Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgarten und Europa

Trenne dich nicht von deiner Illusion. Wenn sie verschwunden ist, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben. Mark Twain

Was ist ein Europagarten? Ich weiß es nicht! In Klagenfurt am Wörthersee haben wir einen Europapark. Ist dann ein Europagarten eine kleine Ausgabe dieses schönen Parks? Was ist Europa im kulturellen bzw. im naturwissenschaftlichen Sinne? Welche Beziehung herrscht in den einzelnen Staaten zur Natur? Wie viele Nationalparks, wie viele Naturparks gibt es? Und nun die Idee Naturgärten in Europa.

„Alles Neue, alle Erkenntnisse, die auf der Welt gemacht werden, haben ihren Ursprung in Visionen, Wünschen, Träumen. Das unerschütterliche Vertrauen in der Gegenwart und der Gedanke, dass hier und jetzt die Zukunft gestaltet wird, lässt mich Vertrauen fassen für die Zukunft. Wenn es nicht Menschen gäbe, die unerschütterlich an eine heile Welt glauben, an Gesundheit, Frieden, Freiheit, und die auch entschlossen sind, dies zu erreichen, wäre die Welt um vieles ärmer“. MARTIN WEBER, Der Mensch im Gleichgewicht, Kapitel: Im Einklang mit unserer Natur

2004/2005 wünschte ich mir das erste Mal es gäbe so etwas wie einen „Europanaturgarten“. Es war die Zeit, wo ich die Idee Naturerlebnisraum kennenlernte und dachte, würde bei uns in Kärnten der Naturerlebnisraum anerkannt sein, hätte ich evtl. über dieses Zertifikat einen Naturgarten im Steinbruch errichten können.

So denke ich mir, sollte es einen „Kleinraum – bzw. Mininaturschutzgebietsprogramm mit Menschen“ für ganz Europa geben würde dies viele Vorteile haben. Ich weiß nicht wie viele Alpengärten es in Europa gibt, ich weiß auch nicht wie viele Botanische Gärten. Aber ich denke, da funktioniert es, deshalb könnte es auch ein europäisches Netzwerk für Naturgärten geben. weiterlesen »

Naturgarten, Pferde und Martin Weber

„Ein beinahe lächerlich kleines Stück Raum am Rande eines als unbegrenzt geltenden Kosmos ist überwunden worden:
die Fähigkeit aber, in den Kosmos das menschlichen Gehirns einzutauchen, so wie es unseren Vorfahren noch möglich war, ist verlorengegangen.
Der Mensch findet nicht mehr zu dem Reichtum und den Wundern eines freien Lebens;
die Trugbilder einer falschen, Schritt für Schritt in das Nichts führenden Wissenschaft halten ihn gefangen.“
Pierre Derlon (französischer Schriftsteller)

Das erste was ich nach dem Lesen dieses wunderbaren Buches von Martin Weber machte, ich bedankte mich bei meinem Schicksal. So vieles durfte ich in den letzten Jahren erfahren und nun dieses Buch. Deses Wissen über Energie zu erfahren ist ein großes Geschenk. Gudrun Kargl hat es mir empfohlen – ein herzliches Danke dafür.

Überrascht war ich über die Aussage, dass Gelenkschmerzen meistens durch Organdisharmonien entstehen. Jetzt verstehe ich auch besser die Heilung meiner Schulter. Anfang 2000 hatte ich starke Schulterschmerzen und konnte vor allem die rechte Hand sehr schwer in die Höhe strecken. Die Röntgenbilder zeigten nichts außergewöhnliches, trotzdem absolvierte ich eine Physiotherapie um die Beweglichkeit zu erhöhen. Was aber nun im nach hinein Interessant ist. Ich konzentrierte mich damals sehr auf meine Ernährung und stellte mich auf „Vegetarisch“ um. Es war ein Experiment und ohne dass es mir zuerst bewusst wurde merkte ich, dass ich nach einem halben Jahr absolut kein Schmerzen mehr in den Schultern hatte.

Dieses Wissen durch Herrn Weber  hilft mir jetzt auch viele Beinprobleme bei den Pferden zu begreifen. Viele Pferde lahmen ohne dass es erklärbare Gründe dafür gibt. Als gelernter Hufschmied passierte es, dass die besten Hufbeschläge bzw. Kunststoffunterstützungen (Hufschuhe etc.) nicht helfen konnten. Einige Pferdebesitzer entschieden sich dann ihre Pferde auf die Alm zu geben. Viele dieser Pferde kamen im Herbst dann ohne die geringste Lahmheit zurück in den Stall. Dieses Wissen um sagen wir „Energiehaushalt des Körpers“ kann auch die Pferdewelt sehr bereichern bzw. helfen unsere Lieblinge besser zu verstehen.

Meine Naturgartenarbeit sensibilisierte mich für meine Umgebung. Auch dazu schreibt Herr Weber in seinem Buch etwas sehr Nachdenkliches. weiterlesen »

Der himmlische Naturgarten des Jetzt-Aber-Bitte, von Marianne Elisabeth Ziegler

Eines vereint die gesamte Menschheit rund um den Globus: Wir alle sind gerne in der Natur, sei es zum Sport treiben, zum Wandern, zum Flanieren oder zum Meditieren. Und dazu möchte Sie dieser Artikel einladen, damit auch Sie vertiefende Erkenntnisse zum natürlichen Geschehen erhalten dürfen. Aber Achtung: Wer den Naturgeist einmal gerochen hat, kommt nur sehr schwer wieder von ihm los.

Augenblicklich erleben wir die Hektik, das Chaos, die Orientierungslosigkeit vieler Menschen und ein auslaufendes Zeitalter des Fisches, welches auch das Ende der intellektuellen Evolution der Menschheit bedeutet. Wir wandeln uns von Kopf – zu Herzdenkern und dürfen wieder lernen, dass es nicht einfach und plump gut und böse gibt…

Marianne-Elisabeth-ZieglerMarianne Elisabeth Ziegler

Dozentin und Gründerin der Akademie für Naturgelehrte.
Institut Achillea Welt der Heilpflanzen und der Wildnis.
E-Mail: millefolium@bluewin.ch weiterlesen »

7 Wege zum Naturgarten

Mein Schmiedemeister pflegte zu sagen: „In jeder Werkstatt lernst einen Handgriff“.

Ich hoffe ich enttäusche Sie jetzt nicht. Ich habe diese Überschrift „7 Wege zum Naturgarten“ verwendet um Ihnen etwas über die Zahl 7 zu zeigen und um Ihnen zu sagen, dass es manchmal weniger als 7 Schritte zum Naturgarten gibt und man oftmals mehr als 7 Anläufe braucht.

Dr.-Christopf-Leitl-7Punkte-zu-einer-vernetzten-WeltBei allen Wegen ist jedoch die Einstellung das Erste, das Entschiedenste und Wichtigste. Der Rest des Weges zum „eigenen“ Paradies, bzw. zu einem öffentlichen Naturkleinraum oder Mini – Naturschutzgebiet ist so individuelle wie es vor Ort möglich ist.

Um einen Naturgarten zu gestalten, bzw. auf einen Punkt in der Landschaft aufmerksam zu machen, braucht es gewisser Gesetzmäßigkeiten um Erfolg zu haben, den jeder erfolgreiche Mensch weiß „von nix kommt nix“.

Ein Naturgarten braucht Erfolgsrezepte z.B. der Natur: Wie Sonne, Wasser, Wind usw. Aber auch gesellschaftliche „zivile“ Gesetze: Wie Bauerlaubnisse bzw. Unterstützungen von den Behörden.

Denn was nützt einem die schönste Naturgartenidee wenn der Nachbar nicht einverstanden ist.

Nun aber zurück zur Zahl 7…. weiterlesen »

Naturgarten und Kräuter, Andrea Müller

„Schön dass es unter den Menschen ein immer größeres Bewusstsein für Natur gibt“ Mag. Andrea Müller

Immer mehr Menschen interessieren sich für Natur & Garten. Zum Glück gibt es gute Angebote bzw. Möglichkeiten entsprechendes Gebrauchswissen zu erfahren.

Schloss-Krastowitz-Wildkräuterkurs-Andrea-MüllerUnd wenn das Ganze dann auch noch Spass macht, wie bei den Vorträgen und Wanderungen mit Andrea, dann möchte man mehr erfahren.

Andrea ist jetzt auch Online www.naturkraeuter.at

Weiterhin viel Erfolg und ich freue mich auf ein Wiedersehen.

Interkultureller Naturgarten Greifenstein – Tag der offenen Tür 2012

„Garten ist nicht genug“, sagte der Schmetterling Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben. Christian Andersen
Und Astrid Wintersberger meint: „Gärtnern ist eine Beschäftigung, die keine Halbherzigkeit erlaubt“.

Interkultureller-Naturgarten-Tag-de-roffenen-Tür-2012Beides, sowohl der Natur einen Platz zu geben – wie auch kulturelle Bedürfnisse jener Freunde, Gäste, Schützlinge und Kollegen zu erfüllen, vereint in wunderbarer Weise Frau Haider.

Mohn-Monika-GermGraues Gold, so wird der Mohn in Niederösterreich genannt. Und mit dieser Pflanze (siehe Einladungskarte) öffnet der Internationale Naturgarten Greifenstein seine Tür.

Ein roter Torschlüssel zu einem kleinen Paradies, eine Oase des gegenseitigen Verstehens.

Naturgartenbuchpartnerschaft und „Zivilcourage“ Agro GENtechnik Frei – eine Matrix

Naturgartenbuchpartnerschaft unterstützt den Gedanken, ein globales Thema – Lokal (vor Ort) mitteilsam zu machen, d.h. Naturgarten ist ein europäisches Thema, aber es sollte in jedem Dorf, jeder Stadt, jedem Landkeis souverän von der heimischen Bevölkerung unterstützt werden können.

Agro-GENtechnik-Frei-FolderAls ich zum ersten Mal bei einer Zusammenkunft „Zivilcourage“ Agro-GENtechnik FREI, bei der Familie Widowitz in Ebenthal, dabei sein durfte – lernte ich auch jene Folder von Bayern und Steiermark kennen. Sofort erkannte ich dieses Matrixsystem, welches auch die Naturgartenbuchpartnerschaft verwendet. WUNDERBAR – einfach schön.

Argo-GENtechnikfrei-Folder-KärntenNun ist auch Kärnten „mit“ dabei. Und ich darf das Wort Stefan übergeben.

Mein großes Anliegen ist das Verbot von Gentechnisch veränderten Lebens- und Futtermittel und ein striktes NEIN zu Patenten auf Leben . Gib dazu Dein JA und unterzeichne.  

Viele direkte Informationen mit erstklassigen Kenner und Referenten der Materie am 1. Juli bei der Auftaktveranstaltung der Zivilcourage Kärnten auf der Heunburg bei Völkermarkt/Haimburg Beginn 14.00

Am 12. Mai ist weltweiter Aufstand und Protest und wir von Team „Zivilcourage“ sind in Klagenfurt am Neuen Platz von 11-23 Uhr dabei. Siehe www.echte-demokratie-klagenfurt.net

Herzliche Grüße

Stefan Widowitz

Adlergasse 12
9065 Ebenthal
Tel: 0680 5523499
Mail: voeb@widowitz.co.at

Naturgarten und Interkultureller Gemeinschafts-Frauengarten Ebenthal bie Klagenfurt am Wörthersee

Novermber 2003 lernte ich diesen Standort in Ebenthal bei Klagenfurt am Wörthersee, mit dem kennen lernen von Franz Widowitz und seinem Konzept PEEL, kennen.

PEEL-Konzept-Franz-WidowitzMein Naturgartenkonzept war gerade fertig, es musste nur noch eine schöne Darstellungsform gefunden werden. Als ich PEEL sah, war ich sofort von Franz, seinen Erzählungen und Idee begeistert. Vor allem ein bisschen Neidisch, weil er auch schon mit der Praxis begann. Ich dagegen konnte ja nicht, weil ich für den Steinbruch Naturgarten keine Rodungserlaubnis hatte.

Franz Fux Gründungsmitglied meines Naturgartenvereins „Tautropfen“ interessierte sich immer mehr für PEEL  weil dort wirklich was weiterging.
Die Jahre vergingen, … weiterlesen »

Naturgarten, Kärntner Bildungswerk und Schloss Damtschach

Der „Garten“ ist Volkskultur, ist Urkultur. Viele mittelalterliche Gartendarstellungen zeigen in Gedanken versunkene Frauen, Minnesänger und spielende Kinder. Garten, ein Ort des Austauschs von Gedanken der Kunst, der inneren Werte. Garten der Erziehung von Früchten des Lebnes.

KBW-Frühlingsfreude-auf-Schloss-Damtschach

In einem Garten lernte ich tanzen. Es waren schöne Stunden bei Adolf Jelen, damaliger Leiter des Volkstanzgruppe Keutschach am See. Jahre später lernte ich als Fahnenschwinger über David Werdinig (Obmann der Klagenfurter Fahnenschwinger) das Kärntner Bildungswerk und deren Obmann Klaus Fillafer kennen.  

2007 bat ich Klaus sich unseren Naturgarten, ein Steinbruch, am Nordufer des Keutschacher Sees sich anzusehen. Erzählte von unseren Plan einen Ort der Zusammenkunft zu gestalten. Einen Ort wo Natur und Kultur sich die Hand reichen kann.

Als Klaus bald nach unseren Gescpräch sich diese „Baustelle“ ansah, war er von der Natur des Raumes begeistert uns sagte: „Es wäre schön, wenn dieser Steinbruch öffentlich zugänglich sein würde, denn unsere Volkskultur braucht solche Freiräume, denn sie sind unsere Wurzeln. Leider ging dieser Wunsch nicht in Erfüllung.

Damtschach-Die-ganze-Natur-im-Garten-Kleine-Zeitung-Foto-Rauch-KrainerUmso mehr freue ich mich, wenn ich jetzt sehe – wie sehr sich ein Ort, nämlich Schloss Damtschach in Werberg öffnet um uns durch diesen wunderbaren Naturraum unsere Wurzeln zu zeigen.

Naturgarten und Mystik ACHILLEA

Naturgarten mit Mensch, besitzt zwei Seelen! Damit man diese Aussage besser verstehen kann, ein praktisches Beispiel. Ein Naturgarten ist auf der einen Seite ein Hain und auf der anderen Seite ein Klostergarten. Mir gefällt dieses Beispiel, weil sowohl der Hain und auch der Klostergarten oft mit Menschen vorgestellt wird.

Buch-Heilbäume-AchilleaEin Hain hat immer etwas Mystisches. Als mir dieses Buch „Die 12 grossen Heilbäume MitteleuropasACHILLEA vorgestellt wurde, dachte ich sofort an das keltische Baumhoroskop. Weil auch die musikalische Lebensgeschichte Frau Zieglers zu dieser Gedankenverbindung passte. Bei den Kelten wurde viel gesungen. Dieses Buch ist jedoch mehr, es hat, durch jene christlichen Zugänge, wie der Naturgarten zwei Seelen. Und wenn man den strengen Kriterien dieses Buches standhält, versteht man auch diese Aussage „zwei Seelen in mir“.

Heilpflanzen-ACHILLEAFür jene Leser -innen, welche „ehrliche Effizienz“ sehr am Herzen liegt, ist in diesem Sinne auch das zweite Buch „Die Goldenen und Smaragdinen Heilpflanzen“ von Frau ZIEGLER eine wunderbare Fortsetzung.