Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgarten BIO Austria und der Prinz

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich,
dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du!“
Mahatma Gandhi (1869-1948)

BIO AUSTRIA Kärnten hat eingeladen zu Film – Publikumsdiskussion und BIO-Kostproben

Ich war schon sehr gespannt auf diesen Film:  Der Bauer und sein Prinz. Natürlich wusste ich, dass Prinz Charles offen für BIO ist und so dachte ich mir, okay dieser Prinz hat es leicht, wenn er etwas sagt, dann wird es anerkannt und dann passt es auch.

Film-Der-Bauer-und-der-PrinzDieser Film lernte mich, dass jeder Mensch der sich vor Jahren für BIO entscheiden hat damals für verrückt gehalten wurde, auch wenn so ein BIO-Pionier ein Prinz ist, ja vielleicht  besonders wenn so ein Mensch ein Prinz ist. Heutzutage spricht man von BIO es wäre es logisch, selbstverständlich und das normalste auf der Welt vergießt jedoch dabei das Krankheiten durch denaturierte Lebensmittel in Prozenten viel höher und schneller gestiegen sind als der Anteil von BIO-Bauern. Warum? Weil der Mensch nach wie vor zu billigsten Lebensmittel greift.

BIO-Austria-PublikumsdiskussionEs stimmt, der Preis ist heiß und so lebhaft die Publikumsdiskussion war, noch intensiver war sie dann später bei den BIO-Kostproben. Landwirt kontra BIO-Landwirt ein endloses Thema? Ich erkannte heute, es geht nicht mehr um eine Gegenüberstellung. Heute muss man Stellung nehmen – dazu stehen: Ja oder Nein, entweder – oder, ist das Positiv oder Negativ was man macht. Das ist hart – stimmt, es geht leider nur mehr „so“, so ist ehrlich, so passt es dann auch.

Das Ganze muss als Ganzes betrachtet werden. Das Problem ist das wir alles in seperate Abteilungen gegliedert haben so das man das einheitliche Bild nicht mehr sehen kann. Wir müssen bedenken das jede Sache auch Auswirkungen auf eine andere Sache hat.
Prinz Charles Prince of Wales in Der Bauer und sein Prinz

Sehr gefallen hat mir als Prinz Charles sagte, die Liebe zur Natur lernte er im Garten seiner Großmutter kennen. Danke Hans Kreschischnig BIO- Austria, Dank an Hannes Tomic Biobauernmarkt und Anita Lautemann Lieferservis Bio – bingt´s,  und eine große Verbeugung vor so einem Pionier.

Der Film zeigt einen Prinzen, der die Vision hat, die Welt ökologisch zu ernähren und die geschundene Natur zu heilen. Dieses Ziel verfolgt Prinz Charles schon seit 30 Jahren und ihm war klar, dass man nur mit praktischen Beispiel überzeugen kann, Land im Einklang mit der Natur ohne Gifte zu bewirtschaften. Mittlerweile pilgern Bauern aus ganz Britannien zur Duchy Homefarm und holen sich dort den Mut und das Wissen ihre eigenen Landwirtschaft umzustellen.

Geschützt: NaturSteingarten, FEUERstelle im öffentlichen Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten: Teil 45 Zündstein

Kärnten ist Steinreich, korrekt Gesteinsreich, es gibt auf der ganzen Welt kein Land, wo auf einer Fläche von 10 000 km² so viele Gesteinsarten vorkommen wie in Kärnten.
Pyramidenkogel: Aussicht, Weitsicht, Einsicht… ins Land hineinschau´n.

Das Gute an der Krise die Kärnten derzeit durchlebt ist der Mut vieler KärntnerInnen und Freunden von Kärnten die trotz Pessimismus sagen das Kärnten in vielen Bereichen einzigartig ist. Ein Beispiel gewünscht? Okay, wussten sie das die Postkarte eine Kärntner Erfindung ist? Oder eine andere Erfindung aus Kärnten die Welt verändert hat? Stimmt es ist der Glühstrumpf und eine Erfindung findet man in Milliarden von Feuerzeugen, es ist der ZÜNDSTEIN aus Treibach/Althofen.

WKK-Zeitschrift-Angelika-Dobernig-Zündstein-1Ein Zündstein siehe Auermetall ist genaugenommen kein Gestein, jedoch sollte  Zündstein ein wichtiges Thema einer zukünftigen Steinwelt sein, weil ich mir Wünsche das viele Funken der Begeisterung beim gestalten der Steinwelt sich entzünden.

Danke Frau Angelika Dobernig für diesen Bericht im Mitteilungsblatt der Kärntner Wirtschaft Nr. 47 20.11.2015 „Vom ersten Zündstein bis zu den Seltenen Erden„.

WKK-Zeitschrift-Angelika-Dobernig-Zündstein-2…“Seltene Erden sind bis heute die Basis für einen wichtigen Bereich unseres Unternehmen“, sagt Vorstandsmitglied Rainer Schmidtmayer. Und auch der Überzeugung des Gründers, ein Unternehmen mit vielen Standbeinen zu führen, ist die Treibacher Industrie AG treu geblieben. „Wir legen großen Wert auf Diversifikation. Darum sind wir auch in fünf Geschäftsbereichen tätig und spezialisieren uns nicht auf ein einzelnes Gebiet“, so Schmidtmayer…

Interessante Frage: „Können die Steinwelten am Pyramidenkogel ein eigenes Standbein für Keutschach  sein“? Wünschen würde ich es mir, auf alle Fälle wären die Steinwelten eine Bereicherung für die gesamte Wörthersee Region.


Naturgarten, die Welt ist eine Bühne Danke STRALE

„Die Welt ist eine Bühne
und wir alle spielen darin unsere Rollen“

Peter Alexander in Bist Du einsam heut Nacht

Natürlich habe ich mich noch nicht zu diesem Kärntner Landesprogramm STRALE anmelden können, weil es noch keine Ausschreibung, keine konkrete Ansprechperson gibt.

Foto DANKE Dietmar Streitmaier Ich möchte mich jedoch schon jetzt bei allen Initiatoren, vor allem unseren Landeshauptmann Herrn Dr. Kaiser bedanken.

Foto SONNI Dietmar StreitmaierSTRALE ist verknüpft mit „Vergangenes aus der Schublade öffnen“ und so bedanke ich mich für das vor kurzem stattgefundene Gespräch mit DI Christian Seidenberger. Ich lernte Herrn Seidenberger über Herr DI Serro  2004 bei der Erstellung des Naturgartenkonzept kennen und verdanke ihm einige wertvolle Gedanken. Rückblickend war es spannend wie viele Menschen ich damals kennen lernen durfte und wie ein Gespräch ein weiteres Gespräch forderte um am Ende mit wenigen Worte dieses Puzzle, dieses Mosaik von einer Raumvorstellung Naturgarten zu gelangen.

DANKE  auch Herrn Leo Murer für das klärende Gespärch und ich freue mich auf die Ausschreibungskriterien

Naturgarten Internatonal Niederlande

Wie ich diesen Vortrag über Naturpark und die Vorstellung:  Dobratsch, erster Naturpark in Kärnten erlebte wusste ich – unser Steinbruch ist ein Naturgarten und später als man mir sagte ich brauche ein Konzept fühlte ich es sollte International werden, damit auch KleinRaumprojekte eine Wertschätzung erfahren.

In diesen Sinne habe ich 2003 das Naturgartenkozenpt Naturgarten: Schutz- Erholung – Erziehung im Kontext zu den Natur- und Nationalparks geschrieben. Von Vorteil war, das ich in dieser Zeit die Ausbildung zum Natur und Landschaftführer absovierte, wenn man bedenkt, für diese Konzept 10 Seiten brauchte ich 1 Jahr zur Fertigstellung.

OASE-Antwort-aus-NiederlandeAb 2004 begann ich dann das Konzept zu überprüfen und so versendete ich per Post das Konzept an über 600 Adressen im Deutschsprachigen Raum und auch an Adressen für die Naturgarten eine Anlaufstelle war und ist.

So schrieb ich auch nach der Niederlande und lernte etwas kennen was ich heute nach 12 Jahren Naturgartenarbeit umso mehr schätze, im Kreis meiner Umwelt die Freiheit zu genießen.

Naturgärten-NiederlandeLeider hab ich keinen Kontakt mehr zur Oase und leider konnte ich nie nach den Niederlande fahren um wenigsten einige der Naturgartenparadies kennen zu lernen. Jedoch im Herzen bin ich über dieses Buch alle Plätze abgegangen.

Viele Grüße nach den Niederlande

Ehrung für Naturgartenpionier Werner Gamerith

Ich weiß nicht wann ich das erste Mal von Herr Gamerith hörte, war es 2005? Jedenfalls war ich sehr glücklich als ich bei meiner Zusammenarbeit mit den EM-Freunden erfuhr das sein Buch: Mein Naturgarten, gerne gelesen wird.

Es war für mich so etwas wie Naturgarten ist bekannt in Österreich und ich erlebte in Oberösterreich ein Klima von „Super, was da machst“, anders dagegen hab ich nach wie vor das Gefühl in Kärnten: „Naturgarten, für was brauchen wir das, wir haben genug Natur“.

Nun erfuhr ich, dass Herr Gamerith für seine Leistungen geehrt wurden. Zum Beispiel auf der Webseite der Zeitschrift LEBENSART nachzulesen. Was mich natürlich motiviert einen Naturschützer  für eine Kooperation NaturSchutzgarten zu finden.

Lieber Herr Gamerith, auch von meiner Seite alles Gute zu dieser Ehrung und viel Freude weiterhin bei Ihrer Naturgartenarbeit.

Naturgarten bei STRALE 2025: Das Öffnen von Schubladen

Was mir an dieser Initiative Kärnten STRALE 2025 so gefällt ist der Wunsch von Landeshauptmann Dr. Kaiser SCHUBLADEN zu öffnen. Schubladen insofern zu öffnen, damit Projekte die aus „irgendwelchen“ Gründen, aus Missverständnissen nicht oder zu wenig beachtet wurden, die jedoch Kärnten in seiner Vielfalt beste Dienste erweisen hätten können, nun nochmals überprüft werden, sofern ein Antrag eingebracht wird.

Kärnten-bittet-um-IdeenNatürlich sehe ich in dieser Initiative die Chance für Naturgarten als gemeinsames Innovationprojekt für Kärnten und deshalb öffne ich meine Naturgarten – Schublade, als positives Beispiel, damit ich diejenige Ansprechperson in der Landesregierung erreichen kann, die für diesen Wunsch unseres Landeshauptmannes verantwortlich ist. Es ist derzeit schwer diese Person zu finden, wenn man bei Anfragen zu dieser Stelle (Kärnten braucht Ideen, melde DICH bei STRALE) von einem Ort zum anderen, von einer Person zu anderen weitergeleitet wird. Da ich nicht glaube, dieses Projekt STRALE ein Labyrinth ist weil ja Kärnten Ideen braucht , siehe Foto,  möchte ich von meiner Seite guten Willen zeigen und meine Schublade für Naturgarten und Kärnten als Beispiel für Zusammenarbeit öffnen.

SCHUBLADE „öffne dich“ sag ich mal.

GRIPS-2006-AntragEs geht dabei um meine Teilnahme beim Wettbewerb GRIPS 2006. Ich bin heute noch dankbar an diesem Wettbewerb teilgenommen zu haben und bedanke mich vor allem bei Mag. Scheschark für seine Unterstützung. 2006 war Naturgarten noch nicht unter den Gewinnern. Jedoch bei GRIPS 2008 zählte bereist ein Naturgarten zu den Gewinnern. Zurück zu GRIPS 2006 und meiner Teilnahme.

Kärnten positionierte sich für den Naturgarten
Kärnten als Kompetenzzentrum für Naturgärten
Schaffung eines umsetzbaren Naturgartenkonzeptes
weiterlesen »

Pyramidenkogel, Steinwelten und Naturgarten Teil 44: Granatium

Kärnten ist Steinreich, korrekt Gesteinsreich, es gibt auf der ganzen Welt kein Land, wo auf einer Fläche von 10 000 km² so viele Gesteinsarten vorkommen wie in Kärnten.
Pyramidenkogel: Aussicht, Weitsicht, Einsicht… ins Land hineinschau´n.

Nach der Erzählung Pörtschacher Marmor möchte ich den Besuchern des Pyramidenkogels  von einem Gestein erzählen, dass ca. 80 km Nordwest entfernt ist in Radenthein. Olga und ich besuchten die Kräuterlis und weil wir zum vereinbarten Termin noch Zeit hatten, schaut wir uns die Stadt an.

GRANATIUMDas Erste was mir auffiel ist dieser Stadtmarkt Radenthein – Naturladen Nature´s Way. Beeindruckend was John und Angie Heidenreich da geschaffen haben. Danach ging es zum GRANATUIM. Okay, es war geschlossen jedoch der Spaziergang zum Haus der dunkelroten Karfunkelsteine war schön.

Ich bin schon oft durch Radenthein durchgefahren nun jedoch habe ich mir fest vorgenommen bei der nächsten Durchfahrt wieder stehen zu bleiben und mir diese Erlebniswelt des Granatsteins anzusehen.

Für den Pyramidenkogel wünsche ich mir bzw. hoffe ich, dass Schau – Stücke ausgestellt werden weil wenn man von den „Funkelsteinen“ spricht, möchte man sie auch sehen.

Braucht Keutschach Ort einen Natur(Moor)garten

Wenn man ein Haus baut, ist es ein Haus,
wenn man Liebe hineingibt, wird es ein Heim.

Quelle unbekannt

Viele KeutschacherInnen und Keutschacher wissen inzwischen, dass ich mich mit dem Thema Naturgarten und Steinen beschäftige. Naturgarten ist natürlich viel mehr als eine Ansammlung von Steinen. Naturgarten kann ein Stück Wald, eine Wiese, ein Dorfgarten bzw. Gemeinschaftsgarten sein. Naturgarten ist eine Vielzahl an Biotopen.

Bei meinem ersten Besuch: Projekt Ortsbelebung in Keutschach am See war ich unsicher, ich erwartete mir eine gesamte Ortslogistik (weil schon Jahre überfällig) und erfuhr, dass „nur“ der Ortskern behandelt wird. Als ich hörte, die Begründung dieser Maßnahme ist die neue Straße durch den Ortskern (Kostenpunkt 2 Mill €) möchte ich unseren Bürgermeister und den Gemeinderat gratulieren zu dieser einstimmigen Entscheidung: alle Wünsche, alle Für und Wieder nochmals in Gesprächsrunden, Workshops, Analysen und Darstellungen gemeinsam zu diskutieren. Dank auch dem Atelier für Architektur aus Graz.

Moorturm-Keutschach-am-SeeBei der Präsentation der Zwischenergebnisse Fr. 13. Nov wurde mir am Ende der ganzen Ergebnisdarstellungen und Vorschläge bewusst, dass das Moor nicht erwähnt wurde, bzw. nicht als Teil des Ortskern gesehen wird. Deshalb stellte ich eine Frage: Was ist mit dem Moor, gehört das nun zu Keutschach oder nicht? Und sofort kam eine entrüstete Stimme. Das Moor wird in „Ruhe“ gelassen.

So sehr ich diesen Einwand zustimme, keine weiteren Aufschließungen in das Moorgebiet, wünsche ich mir, dass man einige Bäume entlang der Umfahrungsstraße fällt um vom Moor mehr zu sehen (Was natürlich nur Naturschutzexperten anordnen können).

Osteinfahrt-Keutschach-am-SeeEine Aufgabenstellung war und ist die Gestaltung der östlichen und westlichen Ortseinfahrt. So wurde als Beispiel für die Verschönerung der Westeinfahrt ein Fahnenspalier vorgestellt.  Die Osteinfahrt soll vielleicht eine Untertunnelung für Fußgänger und Radfahrer bekommen. Ich persönlich begrüße diese Untertunnelung der Landesstraße und vielleicht entsteht an der Ecke Dobeinitz Zufahrtsstraße, Landesstraße, Radweg und Moorrand ein Naturrastplatz. Ein Naturrastplatz, so eine Oase wie solche es in Schiefling am See bereits gibt. Durch so einen Naturrastplatz kann das Moor vorgestellt werden ohne Eingriffe ins Moorgebiet.

Wie gesagt, meine Vorstellung von Keutschach am See. Keutschach am See (Identität) war und ist eine Landgemeinde, das stellt auch das Wappen (eine Rübe) dar und das Moor gehört dazu. Freuen würde ich mich sehr wenn der Tourismus durch diese Naturverbundenheit einen Aufschwung erlebt.

Naturgarten KUNSTRaum der Politik

„Die Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr läßt“
Dieter Hildebrandt, Kabarettist in München (1927-2013)

Ist Naturgarten politisch, ja sage ich und meine dies im Sinne Definition Politik ist eine Interessensgemeinschaft. Meine Politik, mein Interesse ist Naturgarten, eine Marke… ein nachhaltiges Programm.

Die-Grünen-Kärnten-Ausbildungsbroschüre-CoverMeine politische Vergangenheit, von 1986-1089 ÖAAB-Mitglied (ÖVP)  und 2003 entschloss ich mich den GRÜNEN beizutreten, weil ich die Meinung hatte, die Grünen sollen in Kärnten mitregieren. Nach diesem Erfolg, die 10% Hürde wurde erreicht und somit schafften es die GRÜNEN in den Landtag, nahm ich meinen Hut und legte meine Mitgliedschaft nieder.
Warum? Ich sagte mir, wenn ich Naturgarten wirklich als Marke für „alle“ sehe, dann muss ich so neutral wie möglich sein, damit ich auch mit allen reden kann. Das ist meiner Meinung nach Ehrlichkeit und Authentisch sein zu einem Ziel, das ganz Kärnten und Naturgarten zusammen passen.

Hatte ich Vorteile aus dieser Zeit, weiß ich nicht. Habe ich mit meiner Neutralität Nachteile, ja … ich kann z.B. diesen sehr interessanten Kurs: Raumplanung als politisches Gestaltungselement, nicht besuchen. Eine Teilnahme ist nur Mitgliedern vorbehalten.

Die-Grünen-Kärnten-Workshop-Raumplanung

Wie wichtig ist die Politik für Naturgarten? Sehr wichtig, weil nur die Politik eine Verordnung z.B. eine gesetzliche Basis für Naturgarten erlassen kann.

Wie wichtig ist die Politik für Raumplanung? Sehr wichtig, weil wir Grenzen haben und Grenzen brauchen.  Im Forum des Österreichischen Wirtschaftsverlages wurde 2011 folgender Beitrag hochgeladen:
Raumplaung und Politik: Ein fragwürdiges Verhältnis
„Bei der Gestaltung der Landschafts- und Siedlungsbilds spielt die Raumplanung eine entscheidende Rolle. Allzu oft wird sie dabei jedoch zum Spielball von Einzelinteressen. Die Möglichkeit der Raumplanung als politisches Instrument bleiben weitgehend ungenutzt. In vier Thesen wird die Realität der Raumplanung in Österreich mit ihren eingenen Ansprüchen konfrontiert.
1. Es herrscht verbreitet ein falsches Verständnis von Raumplanung
2. Die Beziehung zwischen Raumplanung und Politik ist eine wechselseitig ziemlich fragwürdige
3. Eine Neuorientierung muss sich auf das Gemeinwohlinteresse beziehen
4. Erforderlich ist eine strategische Umorientierung
„Dabei ist zu betonen, dass die Grundvoraussetzung für die Mehrheitsfähigkeit eine Raumwahrnehmung ist, die  – auf der jeweiligen Ebene – die lebensweltlichen Zusammenhänge im Raum erkennt und dementsprechen den Raum als Verantwortungsdimension in den Politischen Diskurs einführt – durchaus in Gegenüberstellung zu üblicherweise dominierenden sektoralen Zuständigkeiten.

Das nix anderes heißt als, der Raum ist Wertvoll und wir alle sind dafür Verantwortlich…

2015 wurde von der UN – Generalversammlung zum internationalen Jahr des Bodens erklärt. Ziel ist, Bewusstsein zu schaffen, dass Böden die Grundlage für unsere Ernährungssicherheit und das Funktionieren der Ökosysteme sind.