Schutz – Erholung – Erziehung

Kärntnerland – Naturgartenland: Teil 5, Gartenreisen

Als ich dieses Folder BACHERREISEN, Gartenerlebnise 2015 mit dem LOGO Blumenolympide in meinen Händen hielt und nur eine Kärntner Gartenstadion nähmlich, “Bauerngarten – Kräutergarten – Naturgarten Marias Garten” in St. Salvator bei Friesach sah, musste ich zurück denken. Oktober 2003, an das Seminar von Mag. Helga Kurat, Thema Gartenreise – Mittelkärnten, in St. Georgen am Längsee.

BacherReisen-2015-GartenErlebnisse-1Es war ein Leaderprojekt an dem auch ich mit unserem Naturgartenprojekt “Das Herz von Kärnten” eingeladen war. Leider konnte ich dann nicht teilnehmen, weil Keutschach am See damals keine Leaderprojekte mitmachen konnte.

Heute 2015 wäre es etwas anderes, seit 2014 gehört Keutschach am See zur Leaderregion CARNIA – ROSENTAL an und somit könnte ich mit dem Steinburch mitmachen, wenn es dieses Projekt noch gäbe, jedoch in den 12 Jahren hat sich viel verändert.

BacherReisen-2015-GartenErlebnise2Was sich nicht verändert hat, Kärnten ist ein wunderbares Land, auch ein Gartenland, ein Naturgartenland. Und sollte die Steinwelt am Pyramidenkogel, ein Konglomerat aus NaturSteingärten einmal Wirklichkeit werden so würden diese sicherlich auch ein Anziehungspunkt für Gartenreisenveranstalter sein.

Bis es aber soweit ist, erfreuen wir uns an “Gartenerlebnisreisen” wie sie BACHERSREISEN, Bacher Touristik GmbH in Radenthein anbietet.

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 29: Der Felsenflüsterer

“Ideen halten sich nicht. Es muss etwas mit ihnen getan werden”.
Alfred North Whitehead

Mit der Steinwelt – Vorstellung vor dem Tourismusausschuss Keutschach am See (Sep. 2014) ist ein Redefluss entstanden, der mir sehr gefällt. Und seit mich Florian Gabriel (Hotelier) gefragt hat, ob die FPÖ – Keutschach am See die “Steinwelten” im Gemeindewahlprogramm vorstellen darf und das auch getan hat, bekomme ich Anfragen auch von anderen Gruppen und Privatpersonen um über diese Idee “Steinwelten” für den Pyramidenkogel zu sprechen.

Bei allen Gesprächen erkenne ich auf der einen Seite, das Steine und die  Gesteinsvielfalt als  Selbstverständlich angenommen wird. Auf der anderen Seite erfahre ich, wie sehr viele Zuhörer staunen, das durch diese Gesteinsvorkommen auch u.a. diese Vielfalt an Pflanzenreichtum erklärbar ist.

Es gibt auf der ganzen Erde kein Land wo auf einer Fläche von 10 000 km² so eine Gesteinsvielfalt vorkommt wie in Kärnten.

M.U.T.-Magazin-Cover-02.2011Was sich viele Zuhörer wünschen ist informiert zu werden von Fachleuten aus vielen Bereichen wie Wirtschaft, Wissenschaft, Geschichte und Schule um sich so eine Erlebniswelt besser vorstellen zu können.

Georg-Sima-der-Felsenflüsterer-aus-M.U.T.-Magazin-02.2011_441x600Ein Fachmann könnte dazu sehr viel sagen und das ist Georg SIMA aus Villach, Firma NATCON (Felsen – und Naturbauten) . Im Zeitschriftenmagazin M.U.T. (02.2011) wurde Herr Sima als “Felsenflüsterer” vorgestellt: “Wer Berge baut und Eisbären ins Auge schaut, muss ein echtes Mannsbild sein – wie Georg Sima, der Zoos und Filmkulissen in Abenteuerlandschaften verwandelt”.

“Die Vorstellungskraft ist der Anfang der Schöpfung. Man stellt sich vor, was man will, man will was man sich vorstellt, und am Ende erschafft man, was man will.”
Georg Bernhard Shaw 

Pyramidenkogel,Steinwelten und Naturgarten Teil 27: Erlebniswelt

In den letzten Jahren war es in Keutschach am See schwierig über Keutschach “die Gemeinde und Gemeinsamkeiten” zu sprechen. Das allgemeine Gesprächsklima war verschlossen, einsam und kalt. Das hat sich vor allem 2014 geändert, die KeutschacherInnen  sagen: “jetzt- reicht -es” und “wir wollen gemeinsam etwas tun”.

Am letzten Freitag 16.01.2015 wurden im Schlossstadl von der SPÖ – Keutschach die Ergebnisse der Zukunftsgespräche vorgestellt. Leider konnte ich nur kurz  am Anfang dabei sein, weil ich dann zum Nachtdienst musste. DANKE an das SPÖ-Team und Bürgermeisterkandidat Karl Dovjak für die herzliche Begrüßung aller politisch Interessierten, vor allem aber den Respekt zu den anderen Fraktionen.

Keutschach-mehr-Menschlichkeit-Dr.-Johannes-NovakUm RESPEKT zu verstehen: ” Das Geschenk des Rabbi, siehe Gemeinschaftsbildung

Nun präsentierte die FPÖ-Keutschach ihren Bürgermeisterkandidaten Herr Dr. Johannes Novak mit der Überschrift “Mehr Menschlichkeit für Keutschach – NEUES MITEINANDER FÜR KEUTSCHACH” ihr Wahlprogramm.

Keutschach-FPÖ-NEUES-MITEINANDER-SteinweltenUnter den vielen Programmpunkten: “Attraktivierung des Pyramidenkogels mit Steinwelten”.

DANKE für diese (außerhalb des Blogs) “erste” offizielle Veröffentlichung der Steinwelten .

Ich zitiere… weiterlesen »

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 24: Volks- und Wörtherseeregiongarten

Durch dieses Aha – Erlebnis in Volksgarten in Wien.
Durch die Aussage von Dr. Zwander, dass man einen Bezug zu Steinen (zum Gestein) braucht, bzw. das Schule und Geologie bewusster zusammenarbeiten sollten.
Vor allem aber, da es in Deutschland ein wunderbares Projekt:  Naturlandschaften -Eine Handreichung  nicht nur für den Geographie-Unterricht (FREE – DOWNLOAD) gibt, könnten die Steinwelten am Pyramidenkogel einen Volks-  bzw. Regionengarten sichtbar machen.

Region ist LEADER

Leader: laut Wikipedia (auch ein Aussichtsturm in Barßel am Bootsdam wurde finanziert) ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden.

Im Kärntner Bauer, 19. Dez. 2014 Seite 11 “LEADER neu: Zusammenarbeit und neue Ideen” meint Dr. Rakobitsch (der Verantwortliche für die LEADER-Abwicklung im Amt der Kärntner Landesregierung): “LEADER ist das Liebkind der EU”.

Somit könnte unter dem Motto “ZUSAMMENARBEITEN”  so eine Steinwelt am Pyramidenkogel ein tolles Regionenprojekt werden.

Ein EM-Naturgarten wird im “Ja” – Magazin vorgestellt

Die kürzesten Wörter, nämlich “ja” und “nein” erfordern das meiste Nachdenken.
Pythagoras von Samos 

Oft wird mir die Frage gestellt: “Was ist ein Naturgarten”, und genauso oft bekomme  ich die Antwort gleich dazu. Ein Naturgarten ist ja alles, … wird mit gesagt, unsere Umgebung, das Land, die Gemeinde… einfach alles usw..  Ja, stimmt sofort bejahe ich solche Aussagen. Aber was ist jetzt bitte ein EM-Naturgarten?

EM-Naturgarten-Ebenthal-bei-Klagenfurt-am-Wörthersee Bei der Familie Jutta und Stefan Widowitz in Ebenthal bei Klagenfurt am Wörthersee veränderte sich vieles als Tochter Olivia mit ihrer Liebe zu Pferden ihre Eltern drängte ein Pferd zu kaufen. Siehe: Über  Naturgarten und EM in eine andere Welt, von Olivia Widowitz

Die ganze Familie wählte auch einen Weg der vor gar nicht allzu langer Zeit belächelt wurde, aber durch die “Jetzt” – Zeit der Krisen, der Verschmutzung unserer Lebensmitteln (Argo – Gentechnik), der Einsamkeiten usw. heute mit Dankbarkeit von vielen Freunden wertgeschätzt wird. Der EM – Naturgarten “Anderwelt” wird als Insel der Freude gesehen und es ist so, wie es Sohn Bernd sagt: Bei uns ist wirklich jeder herzlich willkommen.

Ja-Magazin So eine Insel muss einfach vorgestellt werden dachte sich  Frau Mallegg , Chefredaktion “Ja” – Magazin und so gibt es in dieser Ausgabe 4 zwei Beiträge von Stefan Widowitz.  Im ersten Beitrag Garten ohne “harmlose” Biozide berichtet Stefan aus dem Naturgarten Anderwelt und wie EM seinen Lebensweg beeinflusst hat. Im zweiten Beitrag: Natur kennt keinen Abfall, erklärt Stefan diese “Andere” – Welt, die Welt der Effektiven Mikroorganismen (EM), die für effektive Lebenskreisläufe stehen.

Dem Ja - Magazin Team www.ja.or.at herzliche Gratulation für diese gelungene Zeitschrift.

Pfahlbaufest STEINZEIT AM SEE und vielleicht ein NaturUrgarten

Steinzeit-am-See-1.-Kärntner-WelterbefestImmer wieder berichtete ich vom Pyramidenkogelturm NEU und den Steinwelten. Diesmal darf ich ein besonderes Fest ankündigen.

STEINZEIT AM SEE und man kann urzeitliches Erleben. Von 28.Juli bis 1. August – Nachbau des Einbaumes im Strandbad Keutschach . 2. August – Präsentation und Taufe des Einbaumes und am 3. August – Probefahrt des Einbaumes um 11. Uhr in Strandbad Keutschach

Alles Infos: Kuratorium  Pfahlbauten, Tel: 0699/19 276 074 www.pfahlbauten.at

Steinzeit-am-See-...-in-Keutschach-am-SeeDas Fest am 2. August ist ein urgeschichtlicher Höhepunkt in Kärnten
Beginn: 16.00
Ort: Gelände um das Gemeindeamt Keutschach
Ab 16:00 wird gefeiert mit Stationen zum Thema Steinzeit und Bronzezeit zum Mitmachen und Staunen.
Urgeschichtliches Handwerk erleben
Taufe des mit orginalgetreu nachgebauten Werkzeugen gefertigten Einbaumes
Archäo-Musik Vienna (Musik aus der Steinzeit)
Steinzeitküche
Pfahlbaukino
Kinderprogramm: Mitmach-Steinzeit
Ausstellung zum Keutschacher Pfahlbau bzw. zur UNESCO-Welterbestätte im Keutschacher See

… und vielleicht gibt es in den kommen Jahren einen NaturUrgarten. Was natürlich ein persönlicher Wunsch vom mir ist :-)

Der Geist aus der Mineralwasser – Flasche von Jochen Bendele und Naturgärten – Kleine Einheiten

Kleine-Zeitung-Jochen-Bendele-Der-Geist-aus-der-... Dieser Artikel erzählt von der Macht  und wie die Welt derzeit funktioniert. Beschreibt aber auch “warum – es so nicht funktioniert” und bietet eine Lösung an, nämlich “kleine sich selbst versorgende Einheiten”.

So bestätigt dieser Artikel warum ein Naturgarten – Netzwerk sinnvoll ist und warum es Wert  ist von Naturgärten als “Kleine Einheiten” zu sprechen.

Danke Herr Bendele, dass ich Ihren Artikel veröffentlichen darf… weiterlesen »

“Unser Dirndltal” Vorbild für Naturgärten, für Gemeinden, für…

Jeder der eine Marke aufbauen möchte,
sollte dieses Buch lesen.

Cover-Zeitschrift-Meine-WOCHE-Villach-Nr.-13-2014Ich kenne die Gemeinde Werberg, bin bestimmt schon mehr als 1000 mal mit den Auto durchgefahren wenn ich z.B. nach Villach, Spittal oder Salzburg usw. wollte. Und doch wusste ich nicht, dass diese Gemeinde ein Siedlungsgebiet inne hat, dass von der Drau bis zu den Ossiacher Tauern reicht.

Seit ich das Buch “Unser Dirdltal” gelesen habe, habe ich einen ganz anderen Zugang zu diesem Wunsch nach einer MARKE, den Marke kommt von merken, … was soll man sich “merken”.

Unser-Dirndltal-Michael-Hlatky-Johann-WeißIn unserer Welt mag es Außergewöhnliches geben, sagenhafte Wunder, plötzliche Megatrends … und auf der anderen Seite auch “gewachsenes”, meist in der Stille, abseits des Weges und mit Verbundenheit aufgebautes.

Solche  “gewachsene” Entwicklungen bezeichnet man nicht als “Wunder”, von den Akteuren meist als “Normal” empfunden und doch ist dieses “gewachsene” für jeden Besucher spürbar, die dann das Wort “magisch” verwendet.

Michael Hlatky und Johann Weiß ist es gelungen eine “gewachsene” Region Österreichs zu beschreiben und gleichzeitig einen Wegweiser vorzustellen: wie merke ich mir diese Marke “gewachsen”.

Ein Beispiel Seite 42: “Denken Entscheidungsträger nachhaltig, dann handeln sie auch nachhaltig”. 

Wie gesagt: Jeder der eine Marke aufbauen möchte, sollte dieses Buch lesen.

Mag. Michael Hlatky Web: www.verlagsagentur-hlatky.com
und
Johann Weiß Web: www.steinschaler.at

Schritt für Schritt zum Naturtraumgarten, Monika Huber und Michael Wedenig

Zeitschrift-Kärntner-Bauer-21.-März-2014-Seite-362007 fasste ich den Entschluss ein Naturgartenbuch “Das Herz von Kärnten, vom Steinbruch zur Naturgartenvision” zu schreiben und hatte großes Glück mit hervorragenden Fachleuten zusammenzuarbeiten. Michael, Ing. Wedenig (Kärntner Gärtnermeister) schrieb seinen Beitrag  über die Wichtigkeit des Bodens.

Die Zeit verging, unsere Wege trennten sich. Ich arbeitete weiterhin am Projekt:  Naturgarten – Teil eines ganzheitlichen Naturschutzes, und Michael benannte seine Gärtnerei in NaturGärtnerei um.

Schritt-für-Schritt-zum-Naturtraumgarten-Monika-Huber-Michael-WendenigZiel meines Projektes ist es AKTIV zu werden, aktiv getrenntes Natur – Kultur  zusammen zuführen und dies funktioniert wenn Menschen dies tun und Michael ist ein Gärtner der Tat. Zusammen mit Frau Ing. Monika Huber (LK Kärnten) werden nun Naturgarten – Module angeboten.

Einfach Wunderbar – herzliche Gratulation.

Quelle: Kärntner Bauer 21. März 2014 Seite 36 Ideenwerkstatt Bauernhof – Schritt für Schritt zum eigenen Naturtraumgarten

Naturgarten Buchpartnerschaften: Wie funktioniert es?

Naturgarten-Buchpartnerschaften-VorderseitenWie entstand die Idee Buchpartnerschaften? Durch den Grundsatz, dass jeder zum Thema Naturgarten etwas sagen kann, durch Heimo Grimm und das der Steinbruch in Keutschach www.dasherzonkaernten.at ein Naturgarten von “Vielen” ist, entstand mit dem Buch Naturgarten: Naturschutz mit Menschen die Idee Naturgarten Buchpartnerschaft.

Naturgarten-Buchpartnerschaften-Rückseiten

Bisherige Buchpartnerschaften? Privatpersonen, Vereine, Firmen und Gemeinden siehe BUCHPARTNER

Was muss man tun? Eine Buchpartnerschaft wollen, einen Beitrag schreiben, den Umschlag “mit” gestalten, …Verlag anschreiben.

Wie funktioniert es jetzt genau und was kostet eine Buchpartnerschaft? weiterlesen »