Schutz – Erholung – Erziehung

Naturgarten – eine wunderbare Idee!, von Silvia Filipot-Bacher

Ich liebe es in der Natur zu sein, den Geruch, das intensive Erleben von Farben und Formen der Pflanzen, das Vogelgezwitscher. Ein Spaziergang im Wald ist entspannend und erfrischend zugleich. Auch wenn ich keinen direkten Zugang zum Thema Naturgarten habe, die Idee ist sehr gut. Besonders wenn dieser in Verbindung mit Tieren, beispielsweise Pferden, steht.

Filipot-Bacher-und-PaulchenSilvia Filipot-Bacher
Freiberufliche Autorin und Texterin
Ich habe einen erwachsenen Sohn, der unser Paulchen genauso liebt wie ich. Wir sind eine Einheit im Leben wie im Geiste.
www.texterin-korrektorin-autorin.net weiterlesen »

Naturgartenvision – Zweifel, Missverständnisse UND nie aufgeben…

Immer wieder beobachte, oder erfahre ich durch die vielen Feedbacks, das viele Leser vor allem aber Personen mit denen ich spreche noch Schwierigkeiten haben über den Zaum zu blicken. Also vom „Ich“ zum „Wir“, d.h. ein Naturgarten ist meistens ein Privatgarten, kann aber auch und es entstehen immer mehr davon ein Gemeinschaftsgarten sein.

Herbst-die-Kraft-der-Farben-von-Monika-GermMit dem Schnee hat sich der bunte Herbst endgültig verabschiedet, nun wird es Stille und mit diesem Schnee werden angenehme Gefühle geweckt. Schifahren zum Beispiel, zuvor aber die Adventzeit, immer mehr Menschen versuchen bewusst diese Zeit zu genießen, sich einzustimmen auf Weihnacht. Aber auch Bilanz zu ziehen.

Herbst-Verwandlung-von-Monika-GermIch möchte mich mit diesen Zeilen bei allen Leser, Freunden, Autor-innen bedanken. Vor allem bei Monika für ihre tollen Fotos, welche mit immer wieder zur Verfügung gestellt  wurden – Danke. Danke für die vielen Aufmunterungen und tröstende Worte, wenn einmal, zum Glück nur Kurzzeitig, der Kopf ein bisschen schwer wurde. Danke liebe Margan für Deine lieben Worte… weiterlesen »

Natürlicher Garten und gartenähnliche Natur, von Urša Vidic

urša-vidicUrša Vidic
ist 1976 in Kranj geboren und arbeitet zurzeit als Übersetzerin, Dolmetscherin und Geomantin (dreijährige Ausbildung bei Ajra und Marko Pogacnik). Dieses Jahr wurde sie von Mag.a. Margan D. Kalb eingeladen, an der Steinsetzung zum Thema „Schöpferische Kräfte – ekstatischer Tanz in Raum-Zeit-Ewigkeit“ mitzuwirken, ein Spirallabyrinth, das jetzt im Europapark am Wörthersee steht.
E-Mail. ursa0vidic@gmail.com

Natürlicher Garten und gartenähnliche Natur

Die Natur ist draußen und der Garten ist drinnen,
ich bin die Natur, aber der Garten gestaltet sich nicht von selbst,
sonst wäre er ein Wald, ich möchte einen Wald haben,
draußen und drinnen, offensichtlich geht das nicht,
wahrscheinlich, weil ich ein Mensch bin und ich will gestalten,
aber niemals ohne die emotionalen Wesen aus der Natur,
die wissen, was es heißt, in Balance zwischen
Feuer, Wasser, Erde und Luft zu schweben.
Für uns Menschen ist der Garten ein Symbol
für die Seele, natürliche Landschaften ebenfalls,
aber erst, seitdem wir glauben, uns von der Natur
entfernt zu haben und zu ihr zurückkehren
zu müssen, den Garten zu pflegen,
die Stille und Allgegenwart.

Buchtipp: Mit Tieren sprechen wie Dr. Dolittle, von Ute Fechter

Gerade für Tiere ist ein Naturgarten eine willkommene Oase und so manche Besitzer solcher Inseln können kuriose Geschichten, welche Überraschungen sie durch Renaturierung ihres Gartens erlebt haben, erzählen.

Durch solche Situationen entsteht eine oftmals völlig neue Perspektive: Der Umgang mit Tieren.

Wenn ich auf ein Tier, meistens ein Pferd, hinzu gehe, stelle ich mir immer zwei Fragen. Einmal ist es die Sicherheit „wie verhalten ich mich gegenüber…“ und dann ist es diese herrliche Neugierde „wer bist du…“. Und somit entsteht Kommunikation.
Fechter-Mit-Tieren-sprechen-wie-Dr.-Dolittle-Cover

Dieses Buch von UTE FECHTER ist ein ehrliches Buch. Weil es uns klar macht, dass wir Menschen mit Tieren kommunizieren können. Wir müssen uns nur bewusst auf diese Gedanken- und Bildersprache einlassen, dasjenige in diesem Buch wunderbar erklärt wird. In diesem Buch wird vor allem dem Leser die Kommunikation mit der Katze, dem Hund und dem Pferd Anhand vieler Beispiele nahe gebracht. Und gerade durch jene Schilderung mit Pferden erkannte ich, dass es ein ehrliches Buch ist. weiterlesen »

Stille ertragen

Ich glaube in unserer heutige hektischen Zeit ist es inzwischen schon überlebensnotwendig Abschalten zu können, Aus- oder Loslassen. Dazu gibt es viel Rezepte, z.B. Sport und in seiner schönsten Form der TANZ. Bewegung heilt…

Auf-der-Alm...Haben Sie es schon einmal erlebt, ich meine so eine richtige Stille? Wurden Sie Nervös? Unsicher? Oder wurde es Ihnen warm ums Herz „Stille im Herzen„. Eine so richtige Stille erlebte ich als Jugendlicher auf einer Alm, bei einer Wanderung.

Ein herrlicher Tag, es schien die Sonne, aber ein starker Wind pfeifte uns um unseren Ohren. Wir legte uns zur Rast in eine Mulde, dort war es Windstill, Warm und eine Ruhe, einfach unglaublich. Und da war plötzlich eine Müdigkeit, alle drei schliefen wir ca. eine Stunde, dann waren wir putzmunter und fühlten uns voller Kraft und Stärke.

die-Stille-geniessenMein Sohn sagt, Stille erlebt er bei einem Wanderritt oder wenn er beim Feuer mit Freunde über Gott und die Welt diskutiert. Eine besondere Stille erlebt er beim Tauchen.

Aber wenn „Stille so heilsam ist, warum flüchten so viele Menschen vor ihr?

Viele Menschen bezeichnen ihre Gärten oder einen Platz in der Natur als Ruhepol. Und dann gibt es ja auch Orte, wo man die Stille leichter erträgt, sofort irgendwie ruhiger wird, vielleicht ist es „das“ was uns an Kraftorten so fasziniert – die Stille zu ertragen.

Der Naturgarten – Ort der Verbindung von Landschaft und Mensch, von Bernd Martinschitz

Man könnte den Begriff „Naturgarten“ als in Sprache gekleideten Verbindungsraum zwischen der Landschaft und den Menschen verstehen. Gehen wir nun weiter in diesen Begriff hinein, stellt sich jeder Naturgarten als eigenständiger Lebensraum dar.

In der Geomantie bezeichnet man solche Lebensräume als Holone. Gerne möchte ich in diesem Artikel mehr über diesen Begriff des Naturgartens als Holon erzählen.

Bernd-MartinschitzBernd Martinschitz
Geomant und Shiatsu-Praktiker, geb. 16.02.1972, intensive Beschäftigung mit verschiedenen energetischen Methoden – wie Yoga, Shiatsu, Meditation, Geomantie, TCM, Elemente-Lehre seit etwas 10 Jahren. Zahlreiche Veröffentlichungen vn Artikeln über Naturheilkunde und Energitik in Zeitschriften etc.
3-jährige Ausbildung zum Shiatsu-Praktiker bei Peter Krainer, Wien
2-jährige Ausbildung zum Geomanten bei Renate und Erwin Frohmann, Graz und Marko Pogacnik
seit 2003 in selbstständiger Praxis tätig
Adresse: Pöckau 34, 9601 Arnoldstein, Mail. b.martinschitz@gmail.com weiterlesen »

Naturgarten und Dorfgestaltung

Indien besteht aus hunderttausend Dörfern. Mahatma Gandhi

Was kann der „Naturgarten“ zur Gemeindegestaltung beitragen? Bei einer Dorferneuerung werden zwei große Ziele genannt die eine wirklich zukunftsfähige und nachhaltige Basis schaffen sollen.

Die strukturelle Verbesserung ist gleich „äußere Dorferneuerung“
Die soziokulturelle Verbesserung ist gleich „innere Dorferneuerung“

MariaWörth-von-Monika-GermDie äußere Struktur des „Naturgarten“ ist der Garten (der Platz), die innere Struktur wird von der Natur geprägt und das ist Beziehungsarbeit.
Verbessern oder Erneuerungen sind viel gebrauchte Schlagworte aber wäre es nicht einfacher „es verändert sich“ zu sagen? Es verändert sich doch ständig, man sollte öfters zu den Sternen greifen, aber mit den Beinen am Boden bleiben! Und wenn wir schon vom Boden sprechen, wir wollen einen Garten (äußere Dorferneuerung) gestalten und mit der Natur kommunizieren (innere Dorferneuerung). weiterlesen »

Quanten und Vitamin-D

Ich habe mich sehr über diese Vortrags – Einladung „Biotope im Herzen Europas“ gefreut, vor allem weil ich Biotope gerne mit Naturgärten verbinde. Leider konnte ich dieser Einladung nicht nachkommen umso mehr denke ich an jenen Vortrag „Quanten und Vitamin-D“ zurück. Danke Frau Monika Steiner für diese großartige Vorstellung und ja; jetzt weiß ich warum es so wichtig ist sich im Freien aufzuhalten, und warum u.a. Naturfreunde, Gärtner, Wanderer, Sportler so gut aussehen.

Damwild-BiotopverbundMan spricht bei Quanten von Verbundenheit. Dieses „Alles ist mit Allen- verbunden“, ist demnach nicht nur eine religiöse Aussage, sonder auch die Wissenschaft benutzt diese Tatsache, dieses Phänomen.

Dr. med. Hans-Günter Kugler erklärte: „Quanten sind die kleinsten Energiepakete, welche nicht weiter teilbar sind, und die Quanten haben auch die Eigenschaft, das man sie sich als Teilchen aber auch als Welle betrachten kann. Man spricht hier vom Welle – Teilchen Dualismus….Der Beobachter spiel dabei eine ganz wichtige Rolle.

Dr. Kugler zitierte u.a. bekannte Wissenschaftler wie….und… weiterlesen »

Buchtipp: Moritz, Leber- und Gallenblasenreinigung

Eigentlich sind es zwei Bücher, die ich vorstellen möchte. Einmal von Machiavelli „Der Fürst“, dieses Buch ließ mich erschauern, obwohl Machiavelli es vor über 500 Jahren geschrieben hat , ein Buch welches die Geschichte, die Menschheit (PM Ausgabe 07/2009 Seite 88 „Moral in der Politik – purer Luxus“) beeinflusste, veränderte.

Positiv dagegen Andreas Moritz „Die wundersame Leber- & Gallenblasenreinigung“. Inzwischen habe ich meine vierte Reinigung hinter mir. Ja, es stimmt, die Steine kommen. Mit 12 Jahren stellte Ärzte bei mir ein Zwölffingerdarmgeschwür fest und jetzt mit 46 Jahren finde ich dieses Buch…“ Wo warst du die ganze Zeit“. Danke Herr Moritz.

Wichtig bitte Anweisungen genauestens einhalten. So geht´s leichter und wenn möglich einen Arzt bzw. einen Cholon-Hydro Therapeuten als Stütze.

Reicht Euch die Hände

Ich bin kein regelmäßiger Kirchgänger, und oft anderer Meinung als die kath. Kirche, aber ich schätze Pfarrer Koschat und vieles was er sagt, ist Stütze, Hoffnung und verbindend. So wie auch heute bei der Segnung der Gräbern.

Herbst-Monika-GermFür mich ist das Leben ein Kreislauf, man wird geboren, hat seine Bestimmungen, seine Freuden und stirb, so hoffe ich im hohem Alter. So wie die Natur und das vorgibt, das Werden und Vergehen. Besonders im Spätherbst spürt man es, mit dem Einsetzen der ersten kalten Winde, mit der wunderbaren bunten Waldstimmung, des Nebels und der ersten Schneeflocken.

Die letzten Tagen waren kalt, verregnet, aber auch wunderschön, heute hatte es Föhn und es war angenehm am Friedhof. Als Pfarrer Koschat begann zu sprechen, wurde ich hellwach, er sprach von einem Reinhold Schneider in Bezug zum Tod.

Reicht-Euch-die-HändePfarrer Koschat sagte es symbolisch; „Reicht Euch die Hände! Reicht Eure Hände darüber hinaus zu den Toden, zur Heilung welche von dieser Beziehung ausgehen kann“, Es sprach von besonderen Beziehungen, welche Menschen zum Tod haben können und immer wieder zittierte er Scheiders Worte, welche auch mahnend klangen.

Zuhause habe ich im Internet nach diesem Schneider gesucht. Wer ist das? Welcher es glaubhaft erklärt, dass der Tod ein Übergang zu einem anderem Leben ist, den man ohne Angst die Hand reichen sollte, wenn es so weit kommt. Sie wie die Natur „Hand in Hand“ die Jahreszeiten wechselt und so diesen Kreislauf des Lebens symbolisiert. Auf der Seite Baden – Baden fand ich folgende Information. weiterlesen »