Menschen, die mit mir diesen Ort begingen. An die Gespräche, Träumereien, Kontroversen  und vielen Auseinandersetzungen.

Naturgarten-BaustelleIch denke vor allem aber an die Stille, die ich an diesem Ort erfahren durfte. Ich erkannte, dass dieser Ort so eine Art Energie – „Verstärkung“ ist, d.h. wenn man z.B. den Wunsch nach Ruhe hatte verstärke sich dieser Wunsch im Steinbruch. So konnte ich mir im nach hinein dementsprechend die vielen Eskalationen bei den Verhandlungen erklären. Ein Freund der mit mir den Steinbruch besuchte sagte ich spaßhalber: Pass auf was Du denkst, den das was Du da drinnen denkst wird stärker.

Buchvorstellung-Zeitschrift-KneippIch denke an das Buch, an diesem Titel „Das Herz von Kärnten“, wie und warum alles so entstanden ist. Wie ich jene Autoren kennenlernte, die diesem Buch, dieser Idee Naturgarten das Fundament gaben, an dem ich jetzt weiterbauen kann.

Ich denke gerne zurück auch wenn ich dadurch traurig werde, weil es nicht klappte, diesen Steinbruch der Öffentlichkeit so zugänglich zu machen, wie es gedacht wurde und ich denke oft an die Möglichkeiten, für z.B. Keutschach am See, welche verwirklicht werden hätten können.

Naturgarten und BIO Austria

Ebenso wie die Natur, gibt es auch im Gedankengut ganzheitlicher Neuordnung nur kleine Netzwerke, die in größeren Netzwerken nisten.
Karl Heins Schubäus, das Schubäusmodell

BIO-Austira-Mitgliederinformation_335x480Naturgarten in Zusammenhang mit Natur- und Nationalparks ist ein Ganzheitskonzept. Und so wie es z.B. inzwischen viele Naturparks in Österreich gibt, hoffe ich, dass auch viele Naturgärten in den Bundesländer entstehen.

Mit großer Freude würde ich so wie z.B. diesen NaturWaldgarten in Salzburg auch NaturBiogärten vorstellen und so bitte ich BiogärtnerInnen sich bei mir zu melden.

BIO-Austria-Interview Liebe Frau DI Knaus,
vielen Dank für dieses Interview, für diese Vorstellung Naturgarten in der Mitgliederinformaton Bio Ernte Steiermark, BIO Austria Kärnten Ausgabe 5/2013.
Als ich mich im Frühjahr bei Ihnen vorstellte mit der Bitte einer Naturgartenbuchpartnerschaft sagte Sie zu mir, Buchpartnerschaft geht nicht, aber ich würde Sie gern in unserer Mitgliederinformationszeitschrieft vorstellen, weil Naturgarten zu BIO Austria passt.

Außerdem möchten wir in Zukunft immer wieder Menschen vorstellen, die den Weg für BIO vorangebracht haben, wir möchten uns erinnern an diese Pionierinnen und Pioniere, damit diese Motivation „für das Leben verantwortlich sein“, lebendig bleibt.

Liebe Frau DI Knaus, ich fühle mich geehrt und von Herzen ein ganz große Danke.

Keutschach – Die Rübe,ein Herz im Wappen

Das Projekt, das mit im Laufe der letzten Jahre so sehr ans Herz (!) gewachsen ist, wurde nach der herzförmigen Form des Steinbruches „Das Herz von Kärnten“ benannt. Damit sollte die Verbundenheit der Keutschacher bzw. der Kärntner Bevölkerung mit der Natur und mit ihrer Landschaft betont werden.

11._10_2010_BGM_0731Parallel zum Wörthersee verläuft südlich davon das Keutschacher  Seental mit seinen vier Seen. Nördlich des größten, dem Keutschacher See, befindet sich am Fuße des beliebten Ausflugszieles Pyramidenkogel der erwähnte Steinbruch. Versteckt durch die Bewaldung ist der Steinbruch in den vergangenen Jahrzehnten aus dem Blickfeld geraten, wodurch er so lange unentdeckt und vor möglicher „Zerstörung“ verschont geblieben ist.

Meine Begeisterung für das Projekt Naturgarten brachte es mit sich, dass ich mir und meiner Umwelt auch Fragen über Dinge stellte, die man vielleicht jahrzehntelang als gegeben hinnimmt. So begann ich mich für die Rübe im Keutschacher Wappen und deren Geschichte zu interessieren. weiterlesen »