Schutz – Erholung – Erziehung

Geschützt: Kärntnerland – Naturgartenland Teil 8: Land und Wirtschaft

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Naturgarten und EU, Vorstellung LAK-CARNICA

2003  wurde ich zu einem EU-Projekt “Gartenreise-Mittelkärnten” eingeladen. Leider konnte ich  mit dem Projekt Naturgarten – Steinbruch nicht daran  teilnehmen, weil die Gemeinde Keutschach am See damals kein Mitglied des LEADER-Programm war.

Folder-EU-Projekt-Standorte-Unterkärnten2014 wurde Keutschach am See Mitglied der EU- Region Rosental CARNICA und somit können Projekte eingereicht werden. Große Hoffnung für mich, für mich und das Naturgartenkonzept . Leider, Konzepte werden nicht so einfach angenommen und den Steinbruch “musste” ich ja 2008 abgeben.

Folder-EU-Projekt-Was-ist-LAG-was-ist-LEADERSomit  möchte ich mich von ganzen Herzen bei Frau Mag.a (FH) Schönherr im Beisein von Herrn Armin Bostjancic-Feiman und Frau Andrea Aichholzer bedanken, dass ich mich dennoch nach dieser ersten Leader Sitzung in Keutschach am See mit dem Naturgartenkozept und den NaturgartenKreis vorstellen durfte.

Alle Infos zu LEADER und LAK siehe:  Leader Region CARNICA Rosental

DANKE

Kärntnerland-Naturgartenland Teil 7: Kärnten Blühender Garten der Kreativen

Kleine-Zeitung-Blühender-Garten-der-Kreativen-31.05.2015-Seite-4Seit 2003 beschäftige ich mich mit diesem ganzheitlichen Innovationsprojekt NATURGARTEN: Schutz, Erholung, Erziehung im Kontext zum Natur- und Nationalpark.

Obwohl ich bei vielen Ämtern, Organisationen vor allem verschiedensten Fachleuten das Naturgartenkonzept vorstellte, hatte ich oft ein Gefühl; “was passt noch nicht bzw. WARUM…”?!

Dieses Interview “Blühender Garten der Kreativen” Kleine Zeitung Sonntag 31.05.2015, welches Herr Adolf Winkler mit Herrn Mag. MBA Werner Wutscher führte spricht mich aus tiefster Seele, mit der Fragestellung WARUM, an.

Kleine-Zeitung-Blühender-Garten-der-Kreativen-31.05.2015-Seite-5Kärnten ein Garten der Kreativen – ein verheißungsvolles Bild. Weniger wegen es Geldes, mehr ein Beginn von Verknüpfungen bestehender Ressourcen“. Es stimmt, es geht natürlich auch um das Geld, aber richtig gutes Geld gewinnt man nur durch positive Zusammenarbeit für ein positives Ziel.

Was auch immer Herr Wutscher mit “Es gibt nicht mehr lineare Wertschöpfungsketten, sondern Ökosysteme. Für die muss man Akteure vernetzen, das kreative Kärnten wie einen Garten zu Blühen bringen”, meint?

Recht hat Wutscher, als er sagte: “Noch kocht jeder seine Suppe, aber man muss ein gemeinsames Bild entwickeln. Man muss auch den ländlichen Raum anders betrachten. … und sich jeder überlegen sollte: Wie kann ich dem Land nützen, damit es zukunftsfähig wird.”

DANKE

Naturgarten und Arge NATURSCHUTZ

Kleine-Zeitung-Super-Gau-im-NaturschutzAls Mitglied des Vereins Arge NATURSCHUTZ ist diese Mitteilung ein SCHOCK. Ich möchte dazu auch nicht´s sagen, weil ich keine weiteren Informationen kenne, außer diesen Zeitungsbericht der Kleinen Zeitung So 24. Mai “Ein Super-GAU im Naturschutz” von Herrn Wolfgang Rausch.

Von meiner Seite darf ich sagen, die Arge NATURSCHUTZ war die erste Organisationen die meine Naturgartenarbeit überprüft und anerkannt hat. Nach so vielen Jahre beginnt jetzt eine Naturgartenbewegung in Kärnten und vielleicht auch ein Netzwerk-Kreis: NaturSchutzgärten und dann so eine Nachricht.

Ich kann nur hoffen, dass vieles nicht so ist wie von der Zeitung geschrieben, vor allem die Ursache “Pfusch vom Land” drückt nach HBC  - Görtschitztal und der allgemeinen Stimmung Kärntens, schwer auf den Magen.

NaturWaldgarten und Kreis der Bäume

BaumMagazin-März-2014-bei-Neue-ErdeDieses BaumMagazin entdeckte ich im Schauraum von Peter und interessiert nahm ich es mit. Dieses bunte 24 Seitige Magazin ist eine Quelle an Freude, Inspiration und eine Fülle an guten Informationen über Wald, Baum und Mensch.

Ein Kurzvorstellung von NaturWaldgarten ist Wald und Mensch und so freute es mich, dass der Verleger Andreas Lentz diese Stiftung “Kreis der Bäume” Domain: www.freunde-der-baeume.de gegründet hat.

BaumMagazin-Können-Bücher-die-Welt-verändernAuf die Frage: Können Bücher die Welt verändern?, antwortet Andreas Lentz: Vieles, was Bücher, die wir lesen, in uns anstoßen, bleibt nur gedacht. Für mich war das Buch “Der Geist der Bäume” von Fred Hageneder ein Anstoß, etwas zu tun.

Und so denke ich, es ist vieles geschehen, seit dieser Entscheidung von Andreas Lentz. Den wie sonst hätte ich dieses wunderbare BaumMagazin  in Eggersdorf bei Graz entdecken können.

Das BaumMagazin erschien März 2014 bei Verlag Neue Erde
Redaktion: Laura Spies
Herausgeber: Andreas Lentz
unter Mitarbeit von Fred Hageneder und Anselm Lentz

Kärntnerland-Naturgartenland Teil 6: WKK – Kärnten als Gartentourimusland positionieren

Auch in kleinen Gärten bieten sich viele Gestaltungsmöglichkeiten.
Auf Blumen sollte man nicht verzichten,
ihre Blütenpracht macht lange Freude.”

Hermann Tschitschnig, stv. Innungsmeister

In der Kärntner Wirtschaft WKK Zeitschrift Nr. 18 vom 1.5.2015 las ich diesen Beitrag zum Thema der Woche “Österreicher entdecken das grüne Paradies neu” von Ines Tebenszky.

WKK-Zeitschift-Mandler-Kärnten-GartentourismuslandDer Beitrag begann mit der Frage: “Was macht einen Garten aus?”, und es wurde gesagt: ” Die Liebe zum Garten als Ort der Entspannung, aber auch als Ort, an dem eigenes Gemüse angebaut wird, entdecken immer mehr Österreicher”.

Vor allem aber habe ich mich über Initiative:

“KARNTEN als  GARTENTOURISMISLAND etablieren”,

von Eckart Mandler , mit dem mich eine wunderbare Naturgartenzusammenarbeit in Form einer Buchpartnerschaft verbindet , sehr gefreut.

Lieber Eckart, was Du mit dem Kräuterdorf Irschen geschaffen hast, ist ein Segen für Kärnten und so freue ich mich, dass das Thema Garten in Kärnten durch dieses Idee Gartentourismus neuen Schwung bekommt. Meine Unterstützung ist Dir gewiss.

Erster EM-Workshop im EM Naturgarten-Anderwelt

EM-Workshop-Widowitz Es war der erste EM (Effektive Mikroorganismen)-Workshop im Naturgarten-Anderwelt.

Stefan, liebe  Jutta und Bernd dieser Workshop war einfach schön und ich staunte und staunte  wie man in so kurzer Zeit einen Pferdemist in so einer Qualität kompostieren kann.

EM-Workshop-Widowitz-2-Vielleicht gibt es eine genauere Beschreibung von Euren Ideen: Stärkung des Bodens, Aufbau des Hochbeetes mit EM, viel Freude dabei und guter Erde auf Eurer Webseite www.naturgartenanderwelt.at

Freue mich schon auf weitere Veranstaltungen.

Bei einer Wanderung oder einem Spaziergang, Naturgarten und BIO

ROSENTALER-KURIER-Bio-PilgerwanderungIm ROSENTALER KURIER, las ich von der diesjährigen BIO-Pilgerwanderung …

BIO-Austria-Es-lebe-der-Naturgarten…und gerne erinnere ich mich an diesen schönen BIO-Kultursparziergang zum Naturgärtner Martin Mikulitsch.

2015 wurde von UN -Generalversammlung zum internationalen Jahr des Bodes erklärt. Ziel ist, Bewusstsein zu schaffen, dass Böden die Grundlage für unsere Ernährungsicherung und das Funktionieren der Ökosysteme auf der Erde sind.

Kennen lernen kann man unsere Böden bei einer fachkundigen Wanderung “dabei aufmerksam link und rechts schauen”, am 31. Mai mit Start und Ziel in St. Jakob.
Info und Anmeldung sind bei 27.Mai unter der Telefonnummer 0463 5840 5400 oder per email unter kaernten@bio-austria.at möglich und notwendig.

Wie wichtig unsere Böden sind, siehe BIO AUSTRIA – Bodenmanifest mit Gemeinsamer Agrarpolitik der EU (GAP)

und nicht vergessen …. Wir schauen aufs Ganze

Kärntnerland – Naturgartenland: Teil 5, Gartenreisen

Als ich dieses Folder BACHERREISEN, Gartenerlebnise 2015 mit dem LOGO Blumenolympide in meinen Händen hielt und nur eine Kärntner Gartenstadion nähmlich, “Bauerngarten – Kräutergarten – Naturgarten Marias Garten” in St. Salvator bei Friesach sah, musste ich zurück denken. Oktober 2003, an das Seminar von Mag. Helga Kurat, Thema Gartenreise – Mittelkärnten, in St. Georgen am Längsee.

BacherReisen-2015-GartenErlebnisse-1Es war ein Leaderprojekt an dem auch ich mit unserem Naturgartenprojekt “Das Herz von Kärnten” eingeladen war. Leider konnte ich dann nicht teilnehmen, weil Keutschach am See damals keine Leaderprojekte mitmachen konnte.

Heute 2015 wäre es etwas anderes, seit 2014 gehört Keutschach am See zur Leaderregion CARNIA – ROSENTAL an und somit könnte ich mit dem Steinburch mitmachen, wenn es dieses Projekt noch gäbe, jedoch in den 12 Jahren hat sich viel verändert.

BacherReisen-2015-GartenErlebnise2Was sich nicht verändert hat, Kärnten ist ein wunderbares Land, auch ein Gartenland, ein Naturgartenland. Und sollte die Steinwelt am Pyramidenkogel, ein Konglomerat aus NaturSteingärten einmal Wirklichkeit werden so würden diese sicherlich auch ein Anziehungspunkt für Gartenreisenveranstalter sein.

Bis es aber soweit ist, erfreuen wir uns an “Gartenerlebnisreisen” wie sie BACHERSREISEN, Bacher Touristik GmbH in Radenthein anbietet.

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 29: Der Felsenflüsterer

“Ideen halten sich nicht. Es muss etwas mit ihnen getan werden”.
Alfred North Whitehead

Mit der Steinwelt – Vorstellung vor dem Tourismusausschuss Keutschach am See (Sep. 2014) ist ein Redefluss entstanden, der mir sehr gefällt. Und seit mich Florian Gabriel (Hotelier) gefragt hat, ob die FPÖ – Keutschach am See die “Steinwelten” im Gemeindewahlprogramm vorstellen darf und das auch getan hat, bekomme ich Anfragen auch von anderen Gruppen und Privatpersonen um über diese Idee “Steinwelten” für den Pyramidenkogel zu sprechen.

Bei allen Gesprächen erkenne ich auf der einen Seite, das Steine und die  Gesteinsvielfalt als  Selbstverständlich angenommen wird. Auf der anderen Seite erfahre ich, wie sehr viele Zuhörer staunen, das durch diese Gesteinsvorkommen auch u.a. diese Vielfalt an Pflanzenreichtum erklärbar ist.

Es gibt auf der ganzen Erde kein Land wo auf einer Fläche von 10 000 km² so eine Gesteinsvielfalt vorkommt wie in Kärnten.

M.U.T.-Magazin-Cover-02.2011Was sich viele Zuhörer wünschen ist informiert zu werden von Fachleuten aus vielen Bereichen wie Wirtschaft, Wissenschaft, Geschichte und Schule um sich so eine Erlebniswelt besser vorstellen zu können.

Georg-Sima-der-Felsenflüsterer-aus-M.U.T.-Magazin-02.2011_441x600Ein Fachmann könnte dazu sehr viel sagen und das ist Georg SIMA aus Villach, Firma NATCON (Felsen – und Naturbauten) . Im Zeitschriftenmagazin M.U.T. (02.2011) wurde Herr Sima als “Felsenflüsterer” vorgestellt: “Wer Berge baut und Eisbären ins Auge schaut, muss ein echtes Mannsbild sein – wie Georg Sima, der Zoos und Filmkulissen in Abenteuerlandschaften verwandelt”.

“Die Vorstellungskraft ist der Anfang der Schöpfung. Man stellt sich vor, was man will, man will was man sich vorstellt, und am Ende erschafft man, was man will.”
Georg Bernhard Shaw