Schutz – Erholung – Erziehung

Wildkräuter-Kurs mit Andrea Müller

Wildkräuter - Kurs Liebe Natur- und Gartenfreunde,

gebe diese Einladung gerne weiter. Wer Freude an Wildkräutern hat ist Herzlich willkommen.

Oase – Keutschach, von Elisabeth Daroß

Die Menschen heutzutage leiden unter Stress in der Arbeit, stehen unter hohem Druck, um in der Gesellschaft anerkannt und gemocht zu werden und privat versuchen sie ebenfalls allen gerecht zu werden. Um abschalten zu können, fliehen sie vom Alltagsstress in ferne Länder, in denen sie meist ein paar Tage ein kostspieliges Leben führen.

Ihnen, sowie auch anderen Leuten ist bis heute nicht bewusst, dass wir ein Paradies vor der eigenen Haustür haben. Uns sollte endlich bewusst werden, dass wir die Natur schätzen sollten, denn für uns ist es selbstverständlich in einer solch schönen Umgebung zu leben.

Schneerose von Monika GermMein Name ist Elisabeth Daroß, ich bin 15 Jahre alt und wohne in Keutschach. Mein Motto lautet: „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“. Außerdem gibt es noch einige Sprüch, die mir sehr gefallen.
„Das Leben ist wie zeichnen – nur ohne Radiergummi.“
„Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
„Sieh alles mit deinen eigenen Augen. Wenn du zögerst verpasst du dein Leben.“

Keutschach am See ist ein gutes Beispiel für eine wundervolle Landschaft, die sich durch ihre vielen Gewässer ausgezeichnet. Die Gemeinde hat wohl mit Abstand eine der schönsten Landschaften mit zahlreichen Wäldern, Seen, Teichen und Blumenwiesen. Außerdem haben wir einige Sehenswürdigkeiten wie den Pyramidenkogel, den Moorturm und den Zauberwald. Alle dies ist mit der Natur verbunden und sollten uns unsere schöne Heimat näherbringen.

Sumpfdotterblume von Monika GermÜberall sind wildwachsende Wiesenblumen, deren gutriechenden Düfte, die Luft verfeinern. Das Plätschern des Gewässers lässt die Seele entspannen und das Summen der Bienen ist wie die dazu passende Musik. Alles ist dicht besetzt und die bunte Farbenpracht der zahlreichen Blumen und Sträucher, lässt die Augen strahlen. Das sind die typischen und schönen Merkmale eines Naturgartens.

Garten = Naturgarten?

Ein Garten wird künstlich angelegt und muss immer von Menschenhand gepflegt werden. Vom Einpflanzen, zum Giesen, zum Ernten bis hin zum Jäten – alles muss erledigt werden, damit man auch ein Resultat erhält. Außerdem kommen meist künstliche Pflanzenschutzmittel und für Tiere, schädlicher Dünger zum Einsatz. Die im Garten als Unkraut bezeichneten Gewächse, werden im Naturgarten als wildwachsende Kräuter genannt, welche ebenfalls genutzt werden können.

Ein Naturgarten wird zwar auch vom Menschen gepflanzt, jedoch werden vom Aussterben bedrohte Wiesenpflanzen und seltene, heimische Bäume gesetzt. Damit möchte man erreichen, dass die traditionellen Pflanzenarten sich wieder vermehren. Es werden zusätzlich Pflanzen gesetzt, die von der Witterung unabhängiger sind. Somit wächst das ganze Jahr über etwas.

Außerdem werden in einem Naturgarten die Pflanzen so angelegt, dass jede Einzelne den optimalen Gegebenheiten ausgesetzt ist, in dem sie ihren idealen Bedürfnissen gerecht werden kann.

Durch die jetzige Klimaerwärmung sind die altbestehenden Gärten und Waldgebiete stark gefährdet. Heutzutage wird sehr darauf geachtet, dass keine Monokulturen entstehen. Verschiedenste heimische Pflanzenarten werden stattdessen gepflanzt.

In der Natur ist man unbeschwert und frei. Man schöpft Kraft und Energie, sowie beim Tanzen. Die Bewegungen beim Tanzen sind, wie die fließenden Bewegungen des Windes. Man kann seiner schöpferischen Kraft freien Lauf lassen und alle Ideen verwirklichen.

Keutschach beweist, dass unmöglich erscheinende Dinge realisiert werden können. Ein Beispiel ist, unsere Hip-Hop Gruppe. Die Idee einiger Jugendlicher bekam Unterstützung einer Gemeinderätin, die unser Vorhaben, mit viel Engagement unterstützte.

Es wäre schön, wenn unsere Gemeinde auch für die Errichtung und Erhaltung von Naturgärten, Interesse zeigen würde. Denn Keutschach zeichnet sich gerade durch seine schöne, natürliche Lage aus.

Naturgartenschule

„Erziehung ist ein langer Prozess, der in der Schule weder beginnt noch endet.“ (Scott Nearing)

Wir leben um zu lernen, und wir lernen um zu leben. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann heißt das: „je mehr ich lerne, desto besser lebe ich“. Okay, das WARUM habe ich jetzt vielleicht, aber mir fehlt nach das WAS soll ich lernen und vor allem das WIE kann ich lernen.

Volksschule-KeutschachAlfred Rindlisbacher wünscht sich RESONANZ und Klaus Ferdinand Hempfling behauptet in seinem Ausbildungsbuch MIT PFERDEN TANZEN in „wahren“ Schulen, muss man die Kinder raus werfen (Seite 18-19). Hempfling meint: „Wenn man das große Glück hat, eine gute Schule zu besuchen, und einen guten Lehrer zu bekommen, dann zeigen sich sehr schnell drei wesentliche Punkte…
1. Es macht immer Spaß!
2. Es sieht immer schön aus!
3. Und schließlich – was ist, wenn?“

weiterlesen »

Naturgarten ist ein Haus

Wenn es bei den Erklärungen „Was ist ein Naturgarten“ kompliziert wird und die Gefahr besteht, dass man die Orientierung verliert, nehme ich gerne dieses Beispiel „Naturgarten ist ein Haus“ zur Hand.

Naturgarten-ist-ein-HausStellen Sie sich bitte vor, dieser ganze Naturgartenkomplex ist ein Haus. Und jedes Naturgartenthema bekommt ein Zimmer, z.B. Wald- oder Wassergarten. Und schon wird das Ganze leichter, …verständlicher.

Jetzt noch eine Erweiterung, eine Verbindung zum National- und Naturpark, um diesen Begriff „Ganzheitlichkeit“ von einer ungewohnten Sichtweise vorzustellen. Also dieses Haus (mit den verschiedensten Zimmern „Naturgärten“) ist Teil eines Dorfes (einer Region) und Dörfer sind Teile eines Landes.

Probieren Sie das bitte einmal aus. Gehen Sie zu GoogleMaps geben Sie irgendeinen Ort, oder am besten Ihre Adresse, ein. Dann sehen Sie einmal ihre gewohnte Umgebung an. Nun vergrößern Sie ihren Bildausschnitt, bis Sie an die Landesgrenzen kommen. Ich wohne in Keutschach am See und wenn ich bis zu den Landesgrenzen vergrößere, dann habe ich Kärnten vor mir. Nun sehe ich einen Nationalpark, einen Naturpark und es könnte sehr viele Naturgärten geben. Schön ist diese Vorstellung für mich. Genauso könnte es aber auch in Salzburg, Burgenland, Italien usw. aussehen, weil es überall auf dieser Erde, unseren Heimatplaneten, wunderschöne Plätze gibt.

Naturgarten ist ein Thema der Vielfalt und mit  einem Ausgangspunkt kann man sich nicht verirren und es macht Spaß diese Vielfalt zu erkunden und Verbindungen zu erkennen.

NATUR GARTEN PUR, von Karl-Ferdinand Taumberger

Im Sinne des biblischen Auftrages „MACHT EUCH DIE ERDE UNTERTAN“, steht innerhalb der uns Menschen anvertrauten SCHÖPFUNG „Der Naturgärtner“ zwischen Gott, Tier, Pflanzen, Stein und Erde als wissender Heger und eigenverantwortlicher Schaffender.

Ing. Karl-Ferdinand Taumberger
Geb. 1957, gelernter Bauphysikus, parktizierender Kunstmaler des Realismuses und gegenständlichen Abbildungen von Natur, Tier und Mensch.
Lebensmotto: „Wenn die Kunst zur Natur wird, dann hat die Natur mit der Kunst gehandelt“.
Adresse: Am Gut Hallegger, Tel.: 0664/8785325 weiterlesen »

Naturgarten, von Sabrina Schifrer

Erst einmal muss ich Albert zu seinem Netzwerkaufbau gratulieren, denn ich bin nur wenigen Menschen begegnet, die ihn nicht kennen. Seine Energie und sein Durchhaltevermögen sind Stärken die ihn auszeichnen und die ich sehr an ihm schätze. Aber nicht nur seine, sondern auch die unterschiedlichen Beiträge von vielen Menschen in diesem Blog zeigen, wie sehr Natur wieder ein Thema wird.

Auch ich beschäftige mich im Rahmen meiner Tätigkeit in unterschiedlichen Projekten mit Natur und Kultur. Mit unserem Unternehmen sind wir vor allem dabei soziale Innovationen voranzutreiben und Soziales Unternehmertum in Kärnten salonfähig zu machen.

Mag. (FH) Sabrina Schifrer

Adresse: Rauth 78, 9074 Keutschach                                                            Tel. 0650-6348883, E-Mail: s.schifrer@gainandsustain.eu

Keutschach-Ortschaft-Rauth-von-Sabrina-SchifrerGeboren am 05.12.1983, seit 2008 in Keutschach am See auf der Rauth zuhause. Eingebettet zwischen Keutschachersee, Wörthersee, dem Pyramidenkogel und den Spintikteichen genieße ich hier meinen Lebensraum und gleichzeitig mein Arbeitsumfeld. Die Verbindung von Beruflichen und Privaten ist auch in meiner Beratungstätigkeit ein großes Thema. Ich beschäftige mich mit den Themen CSR, Sozialer Unternehmensgründung (sprich Social Entrepreneurship), EU-Projektberatung und Sozialen Innovationen. Mein Unternehmen, das ich gemeinsam mit meiner Kollegin Martina Linzer leite, heißt gain&sustain und steht für die Vereinbarkeit von Gewinn und Nachhaltigkeit. Gain&sustain ist Ansprechpartner für das Thema Social Entrepreneurship in Kärnten und ich freue mich mit Ihnen neue Projekte zu entwickeln. Außerdem bin ich seit Beginn des Jahres Sprecherin der CSR-Experts Group in Kärnten und dissertiere an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt  Abteilung für Innovation und Unternehmensgründung zum Thema Social Entrepreneurship. Unser Ziel ist Projekte ins Leben zu rufen, die soziale Probleme in Kärnten und der Steiermark lösen bzw. in unseren Wirkungsräumen eine positive Veränderung herbeiführen. Dies passiert auf den Ebenen Bildung, Arbeitsmarkt, Integration und Armutsbekämpfung (das ich ja lieber Herstellung von Reichtum nenne).

weiterlesen »

Das Herz von Kärnten, NATUR PUR – Warum

Immer wenn ich an den Marmor- Steinbruch in Keutschach am See denke, empfinde ich „Natur pur. Heute viel intensiver als damals  zu den Anfangszeiten im Jahre 2002.

Es begann mit der Idee begann: einen Ort der Gemeinsamkeit zu schaffen. Und es stellte sich heraus, einen Steinbruch für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen ist kein einfaches Unternehmen.

Viele Besucher dieser Örtlichkeit bekundeten mir, dass sie sich in dieser Umgebung wohlfühlen, und eine Öffnung für die Allgemeinheit absolut positiv gegenüber stehen würde.

Warum habe ich mich Jahrelang für dieses Themenbereich so arrangiert? Einige Antworten haben sich im Laufe der Jahre ergeben: Z.B. waren  TABU-Themen im Spiel.  Heute kann ich viel leichter über diese Dinge sprechen, weil sich die Gesellschaftsstrukturen verändert haben. weiterlesen »